Lexus LC kommt vielleicht auch als Cabrio

15.01.2019
Viele Autohersteller bieten ihre hochpreisigen Coupé-Modelle auch in einer Cabrio-Variante an. Lexus denkt nun ebenso über einen solchen Schritt nach und präsentiert seinen Coupé LC auf der Detroit Motor Show als offene Version mit Stoffhaube.
Das Lexus LC Cabrio zeigt sich den Besuchern der Detroit Motor Show 2019 lediglich als Studie. Foto: Lexus/dpa-tmn
Das Lexus LC Cabrio zeigt sich den Besuchern der Detroit Motor Show 2019 lediglich als Studie. Foto: Lexus/dpa-tmn

Detroit (dpa/tmn) - Manchen Fahrern eines Lexus weht womöglich bald ein frischer Wind um die Ohren. Denn die Toyota-Marke liebäugelt wieder mit einem Cabrio. Deshalb zeigen die Japaner auf der Detroit Motor Show (bis 27. Januar) eine offene Version ihres Luxus-Coupés LC.

Der Wagen, den es mit Motoren mit bis zu acht Zylindern und 351 kW/471 PS gibt, bekommt dafür statt des Blechdachs eine Stoffhaube, die sich elektrisch hinter die deutlich geschrumpfte Rückbank faltet.

Ein LC Cabrio wäre ein Konkurrent zu Modellen wie dem offenen BMW 8er, dem Porsche 911 Cabrio oder dem Mercedes SL, der in der nächsten Generation ebenfalls wieder ein Stoffdach und zwei Notsitze im Fond bekommen soll. Doch auch wenn die Entwickler sich optimistisch geben: Eine offizielle Produktionsfreigabe für die Variante steht noch aus.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der neue Cadillac XT6 dürfte im Jahr 2020 auch nach Europa kommen. Foto: Thomas Geiger/dpa-tmn Die Neuheiten von der Detroit Motor Show 2019 Früher war sie einmal der Taktgeber für das neue Autojahr - doch mittlerweile schlägt die Detroit Motor Show eher leise Töne an. Denn auch 2019 fehlen die ganz großen Neuheiten, Motown spielt deshalb in Moll. Und die meisten Premieren dürften kaum je nach Europa kommen.
Japanischer Luxus: Lexus zeigt in Detroit mit dem überarbeiteten 5,23 Meter langen LS sein Flaggschiff. Foto: Thomas Geiger PS-Branche gibt sich bodenständig in Detroit Autonomes Fahren, Elektroantrieb, ultimative Vernetzung: Noch eine Woche zuvor bei der Elektronikmesse CES in Las Vegas hat die Automobilindustrie in die Zukunft geschaut. Doch auf der Detroit Motor Show zeigt sie Neuheiten vor allem nach alter Väter Sitte.
Volles Dutzend: Die offene Variante des Continental startet Bentley zu Preisen ab 228 480 Euro mit einem Zwölfzylinder von 467 kW/635 PS. Foto: Richard Pardon/Bentley Neue Cabrios 2019: Oben ohne wird kostspielig Für viele gibt es keine sinnlichere Art des Fahrens als in einem offenen Auto. Doch immer seltener ist nur der Weg das Ziel, und so verlieren Cabrios und Roadster langsam an Reiz - die Zulassungszahlen sinken. Neue Modelle trotzen dem Trend zur Verschlossenheit.
Mächtiger Pick-up: Der Ram1500 von FiatChrysler verliert beim Generationswechsel immerhin zwei Zentner Gewicht. Foto: Thomas Geiger/dpa-tmn Heavy Metal statt Hightech auf der Motorshow in Detroit Anders als auf der CES in Las Vegas sucht man auf der Motorshow in Detroit neue Technologien vergebens. Stattdessen zeigen die Aussteller viele neue Autos aus altem Schrot und Korn. Aber genau das ist es, was sich in Amerika am besten verkauft.