Mazda verpasst dem MX-5 ein versenkbares Hardtop

23.03.2016
Mazda bietet den MX-5 spätestens Anfang 2017 mit dreiteiligem Verdeck aus Glas und Kunststoff an, das sich elektrisch versenken lässt. Auf der MX-5 Motorshow in New York ist der Roadster erstmals zu sehen.
Kommt im Laufe des Jahres in den Handel: der Mazda MX-5 mit versenkbarem Hardtop aus Kunststoff und Glas. Foto: Mazda
Kommt im Laufe des Jahres in den Handel: der Mazda MX-5 mit versenkbarem Hardtop aus Kunststoff und Glas. Foto: Mazda

New York (dpa/tmn) - Mazda bringt auch die aktuelle Generation des MX-5 wieder mit einem versenkbaren Hardtop an den Start. Allerdings imitieren die Japaner diesmal nicht die weiterhin angebotene Variante mit Stoffverdeck, sondern schneidern dem Roadster ein neuartiges Fließheck.

Zum ersten Mal zu sehen ist dieser MX-5 RF jetzt auf der Motorshow in New York (Publikumstage 25. März bis 3. April). Mit der Markteinführung ist zum Jahreswechsel oder Anfang 2017 zu rechnen, sagte ein Sprecher.

Herzstück der neuen Modellvariante ist ein dreiteiliges Verdeck aus Glas und Kunststoff, das am Heck in breiten Säulen ausläuft. Es lässt sich elektrisch bei Geschwindigkeiten bis zehn km/h auch während der Fahrt versenken und gibt dann den Blick zum Himmel frei.

Vor Zugluft schützt dabei nach Angaben des Herstellers ein Windschott aus Acryl. Außerdem kann erstmals auch bei geschlossenem Dach die Heckscheibe geöffnet werden. Zwar baut der MX-5 mit dem neuen Dach ein paar Millimeter höher, doch benötigt die Konstruktion im Kofferraum nicht mehr Platz: Wie beim Softtop fasst er 130 Liter.

Der Aufbau ist neu, doch unter dem Blech ändert sich nichts. Allerdings gibt es für den MX-5 RF nur die stärkere der beiden Motorisierungen - einen 2,0 Liter großen Benziner mit 118 kW/160 PS, der mit Handschaltung oder Automatik ausgeliefert wird. Preise hat der japanische Hersteller noch nicht genannt.

Doch angesichts der aufwendigen Konstruktion dürfte der MX-5 mit Retractable Fastback etwas teurer werden als die Version mit Stoffverdeck, die mit dem entsprechenden Motor bei 26 890 Euro startet.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Neuwagen in Europa verbrauchen einer Studie zufolge immer noch mehr Sprit als die Hersteller angegeben. Foto: Christophe Gateau/dpa Auto verbraucht mehr als angegeben - Was können Kunden tun? Wenn der Wagen mehr Sprit schluckt als vom Hersteller angegeben, ist das für Kunden ärgerlich. Das ist keine Seltenheit, wie eine Studie zeigt. Was können Verbraucher tun?
Zu Preisen ab etwa einer Million Pfund verkauft Jaguar Anfang 2017 neun neu aufgebaute Jaguar XKSS, um eine nicht komplette Kleinserie aus den 50er Jahren zu vervollständigen. Foto: Jaguar Land Rover Comeback nach 60 Jahren: Jaguar legt Sportwagen XKSS neu auf Jaguar schließt eine Lücke in der Firmenchronik. Der Autohersteller bringt einen Oldtimer wieder in den Handel.
Der Atlas Cross Sport von Volkswagen ist eine auf fünf Sitze beschränkte Version des großen SUVs. Foto: Thomas Geiger Allrad für den Großstadt-Dschungel: Die New York Auto Show Es muss schlecht stehen um die innerstädtischen Straßen dieser Welt: Bei der New York Auto Show setzt die PS-Branche fast ausschließlich auf SUVs. Und wenn ein Auto mal nicht hochbeinig und abenteuerlustig ist, dann braucht es bitte schön Extra-Power.
Alternative Antriebe und die Digitalisierung sind zwei Schwerpunkte der IAA 2017. Foto: Uwe Zucchi/dpa Zwischen Dieselangst und «New Mobility»: IAA des Umbruchs Noch nie war die Zukunft des Autos so ungewiss wie zu dieser IAA. Die Hersteller ringen um umweltgerechte Alternativen zu Verbrennungsmotoren. Gleichzeitig könnten digitale Technologien das Autofahren grundsätzlich verändern.