Mehrzahl der Anbieter von Leihfahrrädern ist mangelhaft

23.04.2019
Registrieren, das Fahrrad lokalisieren, freischalten und schon geht es los. Leihfahrräder gibt es mittlerweile in vielen Städten. Aber längst nicht alle Anbieter sind empfehlenswert, wie ein Test zeigt.
In vielen Städten gibt es mittlerweile Leihfahrräder - im Test lag Nextbike ganz vorn. Foto: Robert Günther/dpa-tmn
In vielen Städten gibt es mittlerweile Leihfahrräder - im Test lag Nextbike ganz vorn. Foto: Robert Günther/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Wer eine fremde Stadt besichtigen will oder es eilig hat, freut sich über Leihfahrräder. In vielen Städten gibt es mehrere Anbieter, die Bikes meist per App verleihen.

Die Stiftung Warentest warnt aber in ihrer Zeitschrift «test» (5/2019): Vier der sechs untersuchten Anbieter waren «mangelhaft». Die Fahrräder waren teils unsicher, hatten etwa deutlich zu schwache Bremsen. Zudem konnten die Tester die Bikes nicht immer sofort per GPS lokalisieren.

Bislang ist gesetzlich nicht festgelegt, wie oft die Anbieter ihre Leihräder warten und reparieren müssen. Kunden können Schäden in der Regel melden. Damit Touristen, Gelegenheitsfahrer und Pendler sicher mit den Leih-Bikes unterwegs sind, sollten sie die Räder vor dem Losfahren auf Sicherheitsmängel prüfen. Die Tester geben dazu folgende Tipps:

- Den Reifendruck kontrollieren: Lassen sich die Reifen einfach mit der Hand zusammendrücken, nimmt man besser ein anderes Rad.

- Bremsencheck: Dafür einmal an jedem Bremshebel ziehen. Schlecht ist, wenn er rostig ist oder sich bis zum Lenker bewegen lässt.

- Lichtcheck: Zumindest bei Nachtfahrten sollten Leihfahrrad-Nutzer einmal die Beleuchtung prüfen.

- Sattel einstellen: Optimalerweise befindet er sich auf Hüfthöhe. Klappernde Schutzbleche besser festdrücken.

Vorne lagen im Test nur zwei Verleiher: Nextbike (1,9) und Call a Bike (2,3) erhielten die Note «Gut». Sie waren sicher, hatten gute Fahreigenschaften und auch die Datenschutzregeln waren in Ordnung. Beide Anbieter verleihen ihre Räder in mehr als 60 Städten.

Test: Bikesharing


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
E-Scooter wurden in vielen Städte als vermeintlich umweltfreundliches Verkehrsmittel sehnlich erwartet. Drei Monate später macht sich Ernüchterung breit. Foto: Oliver Berg/dpa Sind E-Tretroller ein Segen oder ein Fluch? Mit Spannung wurden sie erwartet: kleine Tretroller mit Elektromotor. Die sogenannten E-Scooter sollten den Straßenverkehr revolutionieren. Davon sind sie weit entfernt. Probleme gibt es vor allem in manchen Großstädten.
Ob für einen Ausflug durch die Stadt oder den Weg zur Arbeit, für viele gehört die Nutzung eines Leihfahrrads bereits zum Alltag. Foto: Felix Zahn/dpa Der Kampf um die Leihfahrrad-Kunden Blau, grün- oder rot-silber - Leihfahrräder prägen auch in Deutschland in vielen Städten inzwischen das Straßenbild. Der Markt wächst. In Berlin sorgt der Konkurrenzkampf für eine Flotte, die bald so groß sein dürfte wie die in London. Lohnt sich das?
Falsch geparkte und umgeworfene Leihräder sorgen für Ärger. Foto: Khang Nguyen Leihräder-Invasion in Innenstädten sorgt für Ärger Mal kurz ein Fahrrad ausleihen und der Umwelt was Gutes tun, das ist die Idee hinter dem Bike-Sharing. Doch in vielen Großstädten sorgen Tausende abgestellte Leihräder für Unmut, etwa wenn sie Gehwege blockieren. Jetzt testen Städte erste Gegenmaßnahmen.
Zuweilen wackeliger Spaß: Elektrische Tretroller mögen glatte Pisten, für huckelige Straßen oder Kopfsteinpflaster eignen sie sich nicht so sehr. Foto: Robert Günther/dpa-tmn Welche Probleme das Ausleihen von E-Scootern macht Seit Wochen füllen sich viele Innenstädte mit E-Tretrollern. In mehr als zwanzig Städten lassen sich die Fahrzeuge ausleihen - kein billiger Spaß, wie ein Schnellcheck der Stiftung Warentest zeigt.