Mehrheit ist für Fahrverbote, aber gegen autofreie Städte

26.08.2019
Viel ist in letzter Zeit über Diesel-Fahrverbote in deutschen Innenstädten diskutiert worden. Auch die Vision von einer autofreien Stadt spielt eine immer größere Rolle. Doch längst nicht alle können sich mit ihr anfreunden.
Einem Fahrverbot für Fahrzeuge, die Schadstoffgrenzwerte überschreiten, stimmt fast die Mehrheit der Befragten zu. Foto: Daniel Karmann
Einem Fahrverbot für Fahrzeuge, die Schadstoffgrenzwerte überschreiten, stimmt fast die Mehrheit der Befragten zu. Foto: Daniel Karmann

Essen (dpa/tmn) - Autofreie Städte lehnen viele Menschen ab (43 Prozent). Doch fast die Mehrheit der Befragten stimmt einem Fahrverbot für Fahrzeuge zu, die Schadstoffgrenzwerte überschreiten (49,8 Prozent).

Auch den Ausbau von Fahrradwegen auf Kosten von Autoparkplätzen befürworteten 50 Prozent. Das geht aus einer Umfrage hervor, die unter anderem das RWI - Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung durchgeführt hat. Während 28 Prozent der Befragten diesen Vorschlag ablehnten. Rund 69 Prozent der Befragten stimmten aber einer Ausweitung gesonderter Fahrstreifen für Busse und Bahnen zu.

Das Marktforschungsinstitut forsa befragte 7823 Haushalte online - davon füllten 6812 den Fragebogen vollständig aus. Die gemeinsame Studie von RWI und Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) wurde durch die Stiftung Mercator gefördert.

Details zur RWI-Studie


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter
Walfried Munz GmbH ~ km Am Höllenberg 52 B, 66399 Mandelbachtal-Bliesmengen-Bolchen
Saar-Bus GmbH ~ km Hohenzollernstr. 115, 66117 Saarbrücken-Alt-Saarbrücken

Das könnte Sie auch interessieren
Nach der Zulassung von E-Tretrollern wollen die Städte wollen ein Chaos auf den Gehwegen vermeiden. Foto: Christoph Soeder Wie sich die Städte auf E-Tretroller vorbereiten Die einen freuen sich auf Flitzer mit E-Motor, anderen graut es vor Gedränge auf Radwegen und Stolperfallen auf Gehwegen. Vor der erwarteten Entscheidung über eine Zulassung von E-Scootern steht fest: Die Städte wollen aus der Vergangenheit lernen.
Öffentliche Verkehrsmittel wie Busse, Straßen- oder U-Bahnen, sorgen für verkehrstechnische Entlastung in den Innenstädten. | Bildquelle: Pixabay @ jebisa (CCO public domain) Mobilität in der Großstadt Für viele Berufstätige ist der morgendliche Weg zu Arbeit ein Stressfaktor. Tausende drängen zur selben Zeit in die Stadtzentren, Staus auf allen Hauptverkehrswegen machen das Fahrzeug zum Stehzeug. Parken in den Innenstädten ist teuer und das trotz der überschaubaren Verfügbarkeit an Parkplätzen. Dazu kommt, dass das Baustellenmanagement in vielen Städten zu blockierten Straßen führt. Einige der im Stau stehenden Autofahrer träumen jeden Morgen von einer reibungslosen und stressfreien Fahrt zur Arbeitsstelle. Welche Chancen bietet der moderne Nahverkehr oder der Umstieg aufs Rad?
Das Umweltbundesamt stellt fest: «Wird der E-Scooter anstatt der eigenen Füße oder des Fahrrades benutzt, ist das schlecht für Umwelt und Gesundheit.» Foto: Uwe Anspach E-Scooter ist umweltschädlicher als das Fahrrad Seit diesem Sommer gehören E-Scooter in vielen Innenstädten zum Alltag. Die einen sehen darin eine Alternative zum Auto und einen Beitrag zu umweltfreundlicher Mobilität. Andere haben da ihre Zweifel - auch die Umweltbehörde des Bundes.
Tretroller mit Elektroantrieb können im Berufsverkehr in Großstädten eine Alternative zu Auto und Bussen sein. Foto: Magdalena Tröndle E-Tretroller in den USA groß in Mode - bald auch bei uns? Viele Innenstädte der USA ersticken im Stau. Immer häufiger wuseln Tretroller durch die Blechlawinen. Die E-Scooter werden per App freigeschaltet und können überall abgestellt werden. Das ist Vorteil und Problem zugleich. Auch in Deutschland könnten sie bald rollen.