Logitech: intelligente Smartphonehalter fürs Auto

13.05.2016
Logitech macht mit zwei neuen Haltern fürs Smartphone das Telefonieren im Auto noch komfortabler. Wesentlicher Vorteil: Beim Bedienen des mobilen Geräts können die Hände die meiste Zeit am Lenkrad bleiben.
Nur die Hand vorhalten und schon reagiert das Telefon aufs Wort. Mit Logitechs neuen Zero Touch-Halterungen für Android-Smartphones soll das möglich sein. Rendering: Logitech Foto: Logitech
Nur die Hand vorhalten und schon reagiert das Telefon aufs Wort. Mit Logitechs neuen Zero Touch-Halterungen für Android-Smartphones soll das möglich sein. Rendering: Logitech Foto: Logitech

München (dpa/tmn) - Androidnutzer können mit Logitechs neuen Zero-Touch-Smartphonehalterungen ihr Telefon während der Fahrt ohne Berührung bedienen. Legt man ein Smartphone ein, starten die am Lüftungsschlitz, dem Armaturenbrett oder der Windschutzscheibe angebrachten Halterungen eine Android-App.

Sie erlaubt Anrufe, das Verfassen und Abhören von Textnachrichten während der Fahrt, außerdem können diverse Navigations- und Musik-Apps berührungslos genutzt werden. Dazu nutzt die App Annäherungssensoren und Kameras des Telefons für die Gestensteuerung, die Bedienung ausgewählter Apps erfolgt mit Sprachbefehlen. Die Logi Zero Touch Lüftung kostet rund 60 Euro, das etwas komplexere Modell Logi Zero Touch Windschutzscheibe rund 80 Euro.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Das Display eines E-Bikes bietet Übersicht. Vodafone will E-Bikes gemeinsam mit der Einkaufsgemeinschaft ZEG vernetzen und damit auch Fahrrad-Dieben das Handwerk legen. Foto: Holger Hollemann/dpa Vodafone will E-Bikes vernetzen Die neue Technik kommt auch bei den Zweirädern an. Das Telekommunikationsunternehmen Vodafone verbindet E-Bikes mit dem Internet. Bis der Verbraucher damit fahren und die Vorteile nutzen kann, dauert es allerdings noch einige Monate.
Die Nutzung von Mobiltelefonen im Auto ist in Deutschland nur mit einer Freisprecheinrichtung erlaubt. Foto:Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa Freisprecher: Oft große Unterschiede bei Sprachqualität Beim Autofahren das Handy am Ohr? Das ist gefährlich und deshalb verboten. Wer trotzdem im Auto telefonieren will, greift zu Freisprech-Geräten. Doch die sind längst nicht alle gleich gut.
Die Nutzung von Mobiltelefonen im Auto ist in Deutschland nur bei der Verwendung einer Freisprecheinrichtung erlaubt. Foto: Jens Büttner Freisprecheinrichtung im Auto Autofahren und gleichzeitig telefonieren: Das geht mithilfe einer Freisprecheinrichtung. Wer sich die anschaffen will, sollte sich vorab informieren. Denn nicht mit jeder hört man den Gesprächspartner gut.
Per Smartphone lässt sich auf dem Weg zum Auto etwa schon die Klimaanlage starten. Der Datenschutz-Preis für den Komfort ist laut Stiftung Warentest jedoch hoch. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Blackbox Auto-App: Datenschutz bleibt auf der Strecke Das Fahrzeug orten, die Klimaanlage fernsteuern, Türen öffnen oder den Kilometerstand checken: Mit Apps wollen Hersteller ihre Autos smarter machen. Was theoretisch nett und hilfreich klingt, kann sich in der Praxis schnell als undurchsichtige Schnüffelei erweisen.