McLaren will Produktpalette um Gran Turismo erweitern

06.03.2019
Zusätzlich zu seinen Sportwagen hat McLaren einen Gran Turismo entwickelt. Der britische Hersteller präsentiert das geräumige und komfortable Modell für die Langstrecke auf dem Genfer Autosalon.
Alltagstauglicher Flitzer: McLaren stellt seinen Sportwagen einen Gran Turismo zur Seite. Er soll als bequemes Langstreckenauto dienen. Foto: McLaren
Alltagstauglicher Flitzer: McLaren stellt seinen Sportwagen einen Gran Turismo zur Seite. Er soll als bequemes Langstreckenauto dienen. Foto: McLaren

Genf (dpa/tmn) - McLaren zeigt sich auf dem Genfer Autosalon (7. bis 17. März) von seiner alltagstauglichen Seite. Zwar verweigert sich der britische Sportwagenhersteller konsequent dem Trend zum SUV. Doch stellen die Briten ihren kompromisslosen Sportwagen einen Gran Turismo zur Seite.

Der werde deutlich geräumiger und komfortabler und soll so zum bequemen Langstreckenauto werden, teilte der Hersteller mit. So bleibe es zwar beim Mittelmotor im Heck, der vermutlich wieder ein V8-Turbo sein wird, und bei zwei Sitzen. Doch will McLaren den Radstand vergrößern und so mehr Platz im Innenraum schaffen. Außerdem soll der Wagen vornehmer ausgeschlagen werden.

Weitere Details wollen die Briten genau wie den Namen erst in einigen Monaten verraten. Auf die Markteinführung dürfen Kunden nicht vor Ende des Jahres hoffen. Doch zumindest für den Preis gibt es schon eine Größenordnung, sagt ein Sprecher und taxiert den Gran Turismo auf etwa 200.000 Euro.

Genfer Autosalon


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ab 195 137 Euro zu haben: der Lamborghini Huracan Spyder mit Sechszylinder-Sauger, der aus vier Litern Hubraum 383 kW/520 PS zieht. Foto: Nicolas Blandin Neue Sportmodelle und dynamische SUVs rollen in Genf ein Riesige Kühlerschlünde, aufgeblasene Blechbacken: Als pfeilschnelle Flundern zeigen sich Sportwagen auf dem Genfer Autosalon. Doch die Grenzen verschwimmen. Längst sind SUVs, Limousinen und Cabrios ebenso rasant.
Letzte Vorbereitungsfahrten: Gänzlich ungetarnt zeigt Mercedes das Cabrio der neuen E-Klasse dann den Messegästen in Genf. Foto: Daimler AG/dpa-tmn Die Premierenvorschau zum Genfer Autosalon Die CES in Las Vegas blickte im Januar weit in die Zukunft, die Detroit Motor Show zeigte vor allem XXL-Modelle für die USA. Die europäische Neuwagensaison aber startet traditionell mit dem Genfer Salon im März. Und der steht 2017 für ungewöhnlich praktische Autos.
Paolo Tumminelli ist vom Frontgrill des Audi Q4 e-tron concept eher irritiert. Foto: Nicolas Blandin Das zögerliche Design der neuen E-Autos Fast jeder Hersteller baut jetzt E-Autos, wie der Autosalon in Genf zeigt. Nur sieht man das den Neuheiten kaum an. Dabei könnte das Design von Batterieautos völlig neu gedacht werden.
Nur gucken, nicht anfassen: Den McLaren Super Series 720S dürfen Besucher in Genf lediglich mit gebührendem Abstand bestaunen. Foto: Thomas Geiger Autobauer zeigen in Genf Altbekanntes Beim letzten europäischen Autogipfel in Paris hat sie noch die elektrische Revolution gepredigt - doch auf dem Genfer Salon gibt sich die PS-Branche eher evolutionär und sucht ihr Heil in ganz konventionellen Neuheiten. Visionäre gehen leer aus.