Mazda CX-30 soll Lücke zwischen CX-3 und CX-5 schließen

06.03.2019
Auf dem Genfer Autosalon stellt Mazda seinen neuen Geländewagen CX-30 vor. Ab Herbst soll es ihn auch mit sogenanntem Diesotto geben - dem ersten selbstzündenden Benziner in einem Serienfahrzeug.
Lückenfüller: Der CX-30 von Mazda misst rund 4,40 Meter und ist damit etwa zehn Zentimeter länger als der CX-3 und zehn Zentimeter kürzer als der CX-5. Foto: Thomas Geiger
Lückenfüller: Der CX-30 von Mazda misst rund 4,40 Meter und ist damit etwa zehn Zentimeter länger als der CX-3 und zehn Zentimeter kürzer als der CX-5. Foto: Thomas Geiger

Genf (dpa/tmn) - Mazda schließt die Lücke zwischen CX-3 und CX-5 und bietet in Europa künftig einen dritten Geländewagen an. Der Neuzugang feiert seine Premiere auf dem Genfer Autosalon (7. bis 17. März) und trägt das Kürzel CX-30. Er soll im September in den Handel kommen.

Konstruiert auf der Plattform des neuen Mazda 3, misst der CX-30 dem Hersteller zufolge rund 4,40 Meter und ist damit etwa zehn Zentimeter länger als der CX-3 und zehn Zentimeter kürzer als der CX-5. Der CX-30 bietet Platz für fünf Passagiere und fasst 430 Liter Gepäck.

Die Ausstattung mit Head-up-Display, LED-Scheinwerfern und Aufmerksamkeitsassistent übernimmt der CX-30 genauso vom Mazda3 wie die Antriebe, die hier allerdings immer mit Allrad erhältlich sind. Los geht es mit einem 2,0-Liter-Benziner mit Mild-Hybrid und Zylinderabschaltung oder einem Diesel mit 1,8-Litern Hubraum. Der Otto-Motor leistet 90 kW/122 PS, für den Diesel gibt Mazda 85 kW/116 PS an.

Bei dieser Auswahl soll es aber nicht bleiben, kündigt Mazda an. Als weiterer Motor kommt im Herbst der erste selbstzündende Benziner in einem Serienfahrzeug. Dieser sogenannte Diesotto mit 2,0 Litern Hubraum und rund 132 kW/180 PS soll spurtstark und drehfreudig sein wie ein Benziner und so sparsam wie ein Diesel, erläutern die Ingenieure das unkonventionelle Antriebsprinzip.

Genfer Autosalon


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Für 2021 als Serienmodell geplant: Der Crossover Audi Q4 e-tron, in Genf noch mit dem Zusatz «concept» versehen. Foto: Thomas Geiger/dpa-tmn Das sind die Neuheiten vom Genfer Autosalon Der Genfer Autosalon 2019 zeigt: Die Elektromobilität hat das Zeug zum Massenphänomen. Doch weil Umbrüche nicht plötzlich geschehen, dreht auch die alte PS-Welt bei der Messe in der Schweiz nochmal auf.
Reiht sich unterhalb des Stelvio ein: Alfa Romeos Designstudie Tonale, ein kompaktes SUV. Foto: Thomas Geiger Alfa Romeo stellt Kompakt-SUV Tonale vor Neuer Antrieb, neues Format: Alfa Romeo zeigt auf der Automesse in Genf die Designstudie Tonale. Das kompakte SUV könnte künftig in Serie gehen.
Ein wenig flacher und ein paar Millimeter breiter: Der neue Mazda CX-5 wirkt durch diese Änderungen kantiger. Foto: Nicolas Blandin Mazda bringt Neuauflage vom CX-5 im Mai in den Handel Der Geländewagen CX-5 ist Mazdas erfolgreichstes Modell in Europa. Weltweit haben die Japaner davon über 1,5 Millionen Stück verkauft. Mit der zweiten Generation, die im Mai zu den Händlern rollt, wollen sie an den Erfolg anknüpfen.
Waschechter Stromer: Der Supersportwagen Pininfarina Battista fährt rein elektrisch. Foto: Nicolas Blandin/dpa-tmn Genfer Salon ist Startschuss für E-Autos in Europa Viele Neuheiten fahren auf dem Genfer Autosalon als reine E-Autos vor: Sportwagen, Kleinwagen und Geländewagen ebenso wie schnieke Coupés. Beginnt das Elektrozeitalter nun wirklich, oder ist das Ganze nur viel Gesumme um nichts?