Mercedes GLS startet im November für 85.924 Euro

25.06.2019
Kurz vor dem Jahresende bringt Mercedes die nächste Generation seines größten SUVs auf den Markt. Für den 5,21 Meter langen GLS mit bis zu 2400 Liter Ladevolumen stehen zwei Diesel und ein V8-Benziner parat.
Die neue Mercedes-GLS-Generation geht zunächst mit drei Motoren an den Start. Der stärkste kann zu seinen 360 kW/489 PS und 700 Nm Drehmoment kurzfristig weitere 250 Nm Drehmoment und 16 kW/22 PS mobilisieren. Foto: Daimler AG
Die neue Mercedes-GLS-Generation geht zunächst mit drei Motoren an den Start. Der stärkste kann zu seinen 360 kW/489 PS und 700 Nm Drehmoment kurzfristig weitere 250 Nm Drehmoment und 16 kW/22 PS mobilisieren. Foto: Daimler AG

Stuttgart (dpa/tmn) - Der neue Mercedes GLS steht vor dem Start: Die nächste Generation des großen Geländewagens kommt im November in den Handel und soll dem Hersteller zufolge mindestens 85 924 Euro kosten.

Die Neuauflage wächst in der Länge um acht und im Radstand um sechs Zentimeter und streckt sich auf 5,21 Meter. Das reicht im großen Bruder des im Frühjahr eingeführten Mercedes GLE für drei Sitzreihen mit sechs oder sieben Plätzen sowie 355 bis 2400 Liter Kofferraum.

Technisch soll der GLS vor allem mit seinem digitalen Cockpit und dem Bediensystem MBUX, Assistenzsystemen für eine nahezu autonome Fahrt und einer elektrisch unterstützten Luftfederung punkten. Sie kann Mercedes zufolge mit Kameras und schnellen Stellmotoren an den einzelnen Rädern Wankbewegungen der Karosserie sowie Straßenunebenheiten vorauseilend parieren.

Den Antrieb übernehmen für Kunden in Deutschland zunächst zwei Sechszylinder-Diesel mit 3,0 und ein V8-Benziner mit 4,0 Litern Hubraum, mit denen maximal 227 bis 250 km/h möglich sind.

Basismodell ist der GLS 350d mit 210 kW/286 PS. Darüber rangiert ein 234 kW/330 PS starker GLS 400d. An der Spitze steht bis zum Debüt eines AMG-Modells der GLS 580.

Als erster Motor seiner Art bekommt der Achtzylinder einen elektrischen Startergenerator. So kommen zu den 360 kW/489 PS und 700 Nm Drehmoment kurzfristig weitere 250 Nm Drehmoment sowie 16 kW/22 PS hinzu. Weil der Generator beim Anfahren hilft, die Rekuperation verbessert und die Start-Stopp-Phasen verlängert, drückt er deutlich den Verbrauch. Der neue GLS 580 kommt auf einen Normwert von 9,8 Litern und einen CO2-Ausstoß von 224 g/km. Für die Diesel nennt Mercedes einen Verbrauch von 7,6 Litern und 201 g/km als CO2-Ausstoß.

Die Rolle als Topmodell in der SUV-Palette spielt der GLS bei Mercedes allerdings nur vorübergehend: Zum Jahresende soll auf der gleichen Basis auch ein Maybach kommen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Gilt als S-Klasser der SUVs mit Stern: Der neue GLS ist nochmal eine Nummer größer und dicker geworden. Foto: Daimler AG Alte Schule auf der Auto Show in New York Was für ein Kontrastprogramm: Während die PS-Branche auf der Messe in Shanghai mit E-Mobilen und Roboter-Autos den Aufbruch in eine neue Zeit feiert, dreht sich bei der Auto Show in New York noch einmal alles um Gelände- und Sportwagen aus einer zu Ende gehenden Ära.
Geländelegenden: Autos wie der Jeep Wrangler werden zum Teil bereits seit Jahrzehnten gebaut und immer wieder aufgefrischt. Foto: Jeep Für wen sich echte Geländewagen lohnen SUVs haben Geländewagen auf der Straße fast verdrängt. Mit der neuen Mercedes G-Klasse und dem Toyota Land Cruiser kommen nun gleich zwei aufgefrischte Klassiker dieser Kategorie auf den Markt. Doch was unterscheidet eigentlich echte Geländewagen von SUVs?
Rustikales Debüt: Alfa Romeo wagt sich mit dem Stelvio zum ersten Mal ins Gelände. Foto: Alfa Romeo Öfter mal was Neues: Das bringt das Autojahr 2017 Vernünftige Kleinwagen, praktische Familienkutschen, trendige SUV und traumhafte Sportwagen: Auch 2017 gibt es wieder jede Menge neue Autos - und sogar das Wiedersehen mit einer fast vergessenen Marke.
Der neue Cadillac XT6 dürfte im Jahr 2020 auch nach Europa kommen. Foto: Thomas Geiger/dpa-tmn Die Neuheiten von der Detroit Motor Show 2019 Früher war sie einmal der Taktgeber für das neue Autojahr - doch mittlerweile schlägt die Detroit Motor Show eher leise Töne an. Denn auch 2019 fehlen die ganz großen Neuheiten, Motown spielt deshalb in Moll. Und die meisten Premieren dürften kaum je nach Europa kommen.