McLaren 720S Spider startet im Frühjahr bei 280.000 Euro

28.02.2019
Passend zum Frühling bringt McLaren den 720S als Spider auf den Markt. Das Hardtopdeck lässt sich auf Knopfdruck versenken. So steht dem Fahrspaß oben ohne nichts mehr im Weg.
Mit versenkbarem Dach, aber ohne Flügeltüren: Der McLaren 720S kommt noch in diesem Frühjahr als Spider auf den Markt. Foto: McLaren
Mit versenkbarem Dach, aber ohne Flügeltüren: Der McLaren 720S kommt noch in diesem Frühjahr als Spider auf den Markt. Foto: McLaren

Phoenix (dpa/tmn) - Den McLaren 720S gibt es ab diesem Frühjahr auch als Spider mit versenkbarem Hardtop. Der Preis für den Supersportwagen oben ohne beginnt dann bei rund 280.000 Euro.

Auf Wunsch integrieren die Briten auch noch ein Dachfenster, das sich auf Knopfdruck elektronisch eintrübt. Als Spider büßt der 720S seine Flügeltüren ein, die durch nach oben aufschwingende Klapptüren ersetzt werden.

Unverändert übernommen wurden dagegen Antriebs- und Fahrwerkstechnik: Der Motor, ein vier Liter großer V8-Benziner, kommt auf 530 kW/720 PS bei 770 Nm maximalem Drehmoment für eine Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in 2,9 Sekunden. Das Spitzentempo mit geschlossenem Dach wird mit 341 km/h angegeben.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Volles Dutzend: Die offene Variante des Continental startet Bentley zu Preisen ab 228 480 Euro mit einem Zwölfzylinder von 467 kW/635 PS. Foto: Richard Pardon/Bentley Neue Cabrios 2019: Oben ohne wird kostspielig Für viele gibt es keine sinnlichere Art des Fahrens als in einem offenen Auto. Doch immer seltener ist nur der Weg das Ziel, und so verlieren Cabrios und Roadster langsam an Reiz - die Zulassungszahlen sinken. Neue Modelle trotzen dem Trend zur Verschlossenheit.
Rustikales Debüt: Alfa Romeo wagt sich mit dem Stelvio zum ersten Mal ins Gelände. Foto: Alfa Romeo Öfter mal was Neues: Das bringt das Autojahr 2017 Vernünftige Kleinwagen, praktische Familienkutschen, trendige SUV und traumhafte Sportwagen: Auch 2017 gibt es wieder jede Menge neue Autos - und sogar das Wiedersehen mit einer fast vergessenen Marke.
Blaues PS-Wunder: Der Bugatti Chiron schafft es in 13,6 Sekunden von 0 auf 300 km/h. Davon konnte der Rennfahrer Louis Chiron in den 20er und 30er Jahren nur träumen. Foto: Peter Löschinger Renner mit Retro-Charme - Sportwagen in Genf Autonomes Fahren, Vernetzung und alternative Antriebe - auf dem Genfer Autosalon dreht sich viel um zukunftsweisende Technik. Doch die emotionalen Showstars bleiben auch in diesem Jahr wieder die Sportwagen. Und viele Hersteller blicken dabei zurück.
In nur 11 Sekunden hat sich das Hardtop des 720S hinter die beiden Sitze gefaltet. Foto: McLaren Automotive McLaren 720S Spider im Autotest: Stürmische Zeiten Stürmische Zeiten in England: Egal wie der Brexit ausgeht, McLaren sorgt auf jeden Fall für frischen Wind und bringt in diesem Frühjahr gleich zwei neue Spider. Weil der 600LT schon vor dem Start beinahe ausverkauft ist, gilt die ganze Aufmerksamkeit dem 720S.