Mazda CX-5: Mit dem Zweiten fährt man besser

12.04.2017
Mit dem CX-5 ist Mazda vor fünf Jahren ein großer Wurf gelungen. Um so behutsamer sind die Japaner beim Generationswechsel des kompakten Geländewagens gewesen. Die Neuerungen kann man deshalb weniger sehen als fühlen. Und meist muss man dafür tief in die Tasche greifen.
Leiser, vornehmer und mit mehr Ausstattungsoptionen: So geht der Mazda CX-5 in eine neue Runde. Foto: Mazda/dpa
Leiser, vornehmer und mit mehr Ausstattungsoptionen: So geht der Mazda CX-5 in eine neue Runde. Foto: Mazda/dpa

Berlin (dpa-infocom) - Er ist für Mazda, was der Golf für VW ist. Von keinem Auto verkaufen die Japaner mehr als vom CX-5. Und genau wie die Niedersachsen verkneifen sie sich beim Generationswechsel die richtig großen Sprünge.

Wenn Mitte Mai die zweite Auflage des mindestens 24 990 Euro teuren SUV in den Handel kommt, muss man schon zweimal hinschauen, um die Neuheit zu erkennen.

Auf die Feinheiten kommt es an

Außer einer retuschierten Front mit spitzer Schnute und schmalen Leuchten und einem etwas knackigeren Heck ändert sich an Form und Format absolut nichts. Innen allerdings sieht das ein bisschen anders aus. Zwar ist das grobe Layout auch hier identisch mit dem Vorgänger: Es bleibt bei weitgehend analogen Instrumenten und einem eher kleinen Touchscreen, der nun allerdings freistehend über dem Armaturenbrett montiert ist. Es gibt für Knie und Kopf in beiden Reihen so viel oder so wenig Platz wie bisher. Und dass der Kofferraum jetzt 506 Liter befasst, liegt nur am besser aufgeräumten Souterrain.

Doch mit viel Liebe zum Detail hat Mazda trotzdem einen großen Sprung gemacht. Die Materialauswahl ist noch mal eine Klasse vornehmer, die Sitze sind neu gepolstert, bieten mehr Beinauflage und sind deutlich bequemer als bisher. Das Lenkrad liegt besser in der Hand und der Schaltknauf näher zur Hand. Und seitdem man die Lehne der Rückbank in zwei Stufen verstellen kann, fährt man auch in der zweiten Reihe bequemer.

In der Ruhe liegt die Kraft

Vor allem ist der CX-5 aber deutlich leiser geworden. Dafür haben die Japaner die Karosserie schnittiger gestaltet. Die Scheibenwischer wurden aus dem Fahrwind genommen und unter die Haube gepackt und alles besser gedämmt.

Selbst in den Kolben der Diesel sind Dämpfer integriert, die für einen ruhigeren Lauf sorgen. Das Ergebnis ist frappierend: Man kann sich auch bei hohen Geschwindigkeiten noch im Flüsterton unterhalten und steigt nach Stunden entspannt aus.

Viele neue Ausstattungsoptionen

Mazda hat auch am Fahrwerk nur feinjustiert. Denn der CX-5 bot bisher einen guten Kompromiss zwischen Agilität und Entspannung und fuhr besser um die Kurven als die meisten Konkurrenten. Zumindest gibt es jede Menge neue Ausstattungsoptionen: So kann man die Sicherheit mit LED-Matrixscheinwerfern und einem aktiven Spurhalteassistenten steigern. Die Abstandsregelung fährt allein durch den Stau, die Kamera liest Verkehrszeichen, und erstmals bei Mazda gibt es nun ein vollwertiges Head-Up-Display, das Navi und Co. in die Scheibe spiegelt. Außerdem haben jetzt tatsächlich auch die Japaner die Segnungen einer elektrischen Heckklappe entdeckt.

Zwar haben die Japaner viel investiert in ihren Bestseller und fast jedes Teil noch einmal in die Hand genommen. Doch so richtig konsequent waren sie dabei leider nicht: Warum zum Beispiel gibt es neben dem vorbildlichen Head-Up-Display auch weiterhin die Bastellösung mit dem Plexiglas-Display auf dem Armaturenbrett? Warum kann das Infotainment weder Apple CarPlay noch Android Auto? Und wenn man schon als einer der letzten eine elektrische Heckklappe anbietet, warum dann ohne die Fernbedienung mit einem angedeuteten Fußtritt?

Mängel in der Motorpalette

Auch beim Blick unter die Haube legt sich die Stirn ein wenig in Falten: Zugegeben, der 2,2 Liter große Diesel mit 110 kW/150 PS oder 129 kW/175 PS ist famos, läuft kultiviert und ist mit seinen bis zu 420 Newtonmeter so kräftig, dass man mit dem optionalen Allradantrieb gut beraten ist. Die sechsstufige Automatik ist grundsolide und das Schaltgetriebe erste Sahne. Und bei Normwerten von bestenfalls 5,0 Litern (CO2-Ausstoß 132 g/km) muss man kein schlechtes Gewissen haben.

Doch in Zeiten, in denen der Blick wieder öfter auf den Benziner fällt, ist ein einziges Triebwerk vielleicht ein bisschen wenig. Erst recht, wenn der 2,0-Liter mit 121 kW/165 PS bei Front- und 118 kW/160 PS bei Allradantrieb allenfalls von mittlerer Güte ist. Von Turbotechnik und Downsizing wollen die Japaner nichts wissen und vom Hype für Hybriden mit oder ohne Plug-In-Technik haben sie sich auch noch nicht anstecken lassen. Stattdessen gibt es zum Ende des Jahres lediglich noch einen 2,5-Liter-Benziner mit knapp 147 kW/200 PS, der aber immerhin eine Zylinderabschaltung bekommt.

Fazit: Was gut war, wird gut bleiben

Mit dem CX-5 ist Mazda in eine Falle getappt, die vielen Bestsellern droht. Die erste Generation war so erfolgreich, dass die Japaner beim Nachfolger kein Risiko eingehen wollten und deshalb nur kleine Schritte statt großer Sprünge gemacht haben. Weil die Ausgangsbasis dafür bereits so gut war, hält sich auch der Fortschritt in Grenzen. Das ist eine verpasste Chance, aber keine Schande. Denn was gut war, wird deshalb auch gut bleiben. Und ein kleines bisschen besser eben.

Datenblatt: Mazda CX-5 Skyactiv-D 150

Motor und Antrieb: Vierzylinder-Commonrail-Diesel
Hubraum: 2191 ccm
Max. Leistung: 110 kW/150 PS bei 4500 U/min
Max. Drehmoment: 380 Nm bei 1800 - 2600 U/min
Antrieb: Frontradantrieb
Getriebe: Sechsgang-Schaltgetriebe
Maße und Gewichte
Länge: 4,55 m
Breite: 1,84 m
Höhe: 1,68 m
Radstand: 2,70 m
Leergewicht: 1460 kg
Zuladung: 650 kg
Kofferraumvolumen: 506-1620 Liter
Fahrdaten
Höchstgeschwindigkeit: 204 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h: 9,4 s
Durchschnittsverbrauch: 5,0 Liter/100 km
Reichweite: 1120 km
CO2-Emission: 132 g/km
Kraftstoff: Super
Schadstoffklasse: EU6
Energieeffizienzklasse: k.A.
Kosten
Basispreis des Mazda CX-5: 24 990 Euro
Grundpreis des Mazda CX-5 Skyactiv-D 150: 27 090 Euro
Typklassen: k.A.
Kfz-Steuer: 283 Euro/Jahr
Wichtige Serienausstattung
Sicherheit: Sechs Airbags, City-Notbremsassistent, LED-Scheinwerfer
Komfort: Tempomat, Klimaanlage, flektrische Fensterheber
Öko-Technik: Start-Stopp-Automatik

Alle Daten laut Hersteller, GDV, Schwacke


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Isolierglasscheiben des Flying Spur lassen nur wenig Geräusche in die Kabine, und auch der Motor ist trotz der 467 kW/635 PS für die Insassen kaum zu hören. Foto: Bentley Motors Ltd./dpa-mag So viel Luxus bietet Bentleys Flying Spur Gegen ihn ist eine Mercedes S-Klasse gewöhnlich und ein 7er BMW fast noch dezent. Wer zum ersten Mal im neuen Bentley Flying Spur unterwegs ist, fühlt sich ein bisschen wie die Windsors. Doch zum barocken Auftritt gibt es viel moderne Technik.
Bessere Proportionen und mehr Platz: Zwar misst der Ceed unverändert 4,31 Meter, hat aber mehr Radstand, vorne einen kürzeren und hinten einen längeren Überhang. Foto: Kia Golf ist auch nur ein Sport: Der Kia Ceed im Autotest Die Zeiten, in denen der Golf der elitäre Meister der Kompaktklasse war, sind lange vorbei. Zwar ist der VW zahlenmäßig noch immer unangreifbar, doch was Design und Technik angeht, kommen ihm Importmodelle wie der neue Kia Ceed gefährlich nahe.
Im September kommt die vierte Generation des Ford Focus zu Preisen ab 18.700 Euro in den Handel. Foto: Ford Ford Focus im Test: Aller guten Dinge sind vier Am VW Golf führt in der Kompaktklasse kein Weg vorbei. Doch wenn Ford jetzt die vierte Generation des Focus an den Start bringt, wird der Abstand zumindest deutlich geringer. Und in manchen Disziplinen haben die Kölner sogar die Nase vorn.
Mit diesem Flaggschiff kann Opel zu Größe zurück finden: Denn mit dem Insignia hat der Autobauer einen großen Schritt gemacht. Foto: Opel Opel Insignia Grand Sport: Comeback in Geist des Kapitäns Opel in der Krise? Zwar hatte der Übernahmepoker zwischen General Motors und PSA kein sonderlich gutes Licht auf die Hessen geworfen. Doch mit dem neuen Insignia beweisen die Neu-Franzosen, dass sie die harten Verhandlungen wert waren.