Mazda mustert den Diesel aus

31.03.2021
Mehr Leistung, weniger Verbrauch - sonst gibt es kaum aufregende Neuigkeiten im neuen Modelljahr von Mazda3 und CX30. Dafür tut sich auch beim Preis wenig.
Byebye Diesel - den neuen Mazda3 vor Düsseldorfer Skyline gibt es nur noch mit verbesserten Benzinmotoren. Foto: Mazda/dpa-tmn
Byebye Diesel - den neuen Mazda3 vor Düsseldorfer Skyline gibt es nur noch mit verbesserten Benzinmotoren. Foto: Mazda/dpa-tmn

Leverkusen (dpa/tmn) - Weniger Verbrauch, keine Diesel mehr: Das gilt im neuen Modelljahr ab April für den Mazda3 und den CX30. Die so genannten Skyaktiv-Benziner mit funkengesteuerter Selbstzündung erhalten zum Teil mehr Leistung und niedrigere Verbrauchswerte. Im Gegenzug wird es keine Diesel-Modelle mehr geben, teilt der Hersteller mit.

Der 2,0-Liter-Benziner des Top-Modells leistet nun 137 kW/186 PS bei maximal 240 Nm. Die Werte für die Versionen mit 90 kW/122 PS und 110 kW/150 PS bleiben unverändert. Der optimierte serienmäßige Mildhybrid mit elektrischem Startergenerator soll Einsparungen von rund 0,5 Liter auf 100 Kilometern bringen, so Mazda weiter. Das sparsamste Modell steht deshalb jetzt mit 5,0 Litern und einem CO2-Ausstoß von 114 g/km in der Liste.

Weil sich an beiden Autos sonst weder bei Ausstattung noch Ambiente etwas ändert, bleiben auch die Preise nahezu konstant. Während der CX30 unverändert bei 24 790 Euro startet, schlägt Mazda beim Dreier 200 Euro drauf und beginnt nun bei 23 990 Euro.

© dpa-infocom, dpa:210331-99-45160/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Unter Strom: Honda zeigt mit dem Sports EV Concept die elektrische Studie eines sportlichen Stadtflitzers. Foto: Thomas Geiger/dpa-tmn Die Neuheiten auf der Tokyo Motor Show Von Miniautos bis zur Brennstoffzelle reicht die Palette auf der Tokyo Motor Show. Daneben gibt es einige Studien zu sehen, die weniger verspielt als früher wirken. Das große Ideenfeuerwerk aus Fernost bleibt aber aus.
Ab auf die Hebebühne: Bei der Hauptuntersuchung nehmen Prüfer jedes Auto regelmäßig genau unter die Lupe. Foto: Inga Kjer/dpa-tmn Plakette, oder nicht? Gewinner und Verlierer des Tüv-Reports Der Blinker ist defekt, die Bremsscheibe stark abgenutzt - mit solchen Mängeln hat es ein Auto schwer bei der HU. Welche Modelle gut abschneiden und welche schlecht, zeigt der jährliche Tüv-Report.
Erweiterung der Palette: Mazda prüft auch für Europa den Verkauf des neuen Geländewagens CX-9. In den USA kostet er umgerechnet rund 30 000 Euro. Foto: Mazda/Morgan J. Segal Geländewagen für Europa: Mazda liebäugelt mit CX-9 SUVs boomen. Mazda überlegt deshalb, seinen neuen Geländewagen CX-9 auch in Europa anzubieten. Doch ein technisches Detail bereitet dabei große Probleme.
Neue Nummer: Porsche führt nach dem Boxster nun auch den Cayman als Modellreihe 718. Foto: Thomas Geiger Schaulaufen im Reich des Drachen: Auto-Neuheiten aus Peking Das ganz große Rekordrennen ist zwar erst einmal vorbei. Doch China ist und bleibt das Dorado der deutschen Autohersteller. Entsprechend groß fahren Audi, Mercedes oder VW zur Automesse in Peking auf. Die Heimspieler lassen sich aber nicht mehr so leicht die Schau stehlen.