Mehrere Versicherer senken E-Tretroller-Haftpflichtprämien

24.02.2020
Elektrotretroller dürfen seit dem Sommer 2019 auf den Straßen fahren. In den ersten Monaten hat mancher Versicherer weniger gemeldete Schäden verzeichnet als erwartet - und senkt nun die Beiträge.
E-Tretroller dürfen seit dem Sommer 2019 auf den Straßen in Deutschland fahren - allerdings nur mit Betriebserlaubnis und einer Versicherungsplakette. Foto: Robert Günther/dpa-tmn
E-Tretroller dürfen seit dem Sommer 2019 auf den Straßen in Deutschland fahren - allerdings nur mit Betriebserlaubnis und einer Versicherungsplakette. Foto: Robert Günther/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Gute Nachrichten für viele Besitzer von E-Tretrollern: Mehrere Versicherer senken die Beiträge zur Haftpflichtpolice ab dem 1. März. Dann beginnt das neue Versicherungsjahr.

Die Allianz zum Beispiel ändert ihre Altersgrenzen und verlangt fortan für Fahrerinnen und Fahrer ab dem 25. Lebensjahr 28 Euro, erklärte ein Firmensprecher. Zuvor waren es 56 Euro für Verbraucher ab dem 23 Lebensjahr. Für Fahrer bis zum 25. Lebensjahr kostet die Versicherung nun 48 Euro - bisher waren es 86 Euro (bis zum 23. Lebensjahr). Zuerst hatte der «Tagesspiegel» aus Berlin über die sinkenden Versicherungsbeiträge für E-Tretroller berichtet.

Insgesamt würden bei privat genutzten Rollern weniger Schäden gemeldet, als erwartet, sagte der Allianz-Sprecher. Das sei der Grund für die Beitragssenkung. Bei gewerblich genutzten und zur Vermietung bereitstehenden E-Scootern würden hingegen deutlich mehr Schäden gemeldet. Grund dafür sei wohl die achtlosere Nutzung durch Mieter.

Einsparung hängt vom Alter ab

Auch andere Anbieter, darunter die R+V Versicherung und die DEVK, senken ihre Beiträge für private E-Tretroller. So kostet es bei der DEVK für Fahrer ab 23 Jahren vom 1. März an 28 Euro für ein Jahr anstatt wie bislang 48 Euro. 18- bis 22-Jährige zahlen 49 Euro statt 75 Euro. Nur Fahrer im Alter unter 17 Jahren müssten weiter 99 Euro Versicherungsprämie zahlen, weil ihr Unfallrisiko höher sei. Keine Änderungen gibt es etwa bei der HUK Coburg. Hier blieben die Preise, die ab 19 Euro pro Jahr beginnen, gleich, sagte eine Sprecherin.

Ähnlich wie bei Mofas oder Mopeds kaufen sich E-Tretroller-Besitzer jedes Jahr eine neue Versicherungsplakette. Die kleinen Roller sind erst seit dem Sommer 2019 für die Straße zugelassen. Sie gelten als Elektrokleinstfahrzeuge und brauchen eine Allgemeine Betriebserlaubnis (ABE). Fahrer müssen mindestens 14 Jahre alt sein, eine Fahrprüfung müssen sie nicht ablegen.

DEVK-Mitteilung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer mit dem E-Tretroller im öffentlichen Straßenverkehr fahren will, braucht ein Versicherungskennzeichen zum Aufkleben. Foto: Elke A. Jung-Wolff/GDV/dpa-tmn Alles über die neuen E-Tretroller Künftig dürfen Elektro-Tretroller in Deutschland im Straßenverkehr fahren. Aber nicht jedes Modell bekommt eine Zulassung. Worauf müssen Käufer achten, um legal und sicher zu rollern?
Korrekter Schutz ab dem 1. März: Dann sind nur noch die neuen schwarzen Versicherungskennzeichen gültig. Foto: Arno Burgi/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Neue Versicherungskennzeichen ab März für Mopeds und Co Mofas, Mopeds, aber auch die neuen E-Scooter brauchen ein Versicherungskennzeichen. Wer ab dem Stichtag kein aktuelles auf dem Fahrzeug hat, macht sich strafbar und ist nicht versichert.
Am 15. Juni tritt voraussichtlich die Straßenzulassung für E-Tretroller in Kraft. Zusätzliche Kontrollen wird es laut Polizeigewerkschaft vorerst nicht geben. Foto: Christoph Soeder Keine Zusatzkontrollen für E-Tretroller geplant Kleine Flitzer mit E-Antrieb sollen bald in Deutschland unterwegs sein können - aber nach bestimmten Regeln. Doch wie wird überprüft, dass die auch eingehalten werden? Bußgelder stehen schon fest.
Wer sich einen E-Tretroller anschafft, sollte nicht unvorbereitet auf das Gefährt steigen. Foto: Christoph Soeder/dpa Fahrten auf E-Tretroller unbedingt üben Schon bald sollen E-Tretroller über Straßen und Radwege rollen. Wer vorhat, damit zu fahren, sollte dies keinesfalls unvorbereitet tun. Die kleinen Fahrzeuge sind nicht so harmlos, wie sie aussehen.