Mercedes bringt AMG GT als Black Series

15.07.2020
Rennsporterlebnis mit Straßenzulassung soll der Mercedes AMG GT Black Series bieten. Mit vielen Zutaten aus der Sportwelt und 730 PS dürfte er sich auf der Rennstrecke allerdings am wohlsten fühlen.
Der Mercedes-AMG GT kann mit Hilfe seines 730 PS starken Achtzylinders bis zu 325 km/h schnell werden. Foto: Daimler AG/dpa-tmn
Der Mercedes-AMG GT kann mit Hilfe seines 730 PS starken Achtzylinders bis zu 325 km/h schnell werden. Foto: Daimler AG/dpa-tmn

Affalterbach (dpa/tmn) - Mercedes bietet das Modell AMG GT künftig auch als Black-Series-Variante an. Mit Know-how aus dem Rennsport, mehr Leistung und einem auffälligem Design wird das Coupé so zum sportlichsten Modell in der AMG-Palette, teilt der Hersteller mit.

Preise für das Fahrzeug sollen noch im Sommer bekanntgegeben werden, bei den Händlern stehen soll es noch in diesem Jahr.

Der bislang stärkste Achtzylinder von AMG

Herzstück ist ein überarbeiteter V8-Motor, der aus 4,0 Litern Hubraum nun 537 kW/730 PS schöpft und so zum stärksten Achtzylinder in der AMG-Historie wird. Er entwickelt ein maximales Drehmoment von 800 Nm und ermöglicht bislang ungeahnte Fahrleistungen: Von 0 auf 100 km/h beschleunigt er binnen 3,2 Sekunden und erreicht maximal 325 km/h. Beim Verbrauch nennt Mercedes im Mittel 12,8 Liter (292 g/km CO2).

Um die Kraft sicher auf die Straße zu bringen, hat Mercedes neben dem Fahrwerk auch die Aerodynamik überarbeitet: Es gibt tiefer gezogene Schweller und Spoiler, einen nahezu komplett verkleideten Unterboden, sogenannte Splitter am Bug sowie einen massiven Diffusor und einen zweigeschossigen Spoiler samt elektrisch kontrollierter Abrisskante.

Dazu bekommt die Black Series zur besseren Kühlung einen größeren Grill und große Lufteinlässe auf der Motorhaube, die wie die verbreiterten Kotflügel, das Dach und die Heckklappe aus Karbon gebacken sind.

Auf Wunsch mit Überrollkäfig

Auch innen regiert der Leichtbau, das Cockpit ist betont puristisch. Die Insassen kauern in Schalensitzen, öffnen die dünner verkleideten Türen mit Schlaufen und schauen auf ein abgespecktes Armaturenbrett. Auf Wunsch gibt es für den Renneinsatz außerdem einen Überrollkäfig, Vierpunkt-Gurte und einen Feuerlöscher an Bord.

© dpa-infocom, dpa:200714-99-790668/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Auch innen wird’s elektrisch: Der Rückspiegel im Innenraum vom Opel Ampera-E lässt sich von konventioneller Arbeitsweise auf Kamerabild umschalten. Foto: Opel Automobile Gmbh/dpa-tmn Kameras ersetzen die Spiegel am Auto Es hat Jahrzehnte gedauert, bis sich der Spiegel im Auto etabliert hat. Doch so langsam geht seine Zeit zu Ende. Kameras bieten deutlich mehr Rücksicht. Nur an einer Stelle ist er offenbar unverzichtbar.
Im August Horch Museum in Zwickau ist auch das originale Arbeitszimmer von August Horch zu sehen. Foto: August Horch Museum Automuseen in Deutschland: Altmetall auf Samt gebettet In Deutschland gibt es neben den großen Automuseen der Hersteller Dutzende anderer Ausstellungshäuser, die einen Besuch wert sind. Die Konzepte reichen von gesellschaftlicher Einbettung bis zum aktiven Fahrspaß - was bieten die Sammlungen den Besuchern?
Ab 195 137 Euro zu haben: der Lamborghini Huracan Spyder mit Sechszylinder-Sauger, der aus vier Litern Hubraum 383 kW/520 PS zieht. Foto: Nicolas Blandin Neue Sportmodelle und dynamische SUVs rollen in Genf ein Riesige Kühlerschlünde, aufgeblasene Blechbacken: Als pfeilschnelle Flundern zeigen sich Sportwagen auf dem Genfer Autosalon. Doch die Grenzen verschwimmen. Längst sind SUVs, Limousinen und Cabrios ebenso rasant.
Rustikales Debüt: Alfa Romeo wagt sich mit dem Stelvio zum ersten Mal ins Gelände. Foto: Alfa Romeo Öfter mal was Neues: Das bringt das Autojahr 2017 Vernünftige Kleinwagen, praktische Familienkutschen, trendige SUV und traumhafte Sportwagen: Auch 2017 gibt es wieder jede Menge neue Autos - und sogar das Wiedersehen mit einer fast vergessenen Marke.