Mercedes: EQB kommt im Herbst

18.04.2021
Nachdem Mercedes gerade den EQA eingeführt und den EQS enthüllt hat, locken die Schwaben Elektroumsteiger nun auch noch mit dem EQB. Als Siebensitzer soll der vor allem Familien ködern.
Geländegänger unter Strom: Mercedes elektrisiert seine SUV-Palette weiter und lässt den EQB mit einer Akkufüllung über 400 Kilometer weit kommen. Foto: Daimler AG/dpa-tmn
Geländegänger unter Strom: Mercedes elektrisiert seine SUV-Palette weiter und lässt den EQB mit einer Akkufüllung über 400 Kilometer weit kommen. Foto: Daimler AG/dpa-tmn

Stuttgart (dpa/tmn) - Mercedes erhöht die Spannung in der Kompaktklasse und elektrifiziert nach dem GLA nun auch den GLB. Als Familienfreund unter den elektrischen Mercedes-Modellen gibt er diese Woche seinen Einstand als EQB auf der Messe Auto Shanghai in China (21. bis 28. April). Er kommt in China aus lokaler Produktion noch im Sommer in den Handel, teilte der Hersteller mit. Für Europa wird der EQB in Ungarn gebaut und der Verkauf zum Jahresende angepeilt.

Analog zum EQA wird es laut Mercedes auch den EQB in mehreren Konfigurationen mit Front- oder Allradantrieb und Leistungen von mehr als 200 kW/272 PS geben. Alle Autos erreichen maximal 160 km/h. Je nach Batteriekapazität sollen dann WLTP-Reichweiten von bis zu 419 Kilometern möglich sein. Zwar ist der EQB anders als das elektrische Flaggschiff EQS keine eigenständige Entwicklung, sondern nur ein umgebauter Verbrenner. Doch verspricht Mercedes, dass es dadurch keine nennenswerten Platzeinbußen geben wird.

So gibt es auch den EQB mit einer verschiebbaren Bank in der zweiten und versenkbaren Sitzen in der dritten Reihe. Der Kofferraum fasst 495 bis 1710 Liter. Wie seine elektrischen Artgenossen hat auch der EQB ein von den Verbrennern differenziertes Design. Das erkennt man außen am geschlossenen, schwarzen Kunststoffgrill, den aerodynamisch optimierten Felgen sowie der umgestalteten Heckklappe. Im Innenraum beschränken sich die Unterschiede auf optionale Applikationen in Roségold sowie eine erstmals hinterleuchtete Konsole vor dem Beifahrer.

© dpa-infocom, dpa:210416-99-234771/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Mehr Stromer im Angebot: Mercedes bietet Autos aus seiner Palette zunehmend auch als reine E-Autos an - so wie künftig das Modell EQA. Foto: Daimler AG/dpa-tmn Mercedes elektrisiert Kompaktklasse: EQA kommt im Frühjahr Auch Mercedes-Modelle zapfen immer öfter Strom anstelle von fossilen Treibstoffen. Als neues E-Mobil gibt es künftig eine vom Kompakt-SUV GLA abgeleitete Elektroversion. Was zeichnet den EQA aus?
Der elektrische Gleiter: Mit dem EQS will Mercedes den Kunden eine Art elektrische S-Klasse anbieten. Foto: Tim Adler/Mercedes-Benz AG/dpa-tmn Die wichtigen Autoneuheiten 2021 fahren elektrisch Die Autoindustrie treibt 2021 treibt mit ihren Neuheiten den Systemwechsel voran: Das Gros der Debütanten fährt in fast allen Segmenten mit Strom. Werden klassische Verbrenner zur Ausnahme?
SUV-Boom statt Van: Auch Modelle wie der Ford C-Max haben keinen Nachfolger mehr bekommen. Foto: Ford AG/dpa-tmn Autohersteller dünnen ihre Modellpaletten aus Cabrios, Coupés, Vans und viele anderen Nischenmodelle sind vom Aussterben bedroht. Der Sprung in die E-Mobilität und der SUV-Boom lässt die automobile Artenvielfalt schrumpfen.
Pionierleistung in eher unscheinbarer Verpackung: Der Toyota Prius gilt als erstes Auto mit Hybridtechnik in Großserie. Foto: Toyota/dpa-tmn Wie Hybrid-Autos funktionieren Seit Ende der 1990er fahren Autos mit Hybrid-Antrieb durch die Welt. In vielen verschiedenen Ausprägungen weiterentwickelt, schlägt er die Brücke vom Verbrenner zum reinen elektrischen Fahren.