Mercedes bereitet Modellpflege für GLC vor

18.02.2019
Am Rande von Testfahrten in Schweden hat Mercedes nähere Details zum überarbeiteten GLC mitgeteilt, der auf dem Genfer Autosalon im März Premiere feiern soll. Was kann das kompakte SUV der Stuttgarter?
Letzte Testfahrten: Den überarbeiteten GLC will Mercedes im Herbst auf den Markt bringen. Foto: Daimler AG
Letzte Testfahrten: Den überarbeiteten GLC will Mercedes im Herbst auf den Markt bringen. Foto: Daimler AG

Arvidsjaur (dpa/tmn) - Der Mercedes GLC bekommt eine Modellpflege. Das hat der Stuttgarter Hersteller am Rande von Wintertests in Schweden bestätigt. Seine Premiere feiert der aufgefrischte Konkurrent von BMW X3 und Audi Q5 im März auf dem Genfer Autosalon (7. bis 17. März).

Auf den Markt kommen beide Varianten - SUV und Coupé - im Herbst. Preise will Mercedes erst zum Bestellstart Ende März nennen. Außen beschränken sich die Retuschen auf Details wie die jetzt immer mit LED-Technik ausgerüsteten Scheinwerfer, geänderte Schürzen und Schweller. Im Innenraum gibt es ein neues Cockpit mit großem Touchscreen und dem Bediensystem MBUX, so Mercedes.

Am meisten tut sich aber bei den Motoren, die allesamt ausgetauscht und aus der ebenfalls überarbeiteten C-Klasse übernommen werden. So halten eine neue Generation von Dieseln sowie Benziner mit Partikelfilter und elektrischem Starter-Generator Einzug. Dadurch verspricht sich Mercedes Verbrauchseinsparungen von rund 15 Prozent.

Zum Start wird es den Geländewagen bei den Benzinern als GLC 200 mit 145 kW/197 PS oder als GLC 300 mit 190 kW/258 PS geben - jeweils plus 10 kW/14 PS aus dem Starter-Generator. Bei den Dieseln stehen den Entwicklern zufolge Motoren mit 120 kW/163 PS, 143 kW/195 PS und 245 PS zur Auswahl.

Später im Jahr reicht AMG die 43er und die 63er-Modelle nach. Außerdem wird Mercedes im GLC 400d einen Sechszylinder-Diesel mit 200 kW/272 PS einführen und einen Plug-in-Hybriden vorstellen. Der kommt mit rund 50 Kilometern elektrischer Reichweite kurz vor dem Jahreswechsel als Benziner und 2020 auch als Diesel, bestätigten die Entwickler.

Genfer Autosalon


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der Polestar 2 soll ein Elektroauto für die mittlere Preisklasse werden. Foto: Stefan Isaksson Volvo-Ableger Polestar bringt Stromer für den Massenmarkt Der Polestar 2 präsentiert sich auf dem Genfer Autosalon als vollelektrisches Auto für den Massenmarkt. Für einen Grundpreis von 39.900 wird dem Kunden ein Viertürer mit 500 Kilometern Reichweite in Aussicht gestellt.
Ab 40 100 Euro: Seinen Kombi V60 will Volvo im Sommer zu den Kunden bringen. Foto: Volvo Volvo erneuert Mittelklasse-Kombi V60 Zum Genfer Autosalon reist Volvo mit einem überarbeiteten V60 an. Das Aussehen des Mittelklasse-Kombis bleibt klassisch. Und auch bei der Antriebstechnik geht der Hersteller zum Marktstart bewährte Wege.
Letzte Vorbereitungsfahrten: Gänzlich ungetarnt zeigt Mercedes das Cabrio der neuen E-Klasse dann den Messegästen in Genf. Foto: Daimler AG/dpa-tmn Die Premierenvorschau zum Genfer Autosalon Die CES in Las Vegas blickte im Januar weit in die Zukunft, die Detroit Motor Show zeigte vor allem XXL-Modelle für die USA. Die europäische Neuwagensaison aber startet traditionell mit dem Genfer Salon im März. Und der steht 2017 für ungewöhnlich praktische Autos.
Ein SUV-Coupé für die Mittelklasse: Der BMW X4, hier auf dem Genfer Autosalon, soll im Sommer zu den Händlern rollen. Foto: Thomas Geiger Bodenhaftung statt Zukunftsmusik auf dem Genfer Autosalon Viel Bodenhaftung bei den Autoherstellern: Nachdem sie sich mit Elektrofahrzeugen und Robotaxen für die Zukunft fit gemacht haben, zeigen die Anbieter auf dem Genfer Salon 2018 nun wieder verstärkt Autos für die Gegenwart.