Mazda CX-4 wird zum SUV-Coupé

26.04.2016
China-Coupé fürs Gelände: Mazda zeigt in Peking den CX-4. Der Viertürer ist quasi ein Bruder des CX-5. Nach Europa wird dieses Modell wohl nicht kommen.
Für das SUV-Coupé CX-4 schließt Mazda den Weg nach Deutschland fürs Erste aus. Foto: Thomas Geiger
Für das SUV-Coupé CX-4 schließt Mazda den Weg nach Deutschland fürs Erste aus. Foto: Thomas Geiger

Peking (dpa/tmn) - Auch Mazda mischt künftig beim Schaulaufen auf der Buckelpiste mit - zumindest in China. Auf der Motorshow in Peking (Publikumstage 27. April bis 4. Mai) hat der japanische Hersteller jetzt mit dem CX-4 sein erstes SUV-Coupé präsentiert.

Der Viertürer mit der schnittigen Dachlinie ist nach dem Vorbild von BMW X4 und Mercedes GLC gezeichnet und nutzt die Technik des praktischen Bruders CX-5. Etwas länger und ein wenig flacher als der CX-5, geht der Wagen mit zwei Vierzylinder-Motoren an den Start: einem 2,0-Liter mit 114 kW/155 PS und einem 2,5-Liter mit 135 kW/184 PS.

Da der CX-4 in China vom Band läuft und aus einem lokalen Joint Venture stammt, wird es exakt dieses Modell nicht nach Europa schaffen, sagte ein Firmensprecher im Vorfeld der Messepremiere. Anders als bei vielen anderen China-Modellen kommen beim CX-4 allerdings eine globale Plattform und weltweit eingesetzte Motoren zum Einsatz, so dass der Wagen auch in jedem anderen Mazda-Werk gebaut werden könnte. Je nach Marktentwicklung sei ein SUV-Coupé in dieser Klasse oder sogar in einer Klasse darüber deshalb durchaus denkbar, so der Mazda-Sprecher.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Neue Nummer: Porsche führt nach dem Boxster nun auch den Cayman als Modellreihe 718. Foto: Thomas Geiger Schaulaufen im Reich des Drachen: Auto-Neuheiten aus Peking Das ganz große Rekordrennen ist zwar erst einmal vorbei. Doch China ist und bleibt das Dorado der deutschen Autohersteller. Entsprechend groß fahren Audi, Mercedes oder VW zur Automesse in Peking auf. Die Heimspieler lassen sich aber nicht mehr so leicht die Schau stehlen.
Neue Nummer: Porsche führt nach dem Boxster nun auch den Cayman als Modellreihe 718. Foto: Thomas Geiger Schaulaufen im Reich des Drachen: Auto-Neuheiten aus Peking Das ganz große Rekordrennen ist zwar erst einmal vorbei. Doch China ist und bleibt das Dorado der deutschen Autohersteller. Entsprechend groß fahren Audi, Mercedes oder VW zur Automesse in Peking auf. Die Heimspieler lassen sich aber nicht mehr so leicht die Schau stehlen.
Aufgeladenes Doppel: Porsche 718 Cayman und 718 Cayman S (rechts) schöpfen ihre Kraft aus aufgeladenen Vierzylindern mit 220 kW/300 PS und 260 kW/350 PS. Foto: Porsche Porsche macht auch den Cayman zum 718 Bei Porsche ist die Umstellung der Sportwagen auf die Turbo-Technik nun komplett: Wie im 911 und Boxster setzt der Sportwagenhersteller auch im Cayman eine neue Motorengeneration ein.
Von China nach Europa: Der Renault Koleos kommt auch auf den europäischen Markt, allerdings wohl erst im nächsten Jahr. Foto: Thomas Geiger Renault zeigt neuen Koleos Ein X-Trail und ein Nissan stecken drin, im neuen Koleos. Renault bringt den Geländewagen aber erst im Jahr 2017 auf den Markt.