Mercedes bringt GLS auch als Maybach

02.12.2020
Unter dem Maybach-Label vermarktet Mercedes seit einiger Zeit ganz besonders luxuriöse Versionen seiner S-Klasse. Nun erweitern die Stuttgarter das Portfolio um den Geländewagen GLS.
Saus-und-Braus-SUV: Der Mercedes GLS rollt nun auch als luxuriös ausgestattete Maybach-Version auf die Straßen. Foto: Daimler AG/dpa-tmn
Saus-und-Braus-SUV: Der Mercedes GLS rollt nun auch als luxuriös ausgestattete Maybach-Version auf die Straßen. Foto: Daimler AG/dpa-tmn

Stuttgart (dpa/tmn) - Nach der S-Klasse bietet Mercedes nun auch den GLS als Maybach an und rüstet den Geländewagen damit zum Konkurrenten von Autos wie Rolls-Royce Cullinan und Bentley Bentayga auf. Die Preise für den GLS 600 beginnen bei 156 078 Euro und die Auslieferung soll im Frühjahr starten, teilte der Hersteller mit.

Viel Aufpreis für viel Luxus

Für einen Aufschlag von rund 50 000 Euro auf das V8-Modell GLS 500 kleidet Mercedes den 5,21 Meter langen Luxusliner mit einem Smoking neu ein: Es gibt einen Nadelstreifengrill, reichlich Chrom an Felgen und Fensterkanten, auf Wunsch eine Zweifarblackierung sowie riesige Trittleisten, die beim Öffnen der Türen automatisch ausfahren. Anders als bei der S-Klasse ändert sich an Radstand und Länge nichts.

Dafür bauen die Schwaben den Innenraum komplett um: Wo gewöhnliche Kunden einen Siebensitzer bekommen, fährt der Maybach mit zwei Loungesesseln im Fond vor, die auf Knopfdruck zu Liegen werden.

Ein Mild-Hybrid-Antrieb bringt den Maybach in Bewegung

Der Kofferraum ist mit einer massiven Schottwand abgetrennt und in der großen Mittelkonsole gibt es Arbeitstische, Sektkelche und sowie einen Kühlschrank. Den Antrieb des mit einer Luftfederung ausgestatteten Geländewagens übernimmt laut Hersteller eine eigens für den Maybach neu konfigurierte Version des 4,0-Liter-Motors mit Mild-Hybrid-Technik.

Der V8-Benziner leistet 410 kW/558 PS und wird von einem E-Motor mit 16 kW/22 PS beim Anfahren und bei der Rückgewinnung von Bremsenergie unterstützt. Er beschleunigt den 2,8 Tonnen schweren Geländewagen binnen 4,9 Sekunden von 0 auf Tempo 100 und erreicht bis zu 250 km/h. Dabei verbraucht er im Mittel 11,7 Liter (266 g/km CO2). Ein V12 ist laut Mercedes anders als bei der britischen Konkurrenz nicht vorgesehen.

© dpa-infocom, dpa:201202-99-547528/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Flaggschiff: Mit dem neuen Q8 will Audi sein SUV-Programm krönen. Foto: Audi AG Die neuen SUV der Luxusmarken Der erste Porsche Cayenne war noch ein Tabubruch. Doch mittlerweile gehört ein SUV auch im Oberhaus zum guten Ton. Das haben von Bentley bis Rolls-Royce auch andere Luxusmarken erkannt. Nur ein Edel-Hersteller will partout nicht mitmachen.
Alternative Antriebe und die Digitalisierung sind zwei Schwerpunkte der IAA 2017. Foto: Uwe Zucchi/dpa Zwischen Dieselangst und «New Mobility»: IAA des Umbruchs Noch nie war die Zukunft des Autos so ungewiss wie zu dieser IAA. Die Hersteller ringen um umweltgerechte Alternativen zu Verbrennungsmotoren. Gleichzeitig könnten digitale Technologien das Autofahren grundsätzlich verändern.
Limitierte Auflage: Vom Rotwild GT S legte die Mercedes-Tochter AMG 100 Stück zu je 9990 Euro auf. Foto: Daimler Automarken auf zwei Rädern: Die Fahrräder der Fahrzeugbauer Autos und Fahrräder: Diese Kombination verträgt sich auf der Straße nicht immer. Für einige Autobauer sind Drahtesel dagegen eine willkommene Ergänzung der eigenen Produktpalette. Ein Einblick in den Markt.
Wie sieht die künftige Mobilität mit dem Auto aus? Hersteller wie Mercedes antworten mit Studien wie dem autonom fahrenden F 015 Luxury. Über LED-Flächen etwa im Kühler kann das Auto mit der Außenwelt kommunizieren. Foto: Daimler AG So fahren wir im Jahr 2025 Wie fahren wir in der Zukunft? Autonom und elektrisch oder weiterhin mit Verbrennungsmotoren und Lenkrad? Experten wagen den Blick in die Glaskugel.