Mercedes GLA kommt als AMG-Modell

26.02.2020
Mercedes-AMG hat für den Genfer Autosalon den GLA 45 angekündigt. Bis zu 421 PS aktiviert ein Turbo-Vierzylinder im kompakten SUV.
Bis zu 270 km/h schnell kann die AMG-Version des Mercedes GLA werden. Foto: Daimler AG/dpa-tmn
Bis zu 270 km/h schnell kann die AMG-Version des Mercedes GLA werden. Foto: Daimler AG/dpa-tmn

Affalterbach (dpa/tmn) - AMG beweist einmal mehr seinen Ruf als schnelle Truppe. Denn der neue GLA ist noch gar nicht auf dem Markt, da schickt der Mercedes-Werkstuner bereits die Sportversion des kleinen Geländewagens ins Rampenlicht. Für den Genfer Autosalon (Publikumstage: 5. bis 15. März) hat das Unternehmen den GLA 45 angekündigt, der im Sommer in den Handel kommen soll.

Preise nannte AMG noch nicht. Doch nachdem das bisher stärkste Serienmodell bereits knapp 45 000 Euro kostet, dürfte die Spitzenversion von AMG kaum unter 60 000 Euro zu haben sein.

Turbo-Vierzylinder mit bis zu 421 PS

Herzstück des auch optisch deutlich auffälligeren Kraftpakets mit neuem Grill, dicken Schwellern und einem Spoiler am Heck ist ein 2,0 Liter großer Turbo, den AMG als stärksten Vierzylinder aus der Großserienproduktion feiert.

Er hat im Grundmodell 285 kW/387 PS und kommt im GLA 45 S auf 310 kW/421 PS. Mit bestenfalls 500 Nm beschleunigt er den GLA in 4,3 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100 und erreicht ein Spitzentempo, das wahlweise bei 250 oder 270 km/h abgeregelt wird. Den Normverbrauch gibt AMG für die sparsamste Variante mit 9,1 Litern und den CO2-Ausstoß mit 209 g/km an.

Auch die Peripherie wird noch sportlicher

Um die Kraft sauber auf die Straße zu bringen, hat AMG Fahrwerk, Lenkung, Bremsen und Allradantrieb überarbeitet. Und damit sich auch der Fahrer fühlt wie im Sportstudio, gibt es neben neuen Dekors und erweiterter Ausstattung unter anderem tiefer ausgeschnittene Sitze mit mehr Seitenhalt.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ab 195 137 Euro zu haben: der Lamborghini Huracan Spyder mit Sechszylinder-Sauger, der aus vier Litern Hubraum 383 kW/520 PS zieht. Foto: Nicolas Blandin Neue Sportmodelle und dynamische SUVs rollen in Genf ein Riesige Kühlerschlünde, aufgeblasene Blechbacken: Als pfeilschnelle Flundern zeigen sich Sportwagen auf dem Genfer Autosalon. Doch die Grenzen verschwimmen. Längst sind SUVs, Limousinen und Cabrios ebenso rasant.
Ab 35 520 Euro zu haben: der Seat Leon Cupra fasst in der Kombiversion bis zu 1470 Liter und hat 300 PS. Foto: Nicolas Blandin Kombis auf dem Genfer Autosalon Schnelle Sportwagen und noble Schlitten sind auf dem Genfer Autosalon nicht alles. In diesem Jahr gibt es dort auch viele Kombis zu sehen - doch Sportlichkeit und Luxus muss das nicht ausschließen.
Zum Themendienst-Bericht vom 4. März 2019: Den 316 km/h schnellen GT R Roadster zeigt Mercedes-AMG auf dem Genfer Autosalon. Foto: Daimler AG Mercedes-AMG GT R kommt auch als Roadster Die Haustuner von Mercedes sorgen mit dem neusten Modell von AMG für reichlich Renntechnik und legen noch mal eine Schippe drauf. Die Entwickler feilten für die limitierte Auflage des Topmodells unter anderem am Fahrwerk und an der Optik.
Gefährten für den Sport: Mercedes präsentiert die C-Klasse als AMG-Varianten von Limousine, Kombi, Coupé und Cabrio. Foto: Daimler AG AMG frischt Power-Versionen der Mercedes C-Klasse auf Kühlerverkleidung, mehr On-Board-Technik und mächtige Front: Mercedes rüstet seine AMG-Modelle der C-Klasse mächtig auf. Dazu gibt es ordentlich viel PS unter der Haube.