Mercedes GLC kommt als AMG-Version mit 367 PS

18.03.2016
AMG bringt den 43er Motor zum ersten Mal in einem Geländewagen zum Einsatz. Dem Mercedes GLC beschert er satte 367 PS. Auch beim alten Aussehen ist es nicht ganz geblieben.
Geländesportler: Der Mercedes-AMG GLC 43 spurtet dank 270 kW/367 PS von 0 auf 100 km/h in 4,9 Sekunden. Foto: Daimler AG
Geländesportler: Der Mercedes-AMG GLC 43 spurtet dank 270 kW/367 PS von 0 auf 100 km/h in 4,9 Sekunden. Foto: Daimler AG

Affalterbach (dpa/tmn) - AMG treibt den Einbau des 43er Motors in der Mercedes-Palette voran. Nachdem der Werkstuner den drei Liter großen V6-Motor zuletzt für das C-Klasse Coupé und die neue E-Klasse vorgestellt hat, kommt er nun im GLC zum ersten Mal auch bei einem Geländewagen zum Einsatz.

Seine Publikumspremiere feiert der Mercedes-AMG GLC 43 in der Osterwoche auf der Motorshow in New York, bestellt werden kann er ab dem 4. April und in den Handel kommt er im Juni, teilte der Hersteller mit.

Wo bei dem Geländewagen bislang mit dem 155 kW/211 PS starken GLC 250 Schluss gewesen ist, lockt der GLC 43 jetzt mit 270 kW/367 PS und 520 Nm. Das reicht für einen Sprint von 0 auf 100 km/h in 4,9 Sekunden, so AMG. Die Höchstgeschwindigkeit bleibt auf 250 km/h limitiert. Den Verbrauch gibt AMG mit 8,3 Litern und den CO2-Ausstoß mit 189 g/km an.

Beim stärkeren Motor hat es die schnelle Truppe der Schwaben aber nicht belassen. Parallel zum Krafttraining gibt es ein dezent modifiziertes Design, einen hecklastiger ausgelegten Allradantrieb, eine schnellere Programmierung für die Neungang-Automatik und vor allem ein strammer abgestimmtes Fahrwerk mit einer neuen Vorderachse und einer Verstelldämpfung.


KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Neuwagen in Europa verbrauchen einer Studie zufolge immer noch mehr Sprit als die Hersteller angegeben. Foto: Christophe Gateau/dpa Auto verbraucht mehr als angegeben - Was können Kunden tun? Wenn der Wagen mehr Sprit schluckt als vom Hersteller angegeben, ist das für Kunden ärgerlich. Das ist keine Seltenheit, wie eine Studie zeigt. Was können Verbraucher tun?
Alternative Antriebe und die Digitalisierung sind zwei Schwerpunkte der IAA 2017. Foto: Uwe Zucchi/dpa Zwischen Dieselangst und «New Mobility»: IAA des Umbruchs Noch nie war die Zukunft des Autos so ungewiss wie zu dieser IAA. Die Hersteller ringen um umweltgerechte Alternativen zu Verbrennungsmotoren. Gleichzeitig könnten digitale Technologien das Autofahren grundsätzlich verändern.
Elektroautos gehören zu den Schwerpunkten der diesjährigen IAA. Foto: Boris Roessler/dpa Elektroautos im Fokus der IAA: VW startet Offensive Noch haben sich die düsteren Wolken im Diesel-Skandal nicht verzogen - doch gleichzeitig nimmt die E-Auto-Offensive immer deutlicher Fahrt auf. Volkswagen erhöht die Investitionen massiv, BMW zeigt den Tesla-Herausforderer. Und Daimler hat große Pläne mit Smart.
Vernetzte Motorräder "sprechen" miteinander und können sich warnen. Daran arbeiten einige Motorradhersteller, die sich im Connected Motorcycle Consortium (CMC) zusammengeschlossen habnen. Foto: Christian Houdek/Honda Vernetzte Motorräder der Zukunft In Zukunft sollen Motorräder auf der Straße untereinander und mit anderen Fahrzeugen direkt kommunizieren und dabei auch vor Gefahren warnen. Das soll den Verkehr sicherer machen. Die Hersteller wollen gemeinsame Standards dazu entwickeln - wie soll das funktionieren?