McLarens erster Plug-in-Hybrid heißt Artura

17.02.2021
Mit elektrischem Rückenwind schickt McLaren sein neues Modell Artura auf die Straßen. Der Plug-in-Hybrid soll auf 680 Systemleistung kommen und bis zu 330 km/h schnell werden können.
Spurtstark und unter Strom: Der Plug-in-Hybrid McLaren Artura sprintet aus dem Stand in drei Sekunden auf Tempo 100. Foto: McLaren/dpa-tmn
Spurtstark und unter Strom: Der Plug-in-Hybrid McLaren Artura sprintet aus dem Stand in drei Sekunden auf Tempo 100. Foto: McLaren/dpa-tmn

Woking (dpa/tmn) – Mit dem neuen Artura bringt McLaren seinen ersten Plug-in-Hybriden auf den Weg. Das zweisitzige Coupé soll im dritten Quartal in den Handel kommen und mindestens 226 000 Euro kosten, wie der britische Sportwagenhersteller mitteilt.

Der neue Plug-in-Antrieb besteht aus einem von acht auf sechs Zylinder abgerüsteten Benzinmotor mit drei Litern Hubraum und 430 kW/585 PS, einer im neuen Achtgang-Automatik-Getriebe integrierten E-Maschine mit 70 kW/94 PS sowie einem Akku mit einer nutzbaren Kapazität von 7,4 kWh. Binnen 2,5 Stunden an der Haushaltssteckdose geladen, ermöglicht er laut McLaren bis zu 30 Kilometer rein elektrisches Fahrens und erlaubt dabei ein Spitzentempo von 130 km/h.

Arbeiten beide Motoren zusammen, liegt die Systemleistung bei 500 kW/680 PS. Mit einem maximalen Drehmoment von zusammen 720 Nm beschleunigt das 4,54 Meter lange Coupé in 3,0 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100. Die Höchstgeschwindigkeit ist auf 330 km/h limitiert. Als Normverbrauch nennt McLaren 5,5 Liter (129 g/km CO2). Zum neuen Antrieb gibt es auch ein neues Karbon-Chassis, mit dem das Gewicht auf knapp 1500 Kilo gedrückt wird. Damit sei der Artura leichter als manch konventioneller Sportwagen ohne E-Motor und Akkupack.

Ebenfalls neu sind ein paar elektronische Errungenschaften. So kann das umgestaltete Infotainment-System nun auch online aktualisiert werden, und zum ersten Mal hält der Tempomat eines McLaren künftig automatisch den Abstand zum Vordermann.

© dpa-infocom, dpa:210216-99-467220/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Der Mercedes-AMG GLE 53 setzt auf erste Elektrounterstützung mit Starter-Generator. Foto: Daimler AG/dpa-tmn Werkstuner entdecken die Elektrifizierung In Zeiten strengerer CO2-Grenzwerte und größerer Klimasorgen führt kein Weg mehr an der Elektrifizierung vorbei. Trotzdem setzen die Autohersteller weiter auf Power.
Lamborghini hat angekündigt, genau 63 Exemplare des Aventador Roadster SVJ 63 auf den Markt zu bringen - 1963 ist das Gründungsjahr des Unternehmens. Foto: Thomas Geiger/dpa-tmn Das sind die Highlights der Monterey Car Week Ob Rostlaube oder Karbonrenner, Stromer oder Stromlinie, Prototyp oder Oldtimer - selten werden Autos leidenschaftlicher gefeiert als bei der Monterey Car Week in Pebble Beach.
Komplett unter Strom: Neben den klassischen Modellen bieten die Rüsselsheimer ihren Kleinwagen Corsa auch als reines E-Auto an. Foto: Christian Bittmann/Opel Automobile GmbH/dpa-tmn Im E-Auto fühlt sich vieles anders an Flüsterleise und überraschend flott - wer mit einem Elektroauto unterwegs ist, macht ganz neue Erfahrungen und muss seine Sinne schulen. Der Spaß bleibt dabei nicht auf der Strecke. Im Gegenteil.
Ausreichend motorisiert und mit klassischer Silhouette: Der V8 im Aston Martin Vantage Roadster leistet über 500 PS. Foto: Max Earey/Aston Martin/dpa-tmn Lust auf Cabrio: Das müssen Frischluft-Frischlinge wissen Wer die Sonne im Auto so richtig genießen will, braucht ein Cabrio. Doch die Auswahl an Neuwagen wird immer kleiner und bei der Suche nach dem richtigen Gebrauchten gilt es, einiges zu beachten.