Maserati Ghibli kommt bald auch als Mild-Hybrid

16.07.2020
Maserati elektrifiziert als erstes Modell seine Limousine Ghibli: Sie startet auch mit einem Vierzylinder-Mild-Hybrid ins neue Modelljahr.
Mit elektrischer Unterstützung: Maserati bietet seine Limousine Ghibli vom September an auch mit einem Mild-Hybrid-System an. Foto: Aldo Ferrero/Maserati/dpa-tmn
Mit elektrischer Unterstützung: Maserati bietet seine Limousine Ghibli vom September an auch mit einem Mild-Hybrid-System an. Foto: Aldo Ferrero/Maserati/dpa-tmn

Wiesbaden (dpa/tmn) - Maserati tastet sich an die Elektromobilität heran und bringt seinen ersten Mild-Hybriden auf den Markt. Im mindestens 69 400 Euro teuren Limousinenmodell Ghibli montiert der italienische Hersteller dafür ab September einen 2,0 Liter großen Vierzylinder der Schwestermarke Alfa Romeo.

Der Motor arbeitet mit 48 Volt-System, einem elektrischen Verdichter anstelle eines konventionellen Laders und einem elektrischen Starter-Generator. Weil der nicht nur beim Anfahren mit anschiebt, sondern längere Leerlaufphasen für das Start-Stopp-System ermöglicht und beim Bremsen mehr Energie zurückgewinnt, reklamiert Maserati rund 20 Prozent Verbrauchsvorteil im Vergleich zu einem V6-Motor.

An der Leistung ändert sich dabei wenig: So stehen den 257 kW/350 PS des Sechszylinders nun 243 kW/330 PS gegenüber. Die Fahrleistungen passen trotz der Zylinder-Einbußen ins Segment. So beschleunigt die Limousine in 5,7 Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h und erreicht ein Spitzentempo vom 255 km/h. Den Kraftstoffverbrauch gibt das Unternehmen mit 8,5 Litern (196 g/km CO2) an.

Neben dem neuen Motor gibt es für den Viertürer zum neuen Modelljahr noch weitere Updates und ein neues Infotainment-System mit größerem Bildschirm sowie Sprachsteuerung. Der Zugriff auf einige Funktionen wird mit einer speziellen App auf dem Smartphone erlaubt.

© dpa-infocom, dpa:200716-99-820274/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ab 35 520 Euro zu haben: der Seat Leon Cupra fasst in der Kombiversion bis zu 1470 Liter und hat 300 PS. Foto: Nicolas Blandin Kombis auf dem Genfer Autosalon Schnelle Sportwagen und noble Schlitten sind auf dem Genfer Autosalon nicht alles. In diesem Jahr gibt es dort auch viele Kombis zu sehen - doch Sportlichkeit und Luxus muss das nicht ausschließen.
Kann an die Leine: Kia bringt den Ceed Sportswagon als Plug-in-Hybrid an den Start. Foto: Kia/dpa-tmn Autobauer bringen royale Sondermodelle, Sportler und E-Kombi Luxussportwagen, kompakte Kombis mit Plug-in-Antrieb, Sport- und Sondermodelle. Es gibt Neues von Kia, Maserati, Opel und Skoda.
Deutsche Autolegende: Nach dem Zweiten Weltkrieg sorgte der VW auf Jahrzehnte für die Mobilisierung der Massen - bis sein Konzept schlichtweg veraltet war. Foto: Volkswagen AG/dpa-tmn Dauerbrenner: Warum einige Autos zur Legende werden Es gibt Autos, die verschwinden nach wenigen Jahren vom Markt. Andere dagegen ändern sich kaum und werden Jahrzehnte lang gebaut - Legenden der Straßen. Allerdings setzen technische und gesetzliche Bedingungen der Legendenbildung auch Grenzen.
Der zeitlose Entwurf von Bruno Sacco lässt die Mercedes S-Klasse der Baureihe W 126 auch heute noch modern wirken. Foto: Daimler AG/dpa-tmn Große Autoklassiker für kleines Geld Oberklasse fahren und Kreisklasse zahlen? Das geht tatsächlich, aber nur bei älteren Automodellen. Doch vermeintliche Schnäppchen können schnell auch zum Groschengrab werden.