Mazda 3 startet Ende März für 22.990 Euro

20.02.2019
Mazda startet im März die vierte Generation des Dreiers. Das Kompaktauto fährt zunächst zwei Motoren vor - doch dabei soll es nicht bleiben. Später soll ein sparsamer Diesotto unter der Haube die Vorzüge von Diesel und Benziner vereinen.
Vorfahrt im Frühling: Der neue Mazda 3 startet zunächst als Schrägheck, bevor im Sommer eine klassisch geschnittene Limousine folgt. Foto: Mazda/dpa-tmn
Vorfahrt im Frühling: Der neue Mazda 3 startet zunächst als Schrägheck, bevor im Sommer eine klassisch geschnittene Limousine folgt. Foto: Mazda/dpa-tmn

Leverkusen (dpa/tmn) - Mazda bringt die vierte Generation des Dreiers auf den Weg. Der japanische Kompakte startet am 22. März und wird mindestens 22.990 Euro kosten, teilte der Hersteller mit.

Für den Antrieb stehen zunächst zwei Motoren zur Wahl: ein 2,0 Liter großer Benziner mit Mildhybrid und Zylinderabschaltung oder für 2300 Euro Aufpreis ein Diesel mit 1,8 Litern Hubraum. Als weiterer Motor wird später der erste selbstzündende Benziner in einem Serienfahrzeug folgen. Dieser sogenannte Diesotto mit 2,0 Litern Hubraum und rund 132 kW/180 PS soll spurtstark und drehfreudig sein wie ein Benziner und so sparsam wie ein Diesel, erläutern die Ingenieure das unkonventionelle Antriebsprinzip.

Bei den beiden zum Start verfügbaren Motoren leistet der Ottomotor 90 kW/122 PS, beschleunigt in bestenfalls 10,4 Sekunden von 0 auf 100 km/h, erreicht eine Spitze von 197 km/h und kommt auf Verbrauchswerte ab 5,1 Liter (117 g/km CO2). Für den Diesel nennt Mazda als Werte 85 kW/116 PS, 10,3 Sekunden, 194 km/h, 4,1 Liter und 107 g/km. Beide Motoren können als Alternative zur Handschaltung auch mit einer sechsstufigen Automatik bestellt werden.

Im Ringen mit Konkurrenten wie VW Golf oder Hyundai i30 setzen die Japaner beim Schrägheck nicht nur auf ein markantes Design, sondern auch auf eine üppige Grundausstattung. So verfügt nach Angaben des Herstellers bereits das Basismodell über Extras wie LED-Scheinwerfer, eine automatische Abstandsregelung, ein Head-up-Display oder eine Touchscreen-Navigation. Das Platzangebot ist dagegen bei 4,46 Metern Länge und 2,73 Metern Radstand allenfalls durchschnittlich, genau wie der Kofferraum von 358 bis 1026 Litern. Als zweite Karosserievariante kommt im Sommer eine klassisch geschnittene Limousine.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Vom Kadett zum Astra: Den Kompaktklassiker von Opel empfehlen Experten vor allem in seiner Ausbaustufe J, die seit 2009 im Handel war. Foto: Opel Automobile GmbH Der Opel Astra als Gebrauchter Der Kompaktwagen von Opel ist erst ab der jüngeren Generation J zu empfehlen. Die Mängelliste wird ab der dritten HU jedoch nicht gerade kürzer. In der Pannenstatistik liegt der Astra im Mittelfeld.
Kompakter Franzose: Der Citroën C4 lief in zweiter Generation nur noch als fünftüriges Schrägheck von den Bändern. Foto: Citroën/dpa-tmn Frühere Jahrgänge des Citroën C4 kommen auf den Prüfstand Einem alten Auto darf auch mal ein Fehler verziehen werden. Aber der Citroen C4 ist eigentlich nicht alt genug, um derart anfällig zu sein. Trotz seines gefälligen Aussehens, sollten die Wehwehchen Gebrauchtwagenkäufer nachdenklich stimmen.
Dreier im Doppelpack: Der neue Mazda3 kommt als Stufenheck-Limousine und als Schrägheck (r). Foto: Mazda Mazda feiert Premiere des nächsten Dreiers Mazda hat seinen neuen Dreier für das neue Jahr angekündigt. Auf der Auto Show in Los Angeles zeigt der Hersteller das kompakte Auto bereits.
In zwölf Disziplinen mussten sich die neun Reifenmodelle behaupten, darunter auch die Performance auf nasser Straße. Foto: K.Tschovikov/ACE/dpa-tmn So schneiden Sommerreifen für die Kompaktklasse im Test ab Ostern naht - Zeit also, sich auf den Wechsel zu Sommerreifen vorzubereiten. Welche Reifen sich bei Kompaktwagen bewähren könnten, zeigt ein aktueller Test.