Lexus LC 500: Verführer aus Fernost

21.12.2016
Lust und Leidenschaft - das sind Attribute, die einem bei Lexus zu allerletzt in den Sinn gekommen wären. Doch mit dem Luxuscoupé LC will die vornehme Toyota Tochter das ab dem nächsten Sommer ändern.
Das Design des LC faszinierend futuristisch Elemente. Die Scheinwerfer stechen, der Grill ist aufgerissen. Foto: Lexus
Das Design des LC faszinierend futuristisch Elemente. Die Scheinwerfer stechen, der Grill ist aufgerissen. Foto: Lexus

Berlin (dpa-infocom) - Sie sind perfekt bis ins Detail, technisch hoch ambitioniert und seit zwei, drei Modellen auffällig gestylt. Aber wenn man von dem in Kleinserie gebauten Supersportwagen LFA einmal absieht, war es mit Lust und Leidenschaft bei den meisten Modellen von Lexus bislang nicht weit her.

Im Ringen um die Gunst der Luxus-Kundschaft will die vornehme Toyota-Schwester das ändern und schickt dafür im Sommer den LC 500 ins Rennen. Für Preise knapp unter 100 000 Euro soll er den Besserverdienern beweisen, dass es entspannten Luxus, Aufmerksamkeit und Adrenalin auch jenseits eines BMW 6er oder eines Mercedes S-Klasse-Coupés gibt.

Blickfang auf dem Boulevard der Eitelkeiten

Inspiriert von der 2012er Studie, leistet sich das 4,77 Meter lange Coupé einen Auftritt, der selbst den Manga-Geländewagen NX zum Langweiler stempelt und die Konkurrenz von BMW und Mercedes fast barock aussehen lässt. Denn während andere Hersteller zwischen Messestudie und Markstart meist zurück rudern, hat Lexus am Detroit-Showcar kaum etwas geändert: Die Scheinwerfer stechend, der Grill weit aufgerissen, die Silhouette flach und das Heck breit.

Außen Fighter, innen Gleiter

Wo der Lexus außen den wilden Fighter gibt, will er innen der luxuriöse Gleiter sein: Die Passagiere sind in weiche Sessel gebettet und vor dem Fahrer erstreckt sich eine komplett digitale Cockpit-Landschaft, in der alle Bedienelemente gut erreichbar direkt ums Lenkrad sortiert sind - selbst wenn dafür ein paar Schalter wie Hörner aus der Hutze über dem digitalen Tacho wachsen.

Halbwahrheiten im Innenraum

Diesseits des Motorengebrülls wunderbar leise und im Komfort-Modus tatsächlich lässig und entspannt, wird der LC damit seiner Rolle als Gran Turismo für die große Reise durchaus gerecht. Nur die Idee vom 2+2-Sitzer erweist sich schnell als Hirngespinst. Nicht einmal klein gewachsene Japaner würden es in die beiden engen Sitzschalen der zweiten Reihe schaffen und der Kofferraum ist schon mit dem Gepäck von zwei Personen gut gefordert.

Süchtig nach Speed

Während das Design des LC faszinierend futuristisch ist, stammt der Motor noch aus der guten, alten Zeit der hochdrehenden Sauger, die sich stolz zu ihrem riesigen Hubraum bekennen: Fünf Liter Hubraum und acht Zylinder - das reicht nicht nur für 351 kW/477 PS und solide 540 Nm. Sondern das steht vor allem für ein emotionales Spektakel, das sich aus hohen Drehzahlen, dem Klangspektrum einer Heavy-Metal-Band und natürlich jeder Menge Tempo speist: Von 0 auf 100 beschleunigt der Donnerkeil in 4,4 Sekunden und erst bei 270 km/h ist Schluss mit der Raserei.

Wie immer auch als Hybrid

Der V8 mag für Image und Umsatz das wichtigere Triebwerk sein. Aber Lexus wäre kein Ableger von Toyota, wenn es den LC nicht auch als Hybrid gebe. Und bei dem haben sich die Japaner nicht weniger Mühe gegeben, sondern ebenfalls ein paar Neuerungen eingebaut. Zum ersten Mal bei Lexus gibt es deshalb eine Lithium-Ionen-Batterie anstelle des Nickel-Metall-Hydrid-Akkus. Und im Kampf gegen die quälenden Drehzahlorgien der stufenlosen Automatik hat Lexus ein zweites Getriebe mit vier deutlicher spürbaren Schaltpunkten eingebaut.

Vernunft und Vergnügen lassen sich nicht vereinen

Damit wird der LC 500 zwar zum vielleicht dynamischsten Hybriden diesseits von Autos wie dem Honda NSX. Und Eckwerte wie die 4,7 Sekunden von 0 auf 100 km/h oder die 250 km/h Spitze können sich bei einer Systemleistung von 264 kW/359 PS allemal sehen lassen. Doch den Vergleich zum V8 kann er nur verlieren: Der Klang krächzend, die Schaltung langatmig und der Antritt etwas zögerlich.

Fazit: Der LC500 erregt Aufmerksamkeit und verdient Anerkennung

Lexus bleibt in Europa ein Nebendarsteller in der Luxusklasse. Doch mutig gezeichnet und mächtig motorisiert, verschafft der LC 500 den Japanern endlich ein bisschen Aufmerksamkeit und Anerkennung.

Datenblatt: Lexus LC 500

Motor und Antrieb

V8-Benziner
Hubraum: 4969 ccm
Max. Leistung: 351 kW/477 PS bei 7100 U/min
Max. Drehmoment: 540 Nm bei 4800 U/min
Antrieb: Hinterradantrieb Getriebe: Zehngang-Automatik

Maße und Gewichte

Länge: 4,77 m
Breite: 1,92 m
Höhe: 1,34 m
Radstand: 2,87 m
Leergewicht: 1935 kg
Zuladung: 445 kg
Kofferraumvolumen: 197 Liter

Fahrdaten

Höchstgeschwindigkeit: 270 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h: 4,4 s
Durchschnittsverbrauch: k.A. Liter/100 km
Reichweite: k.A.km
CO2-Emission: k.A.g/km
Kraftstoff: Super
Schadstoffklasse: Eu6
Energieeffizienzklasse: k.A.

Kosten

Basispreis des Lexus LC500h: ca. 94 000 Euro
Grundpreis des Lexus LC500 ca 99 900 Euro
Typklassen: k.A.
Kfz-Steuer: k.A. Euro/Jahr

Wichtige Serienausstattung

Sicherheit: sechs Airbags, LED-Scheinwerfer, Abstandsregelung
Komfort: Klimaautomatik, Touchscreen-Infotainment, Schlüsselloses Zugangssystem

Alle Daten laut Hersteller, GDV, Schwacke


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Mit der eingezogenen Motorhaube ist der Porsche 911 Carrera 4S zumindest optisch wieder ganz der Alte. Foto: Porsche Zwischen gestern und morgen: Porsche 911 Carrera 4S im Test Er ist der Kern der Marke und der König der linken Spur: Kein Sportwagen aus Deutschland ist so berühmt und begehrt wie der Porsche 911. Dabei ist das Coupé in der achten Generation längst im Alltag angekommen. Der Faszination tut das keinen Abbruch. Im Gegenteil.
Der Citroën C5 Aircross Blue HDI 180 ist zu Preisen ab 32.890 Euro zu haben. Foto: Citroën Citroën C5 Aircross im Test: SUV auf Schmusekurs Von wegen protzig und aggressiv: Mit dem neuen C5 Aircross will Citroën beweisen, dass SUV auch eine kuschelige Atmosphäre bieten können. Mit ihrem Schmusekurs begegnen die Franzosen vor allem Konkurrenten wie dem VW Tiguan.
Den Q8 gibt es zunächst nur als 50 TDI mit einem drei Liter großen V6-Diesel von 210 kW/286 PS und 600 Nm. Nächstes Jahr sollen weitere Motor-Typen folgen. Foto: Audi Audi Q8 im Test: Herr der Ringe Audi krönt sein SUV-Programm mit dem Q8. Der trägt die Acht nicht umsonst in seinem Namen. Denn während die Technik vom Q7 stammt, erinnern Ausstattung und Ambiente eher an den A8 und machen den Geländewagen so zum heimlichen Flaggschiff der Bayern.
Der DS3 Crossback ist zwar ein SUV und hat etwas mehr Bodenfreiheit und eine erhöhte Sitzposition, er wirkt aber deutlich flacher als viele Konkurrenten. Foto: DS Automobiles/Groupe PSA DS3 Crossback im Test: Haute Couture im Stadtverkehr Glanz und Glamour, reichlich Hightech-Ausstattung und jede Menge Möglichkeiten zur Individualisierung - das erwartet man für gewöhnlich erst ab der Oberklasse. Doch mit dem neuen DS3 Crossback macht jetzt auch ein Kleinwagen auf Haute Couture.