Mercedes A-Klasse kommt im Herbst auch als Limousine

25.04.2018
Auf der Peking Motor Show präsentiert Mercedes seine neue A-Klasse. Neben einem leicht überarbeiteten Design bietet die Stufenheck-Version ein neues Infotainment- und Bedienkonzept.
Kleine klassische Limousine: Die neue A-Klasse bietet Mercedes ab Herbst auch als Stufenheck mit normalem Radstand an - im Bild die Langversion. Foto: Daimler AG
Kleine klassische Limousine: Die neue A-Klasse bietet Mercedes ab Herbst auch als Stufenheck mit normalem Radstand an - im Bild die Langversion. Foto: Daimler AG

Peking (dpa/tmn) - Mercedes erweitert seine Kompaktklasse und bietet die neue A-Klasse künftig auch als Limousine an. In Deutschland kommt es mit konventionellem Radstand im Herbst in den Handel, teilte der Hersteller mit.

Das handliche Stufenheck-Modell feiert seine Premiere als Langversion auf der Peking Motor Show (29. April bis 4. Mai). Die Form ist zwar eigenständig und soll sich mit ihrer etwas strengeren Linienführung deutlich vom CLA unterscheiden, der als viertüriges Coupé auch weiterhin angeboten wird. Doch unter dem Blech nutzt die Limousine die gleiche Technik.

Das gilt dem Hersteller zufolge für die Assistenzsysteme genauso wie für das neue Infotainment- und Bedienkonzept MBUX mit freier Sprachsteuerung und die Motoren. In China sind das zunächst der neue 1,3-Liter mit Zylinderabschaltung und 100 kW/136 PS oder 120 kW/163 PS. Später folgt ein 2,0-Liter-Motor mit 140 kW/190 PS. In Deutschland soll es den Wagen dann aber genau wie das Schrägheck auch mit Dieseln geben, so Mercedes.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Neue Nummer: Porsche führt nach dem Boxster nun auch den Cayman als Modellreihe 718. Foto: Thomas Geiger Schaulaufen im Reich des Drachen: Auto-Neuheiten aus Peking Das ganz große Rekordrennen ist zwar erst einmal vorbei. Doch China ist und bleibt das Dorado der deutschen Autohersteller. Entsprechend groß fahren Audi, Mercedes oder VW zur Automesse in Peking auf. Die Heimspieler lassen sich aber nicht mehr so leicht die Schau stehlen.
Neue Nummer: Porsche führt nach dem Boxster nun auch den Cayman als Modellreihe 718. Foto: Thomas Geiger Schaulaufen im Reich des Drachen: Auto-Neuheiten aus Peking Das ganz große Rekordrennen ist zwar erst einmal vorbei. Doch China ist und bleibt das Dorado der deutschen Autohersteller. Entsprechend groß fahren Audi, Mercedes oder VW zur Automesse in Peking auf. Die Heimspieler lassen sich aber nicht mehr so leicht die Schau stehlen.
Luxus-SUV als Stufenheck: Auf der Peking Motor Show zeigt Mercedes-Maybach die Studie Vision Ultimate Luxury. Foto: Daimler AG Mercedes-Maybach zeigt Studie für Luxus-SUV Auf der Peking Motor Show zeigt Mercedes die Studie für ein Maybach-SUV. Das kommt als Limousine mit Stufenheck daher, und seine vier Elektromotoren leisten zusammen 550 kW/750 PS.
Modell für China: Skoda verwandelt den Kamiq mit einer angedeuteten Coupé-Silhouette in den GT. Foto: Thomas Geiger/dpa-tmn Exotisches von der Guangzhou Motor Show Von wegen Globalisierung und Gleichmacherei: Bei der Guangzhou Motor Show beweist China geschmackliche Eigenständigkeit - und auch die Importeure lassen sich bereitwillig darauf ein. Ein Rundgang.