Mercedes GLS kommt als Maybach-Version

21.11.2019
Eigentlich ist dieses Auto zu nobel für die Fahrt über steile Schlammpisten: Der Maybach GLS ist ein Geländewagen, den man sich nur schwer abseits sauberer Straßen vorstellen kann.
Der Mercedes-Maybach GLS 600 ist ein Geländewagen im Luxus-Bereich und kommt im zweiten Halbjahr 2020 in den Handel. Foto: Daimler AG/dpa-tmn
Der Mercedes-Maybach GLS 600 ist ein Geländewagen im Luxus-Bereich und kommt im zweiten Halbjahr 2020 in den Handel. Foto: Daimler AG/dpa-tmn

Guangzhou (dpa/tmn) - Mercedes steigt in den Wettbewerb der Highend-Geländewagen und schickt sein Modell GLS als Maybach-Version gegen Modelle wie Rolls-Royce Cullinan oder den Bentley Bentayga ins Rennen.

Der 5,21 Meter lange Luxusliner wurde jetzt auf der Motorshow im chinesischen Guangzhou enthüllt und soll im zweiten Halbjahr 2020 in den Handel kommen, teilte der Hersteller mit.

Der Maybach GLS bekommt zwar keine eigenständige Karosserie, unterscheidet sich vom gewöhnlichen GLS aber dennoch auf den ersten Blick: Denn er hat einen neuen Kühlergrill, deutlich mehr Chromornat und auf Wunsch eine Zweifarb-Lackierung. Außerdem bekommt er riesige Trittleisten von mehr als zwei Metern Länge, die sich beim Türöffnen automatisch rund 20 Zentimeter weit aus dem Wagenboden schieben.

Innen sind die Unterschiede noch deutlicher. Während der GLS im Fond bis zu fünf konventionelle Plätze anbietet, gibt es im Maybach nur zwei, die dafür umso komfortabler sind: Weit in die Mitte und nach hinten gerückt, lassen sie sich wie im Flugzeug in Liegeposition bringen. Zudem gibt es Klappsitze und ein Barfach in der Mittelkonsole.

Den Antrieb des Geländewagens übernimmt dem Hersteller zufolge eine eigens für den Maybach neu konfigurierte Version des 4,0 Liter großen V8-Motors mit Mildhybrid-Technik: Der Benziner leistet 410 kW/558 PS und wird von einem E-Motor mit 16 kW/22 PS unterstützt.

Der 2,8 Tonnen Wagen beschleunigt binnen 4,9 Sekunden von 0 auf Tempo 100 und erreicht bis zu 250 km/h. Dabei verbraucht er laut Hersteller im Mittel 11,7 Liter und kommt auf einen CO2-Ausstoß von 266 g/km. Preise wurden noch nicht genannt.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Modell für China: Skoda verwandelt den Kamiq mit einer angedeuteten Coupé-Silhouette in den GT. Foto: Thomas Geiger/dpa-tmn Exotisches von der Guangzhou Motor Show Von wegen Globalisierung und Gleichmacherei: Bei der Guangzhou Motor Show beweist China geschmackliche Eigenständigkeit - und auch die Importeure lassen sich bereitwillig darauf ein. Ein Rundgang.
In den USA weiterhin im Messetrend: SUVs wie die zweite Generation des Mazda CX-5. Foto: Thomas Geiger Sportliche SUVs statt Strom-Saubermänner Alle Welt redet von Elektromobilität - doch auf der LA Autoshow fahren die Aussteller in diesem Jahr noch einmal ihren alten Kurs. Jede Menge neue SUVs und Luxus und Leistung sind zu sehen. Aber es gibt Ausnahmen.
Immer beliebter für PS-Premieren: BMW zeigt im kalifornischen Pebble Beach eine Studie, die bereits sehr konkret auf die nächste Generation des Roadsters Z4 blickt. Foto: Thomas Geiger/dpa-tmn Pebble Beach: Autoneuheiten beim Oldtimergipfel Eigentlich dreht sich in Pebble Beach alles um Oldtimer. Doch weil hier beim Concours d'Elegance die Stimmung immer gut und die Liebe zum Auto allumfassend ist, präsentieren die Hersteller beim legendären Klassik-Event auch immer mehr neue Autos.
Auf der internationalen Autoshow in Guangzhou (China) präsentiert auch Toyota seine neuesten E-Autos. Foto: Kyodo/dpa E-Autos in China: «Es wird ein enges und teures Rennen» Deutsche Hersteller nutzen die Autoshow in Guangzhou zum Angriff. Aber kann die Elektro-Offensive gelingen? Fachleute warnen vor Engpässen ausgerechnet beim wichtigsten Bauteil: Der Batterie.