Macan wird 2023 rein elektrisch

10.05.2021
Nach der Limousine Taycan für die Oberklasse bereitet Porsche ein zweites rein elektrisches Auto vor. Die Stuttgarter wollen die zweite Generation ihres SUVs Macan 2023 nur noch elektrisch vorfahren.
Porsche will 2023 die zweite Generation des Macan starten und spult mit Prototypen viele Testkilometer ab. Foto: Porsche AG/dpa-tmn
Porsche will 2023 die zweite Generation des Macan starten und spult mit Prototypen viele Testkilometer ab. Foto: Porsche AG/dpa-tmn

Stuttgart (dpa/tmn) - Bei Porsche geht jetzt die Entwicklung des zweiten rein elektrischen Modells auf die Zielgerade, teilte der Sportwagenhersteller mit. Nach dem Taycan wollen die Schwaben die nächste Generation des Macan ausschließlich als Elektroauto anbieten. Das kündigte Entwicklungsvorstand Michael Steiner an und schickte dafür jetzt die ersten Prototypen auf öffentliche Straßen. Dort soll die zweite Auflage nun rund drei Millionen Testkilometer abspulen, bevor der kompakte Geländewagen 2023 in den Handel kommt.

Genau wie der aktuelle Macan entsteht auch der Nachfolger wieder in Kooperation mit Audi. Porsche bedient sich nicht der Elektroplattform (MEV) des VW-Konzerns, sondern entwickelt mit den Bayern zusammen eine eigene Plattform (PPE) für E-Autos. Die ist auf 800 Volt ausgelegt und soll deshalb schnelle Ladezeiten ermöglichen. Audi hat schon angekündigt, dass damit der Strom für 300 Kilometer im Idealfall binnen zehn Minuten fließen soll.

Dazu verspricht Michael Steiner langstreckentaugliche Reichweiten sowie die besten Fahrleistungen im Segment, nennt allerdings noch keine Details. Zwar soll es den neuen Macan ausschließlich als Stromer geben. Doch wird das aktuelle Modell dem Unternehmen zufolge deshalb in diesem Jahr noch ein weiteres Mal überarbeitet und läuft parallel zum elektrischen Macan erst einmal weiter.

© dpa-infocom, dpa:210510-99-540545/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Warmlaufen im Rudel: Den überarbeiteten Macan prüft Porsche aktuell noch auf letzten Erprobungsfahrten. Foto: Graeme Fordham/Porsche AG/dpa-tmn Der Macan bekommt stärkere Motorpalette Die Entwicklung des elektrischen Nachfolgers läuft zwar bereits auf Hochtouren. Doch damit der Übergang zwischen alter und neuer Welt reibungslos läuft, spendiert Porsche dem aktuellen Macan Updates.
Wo und wie sie daheim und unterwegs laden können, sollten sich E-Autointeressenten vor dem Kauf überlegen. Foto: Sven Hoppe/dpa/dpa-tmn E-Auto aus zweiter Hand oder neu kaufen? E-Autos findet man auf dem Gebrauchtwagenmarkt bisher kaum. Doch das Angebot steigt, die Preise sind in Bewegung. Schuld daran ist auch eine Prämie, die gleichzeitig den Neuwagenkauf attraktiv macht.
Fürs urbane Umfeld entwickelt: Wie es aber mit dem knubbeligen e.GO Life weitergeht, ist noch ungewiss. Foto: e.GO Mobile AG/dpa-tmn Mini-E-Mobile für die Stadt 70 Kilometer Reichweite und gerade mal 45 km/h: Tesla-Fahrer mögen darüber lachen. Doch mehr braucht es nicht in der Stadt. Können Mini-Autos E-Mobilität auch ohne Förderung halbwegs bezahlbar machen?
Ein Ausflug in die Berge ist mit dem vollelektrischen BMW i3 möglich. Das Gute an Elektroautos: Beim Bergabfahren kann durch die Bremsenergie die Batterie wieder ein wenig aufgeladen werden. Foto: BMW Fahren E-Autos wirklich anders? Alle reden vom E-Auto, aber kaum einer fährt eins. Warum eigentlich? Am Fahrspaß kann es jedenfalls nicht liegen. Denn wer einmal ein E-Auto gefahren ist, will immer wieder.