Mercedes-AMG startet Elektrifizierung seiner Sportmodelle

31.03.2021
Elektromotoren halten auch in leistungsstarken Sportwagen zunehmend Einzug, nun auch beim Mercedes-Werkstuner AMG. Geplant ist der Bau von Plug-in-Hybriden - und langfristig von reinen E-Modellen.
Strom für PS-Protzer: Der Mercedes-Werkstuner AMG wird im Sommer 2021 erstmals Modelle als Plug-In-Hybride anbieten. Foto: Daimler AG/dpa-tmn
Strom für PS-Protzer: Der Mercedes-Werkstuner AMG wird im Sommer 2021 erstmals Modelle als Plug-In-Hybride anbieten. Foto: Daimler AG/dpa-tmn

Stuttgart (dpa/tmn) - Bei Mercedes beginnt in diesem Sommer auch Werkstuner AMG mit der Elektrifizierung seiner Modelle. AMG hat dafür nach Unternehmensangaben einen Baukasten für einen Plug-In-Hybriden entwickelt, der unter dem Namen E-Performance angeboten werden soll.

Das im Heck integrierte Elektro-Modul lässt sich mit dem bisherigen V8-Motor oder einem weiterentwickelten Vierzylinder kombinieren.

AMG hat eine Batterie mit Direktkühlung entwickelt, die laut Anbieter eine doppelt so hohe Energiedichte hat und die Leistung schneller aufnehmen oder abgeben kann als herkömmliche Lithium-Ionen-Zellen. Weil sie aber anfangs nur eine Kapazität von 6,1 kWh hat, liegt die elektrische Reichweite deutlich unterhalb dessen, was herkömmliche Mercedes-Modelle mit mehr als viermal so großem Akku ermöglichen.

Einstand im AMG GT

Als weitere Besonderheit gibt es ein automatisches Zweiganggetriebe für den bis zu 150 kW/204 PS starken E-Motor, so dass dieser bis zur Höchstgeschwindigkeit für zusätzlichen Vortrieb sorgen kann.

Seinen Einstand gibt der Plug-In-Antrieb laut Hersteller zusammen mit dem 4,0 Liter großen V8-Turbo in der viertürigen Version des AMG GT. Der kommt dann auf eine Systemleistung von mehr als 600 kW/816 PS und mehr als 1000 Nm, mit denen er den Sprint von 0 auf 100 km/h in weniger als drei Sekunden absolviert. Zu Verbrauch, Höchstgeschwindigkeit und Preis macht AMG noch keine Angaben.

Weitere Modelle in Vorbereitung

Parallel dazu arbeitet AMG an einem Vierzylinder-Triebstrang, der in der AMG-Version der neuen C-Klasse debütieren soll. Dafür wird ein 2,0-Liter-Aggregat für schnelles Ansprechen mit einem elektrischen Startergenerator und einem elektrischen Turbolader ausgerüstet.

Zusammen mit dem E-Motor des Plug-In-Bausteins soll der Antrieb damit auf das Niveau der bisherigen Achtzylinder kommen, kündigt AMG an. Dieser hat im aktuellen C63 bis zu 375 kW/510 PS.

Beim Plug-In-Hybrid will es AMG nicht belassen, sondern bald auch ein erstes rein elektrisches Modell anbieten. Auf Basis der elektrischen Oberklasse-Limousine EQS soll es ein sogenanntes Performance-Modell geben, das einem S 63 ebenbürtig ist. Die Höchstgeschwindigkeit soll dafür auf 250 km/h angehoben werden und der Spurt von 0 auf 100 km/h in weniger als vier Sekunden gelingen, stellt AMG in Aussicht.

© dpa-infocom, dpa:210330-99-29417/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Strom tanken, zapfen oder laden? Wie auch immer. Fest steht, dass die Elektromobilität viele neue Begriffe in den Alltag der Autofahrer bringt. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Das große Glossar rund ums E-Auto CCS, Range-Extender und PSM: Wer sich mit Elektroautos beschäftigt, trifft auf Begriffe, die mehr nach Raumfahrt als nach Straßenverkehr klingen. Unwissenheit herrscht oft auch bei praktischen Fragen wie Tanken und Reichweite. Eine kleine Stromerkunde schafft Abhilfe.
E wie Extras: Spezielle Park- Ladeflächen werden vielerorts für E-Autos ausgewiesen. Foto: Julian Stratenschulte/dpa/dpa-tmn Diese Sonderregelungen gibt es für elektrische Autos Wer ein Elektroauto oder einen Plug-in-Hybriden fährt, profitiert von einigen Sonderregelungen - das fängt bei der Kaufprämie an und hört beim Parken auf. Manche Extras sind durchaus umstritten.
Marathonläufer: Mit seiner rein elektrischen Reichweite von 50 Kilometern legt der Plug-in-Hybrid VW Golf GTE etwas mehr als eine offizielle Marathondistanz von 42,195 Kilomtern zurück. Foto: Volkswagen AG Mit dem Strom fahren: Welches Elektroauto zu wem passt Die Prämie ist da: Seit Juli können sich Autokäufer, die mit einem Elektroauto liebäugeln, den Kauf mit bis zu 4000 Euro fördern lassen. Zeit, um herauszufinden, welches E-Modell zu welchem Fahrer passt - doch reicht überhaupt die Auswahl dafür?
Japanischen Luxus lancierte Toyota in Europa mit seiner Nobeltochter Lexus bereits 1990. Foto: Toyota Neue Autos brauchen neue Marken: Das Phänomen der Submarken Mit neuen Marken versuchen traditionelle Autohersteller, neue Kunden zu erreichen. Der Trend geht dabei ein Stück weit weg vom Auto - hin zu Mobilität generell.