Mercedes G-Klasse kommt im Sommer als G 400 d

14.06.2019
Mercedes Geländeklassiker kommt als G 400 d auf den Markt. Seine Leistung steigert sich im Vergleich zum Vorgänger um 15 Prozent. Das wird die Kunden etwas kosten.
Potenter Selbstzünder: Der Diesel im Mercedes-Benz G 400 d leistet 243 kW/330 PS. Foto: Daimler AG
Potenter Selbstzünder: Der Diesel im Mercedes-Benz G 400 d leistet 243 kW/330 PS. Foto: Daimler AG

Stuttgart (dpa/tmn) - Die Mercedes G-Klasse bekommt einen stärkeren Dieselmotor. Ein knappes Jahr nach dem Generationswechsel und pünktlich zum 40. Geburtstag des kantigen Geländeklassikers bieten die Schwaben ihn nun auch als G 400 d an.

Damit steigt die Leistung des drei Liter großen Selbstzünders gegenüber dem G 350 d um rund 15 Prozent auf 243 kW/330 PS, das maximale Drehmoment klettert auf 700 Nm.

Damit beschleunigt der bislang stärkste Diesel in der Geschichte der Baureihe binnen 6,4 Sekunden von 0 auf 100 km/h und erreicht ein Spitzentempo von 210 km/h - so viel wie der G 500 mit einem V8-Benziner.

Den Verbrauch gibt Mercedes mit 9,6 Litern und den CO2-Ausstoß mit 253 g/km an. Einen Preis nennt der Hersteller noch nicht. Doch nachdem schon der G 350 d mit 95.022 Euro in der Liste steht, dürfte der G 400 d kaum für unter 100.000 Euro zu haben sein.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Alternative Antriebe und die Digitalisierung sind zwei Schwerpunkte der IAA 2017. Foto: Uwe Zucchi/dpa Zwischen Dieselangst und «New Mobility»: IAA des Umbruchs Noch nie war die Zukunft des Autos so ungewiss wie zu dieser IAA. Die Hersteller ringen um umweltgerechte Alternativen zu Verbrennungsmotoren. Gleichzeitig könnten digitale Technologien das Autofahren grundsätzlich verändern.
Gebrauchtwagen als Erfolgsmodell: In Deutschland weisen Gebrauchte in allen Klassen nur wenige Mänge auf. Foto: Tobias Hase (Archiv) Deutsche Automarken als Gebrauchte in allen Klassen vorn Gebraucht heißt nicht gleich schlecht - der neue Gebrauchwagenreport hat bei Fahrzeugen aus Deutschland generell nur wenig zu beanstanden. Besonders Porsche sticht mit seinem Klassiker 911 heraus. Doch auch in anderen Klassen sind die Prüfer zufrieden.
Bei der Hauptuntersuchung schnitten laut TÜV-Report die Fahrzeuge deutscher Hersteller besonders gut ab. Foto: Arno Burgi TÜV-Report: So haben die Fahrzeugmodelle abgeschnitten Der Blinker ist kaputt, und unten tropft Öl aus dem Auto. Und dann steht auch noch die Hauptuntersuchung an. Welche Modelle dabei besonders gut abgeschnitten haben, und welche nicht - das verrät der Tüv-Report.
Neue Generation: Mercedes bringt das neue Modelle seiner B-Klasse. Foto: Daimler AG Das bringt das Autojahr 2019 Das Beste von heute und jede Menge für morgen - klingt wie Werbung eines Radiosenders, passt aber auch aufs neue Autojahr. Mitten im Wandel der Mobilität fahren die Hersteller mit neuen Modellen aus der alten Autowelt und viele Premieren für eine neue Zeit auf.