Luxuriöser Stromer: Lucid Air kommt Ende des Jahres

10.05.2022
Es gibt neue Konkurrenz für Mercedes EQS, Porsche Taycan, Audi e-tron GT und den BMW i7: Nach dem Tesla Model S kommt nun auch der Lucid Air nach Europa. Die Reichweite ist hoch - der Preis auch.
Die Erstauflage vom elektrischen Modell Air bringt Hersteller Lucid mit 1111 PS an den Start. Foto: Lucid/dpa-tmn
Die Erstauflage vom elektrischen Modell Air bringt Hersteller Lucid mit 1111 PS an den Start. Foto: Lucid/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Es gibt einen neuen Herausforderer in der elektrischen Oberklasse. Ein Jahr nach dem Start in den USA bringt Lucid seine Luxuslimousine Air zum Jahresende auch nach Europa. Hier tritt sie neben dem Tesla Model S gegen Modelle wie Mercedes EQS, Porsche Taycan, Audi e-tron GT und den kommenden BMW i7 an.

Der Preis für die Erstauflage in der so genannten Dream Edition liegt nach Herstellerangaben bei 218 000 Euro.

Die Erstauflage des Lucid Air kommt mit 1111 PS

Dafür gibt es einen betont windschnittig gezeichneten Fünfsitzer von rund fünf Metern Länge, der mit seinen Leistungsdaten in jeder Hinsicht die Spitze des Segments markiert: So kommen die Motoren dem Hersteller zufolge auf bis zu 828 kW/1111 PS, die Spitze liegt bei 270 km/h. Und mit seinen 118 kWh Batteriekapazität soll der Air laut Lucid auf eine WLTP-Reichweite von 900 Kilometern kommen.

Nach der Erstauflage rüstet Lucid allerdings ab und bietet den Air zu Preisen, die dann schon bei rund 100 000 Euro beginnen sollen, in drei nicht ganz so üppigen Versionen an.

Pure, Touring und Grand Touring folgen

Das Basismodel Pure soll laut Hersteller zufolge mit nur einem Motor von 353 kW/480 PS und einer US-Reichweite von 620 Kilometern kommen, der Touring kommt mit zwei Motoren auf 456 kW/620 PS und fährt bis zu 650 Kilometer weit und für das künftige Topmodell Grand Touring stellt Lucid 588 kW/800 PS und 830 Kilometer in Aussicht.

© dpa-infocom, dpa:220510-99-227213/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Neue Elektro-Limousine mit Stern: Der Mercedes EQE. Foto: Daimler AG/dpa-tmn Die wichtigsten Autoneuheiten für 2022 So langsam ist die Mobilitätswende auch beim Letzten angekommen. Der Elektro-Boom geht 2022 weiter. Und der Trend zum SUV ist ungebrochen. Zudem: Neues für die Spaßfraktion und Konservative.
Fürs urbane Umfeld entwickelt: Wie es aber mit dem knubbeligen e.GO Life weitergeht, ist noch ungewiss. Foto: e.GO Mobile AG/dpa-tmn Mini-E-Mobile für die Stadt 70 Kilometer Reichweite und gerade mal 45 km/h: Tesla-Fahrer mögen darüber lachen. Doch mehr braucht es nicht in der Stadt. Können Mini-Autos E-Mobilität auch ohne Förderung halbwegs bezahlbar machen?
Frischer Saft gefällig? Manche sehen im Plug-in-Hybrid eine Brückentechnologie, die auch Skeptikern die Reichweitenangst nehmen kann, also die Sorge, mit einem reinem E-Auto die Ladesäule nicht mehr rechtzeitig erreichen zu können. Foto: Jaguar Land Rover/dpa-tmn Plug-in-Hybride: Saubere Sache oder Dreck am Stecker? Schritt in die E-Mobilität oder staatlich subventionierter Klimabetrug? An Plug-in-Hybriden scheiden sich manche Geister. Die Teilzeitstromer sind nur so umweltfreundlich wie ihre Fahrer.
Stecker statt Zapfpistole ist dabei nur eine der vielen Facetten. Foto: Jan Woitas/dpa/dpa-tmn/Archivbild Alles Wissenswertes über das E-Auto Was ist eigentlich ein Typ-2-Stecker? Und was meinen E-Autofahrer, wenn vom Frunk die Rede ist? Mit diesem E-Auto-ABC sind Sie auf der sicheren Seite.