Lexus UX 300e: Erstes reines E-Auto aus dem Toyota-Konzern

27.11.2020
Autos mit Hybrid- und Brennstoffzellen-Antrieb gab es schon, nun startet bei der Tochtermarke Lexus das erste reine Batterieauto des Toyota-Konzerns. Doch dabei soll es nicht bleiben.
Mit dem Lexus UX 300e rollt im Januar das erste rein elektrische Auto aus dem Toyota-Konzern auf die Straßen. Foto: Lexus/dpa-tmn
Mit dem Lexus UX 300e rollt im Januar das erste rein elektrische Auto aus dem Toyota-Konzern auf die Straßen. Foto: Lexus/dpa-tmn

Köln (dpa/tmn) - Nach Hybrid- und Brennstoffzellen-Antrieb setzt der Toyota-Konzern jetzt auch auf rein batterieelektrische Autos. So startet Lexus im Januar den UX 300e als ersten konventionellen Stromer.

Die Preise beginnen bei 47.550 Euro, teilte die luxuriöse Toyota-Tochter mit. Von außen lediglich am entsprechenden Schriftzug zu erkennen, fährt der kompakte Geländewagen mit einem 150 kW/204 PS starken E-Motor an der Vorderachse.

Der Akku mit 54,3 kWh ist so platzsparend im Wagenboden montiert, dass der Kofferraum gegenüber dem Hybridmodell UX 250e um 47 auf 367 Liter wächst. Der Antrieb reicht laut Hersteller für einen Sprint von 0 auf Tempo 100 in 7,5 Sekunden. Als Spitze nennt Lexus 160 km/h und gibt eine maximale Reichweite von 400 Kilometern im NEFZ-Zyklus an. Geladen wird mit bis zu 50 kW Gleichstrom im besten Fall in 50 Minuten von 0 auf 80 Prozent.

Der UX ist zwar das erste batterieelektrische Auto aus dem Toyota-Konzern und der erste Lexus, der über weitere Strecken emissionsfrei fahren kann. Doch soll es dabei nicht bleiben. So haben die Japaner bei ihrer Nobelmarke für die nächsten Jahre bereits einen Plug-In-Hybrid und ein dezidiertes Elektroauto auf einer neuen Plattform angekündigt.

Außerdem soll auch das Angebot bei der Muttermarke schon in naher Zukunft um ein rein elektrisches Fahrzeug erweitert werden. Anders als der Mirai zieht es den Strom nicht aus einer Brennstoffzelle, sondern einer Batterie.

© dpa-infocom, dpa:201126-99-472291/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Japanischen Luxus lancierte Toyota in Europa mit seiner Nobeltochter Lexus bereits 1990. Foto: Toyota Neue Autos brauchen neue Marken: Das Phänomen der Submarken Mit neuen Marken versuchen traditionelle Autohersteller, neue Kunden zu erreichen. Der Trend geht dabei ein Stück weit weg vom Auto - hin zu Mobilität generell.
Der elektrische Gleiter: Mit dem EQS will Mercedes den Kunden eine Art elektrische S-Klasse anbieten. Foto: Tim Adler/Mercedes-Benz AG/dpa-tmn Die wichtigen Autoneuheiten 2021 fahren elektrisch Die Autoindustrie treibt 2021 treibt mit ihren Neuheiten den Systemwechsel voran: Das Gros der Debütanten fährt in fast allen Segmenten mit Strom. Werden klassische Verbrenner zur Ausnahme?
Modell für China: Skoda verwandelt den Kamiq mit einer angedeuteten Coupé-Silhouette in den GT. Foto: Thomas Geiger/dpa-tmn Exotisches von der Guangzhou Motor Show Von wegen Globalisierung und Gleichmacherei: Bei der Guangzhou Motor Show beweist China geschmackliche Eigenständigkeit - und auch die Importeure lassen sich bereitwillig darauf ein. Ein Rundgang.
Audis Studie e-tron zeigt, was künftig elektrisch aus den Ingolstädter Werkstoren rollen könnte. Ein Serienableger ist für 2019 geplant. Foto: Thomas Geiger/dpa-tmn Auf der Automesse in Shanghai wirft China den E-Motor an Bei Abermillionen Rollern haben sie den Verbrenner schon ausgemustert. Jetzt geht es ihm auch im Auto an den Kragen: China will zum Leitmarkt für Elektrofahrzeuge werden. Auf der Motorshow in Shanghai stehen deshalb vor allem Akku-Autos im Rampenlicht.