Leichtere Verstöße in kurzer Zeit: Fahrverbot angemessen?

07.05.2021
Ob sie zum Beispiel zu schnell gefahren sind oder mit dem Handy am Ohr erwischt werden - manche Autofahrer häufen mehrere Delikte an. Wie hoch darf eine Strafe dann sein?
Wer der Polizei mehrmals in einem kurzen Zeitraum wegen kleinerer Verkehrsdelikte auffällt, muss mit höheren Strafen rechnen. Foto: Monika Skolimowska/dpa
Wer der Polizei mehrmals in einem kurzen Zeitraum wegen kleinerer Verkehrsdelikte auffällt, muss mit höheren Strafen rechnen. Foto: Monika Skolimowska/dpa

Berlin (dpa/tmn) - Wer mehrfach in relativ kurzer Zeit mit kleineren Verstößen aufgefallen ist, muss im Einzelfall beim nächsten Mal auch mit einer viel höheren Strafe rechnen. Auch dann, wenn das neue Vergehen für sich allein nicht dafür ausreichend gewesen wäre. Das zeigt eine Entscheidung des Kammergerichts Berlin (Az.: 3 Ws (B) 6/21),auf das der ADAC hinweist.

Wegen eines Handyverstoßes am Steuer wurde ein Autofahrer von der Polizei angehalten. Es folgten ein Bußgeldbescheid über 200 Euro und ein Monat Fahrverbot. Dagegen wehrte sich der Mann. Ein solches Vergehen hätte nur mit 100 Euro ohne Fahrverbot geahndet werden dürfen. Die zuständige Behörde brachte Voreintragungen ins Spiel. So war der Mann innerhalb der vorangegangenen zwei Jahre zweimal mit 24 km/h zu schnell gefahren und hatte einen weiteren Handyverstoß zu verantworten. Daher wären das höhere Bußgeld und das Fahrverbot angemessen und verhältnismäßig. Die Sache ging vor Gericht.

Dort bekam die Behörde Recht. Das Gericht führte an, dass der Betroffene in einem relativ kurzen Zeitraum mehrfach aufgefallen war. Zwar in der Tat mit eher leichteren Verstößen, auch die Tempoverstöße wären für sich nicht die Begründung für ein Fahrverbot. Allerdings wäre die Regelbuße bereits zweimal erhöht worden wegen der Voreintragungen. Auch das hätte aber nicht zu einer Verhaltensänderung geführt. Das Gericht sah daher die Verhängung des Fahrverbots als angemessen und auch erforderlich an.

© dpa-infocom, dpa:210506-99-495338/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer bei einer Verkehrskontrolle behauptet, statt dem Handy einen Kamm ans Ohr gehalten zu haben, sollte dies auch nachweisen können. Andernfalls droht ein Bußgeld. Foto: Paul Zinken/dpa/ZB Handy am Steuer: Telefon am Ohr oder nur Bart gekämmt? Telefonieren mit dem Handy ohne geeignete Freisprecheinrichtung ist am Steuer verboten. Manche Schutzbehauptung wird im Wortsinn haarig, wie ein vor Gericht verhandelter Fall zeigt.
Die Sanktionen der neuen Straßenverkehrsordnung (StVO) sind schärfer als bislang. Foto: Ralf Hirschberger/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Gegen aktuelle Verkehrsregeln verstoßen? Einspruch einlegen Seit Ende April gelten schärfere Sanktionen bei Verkehrsdelikten. Doch die dürften nach Einschätzung von Experten nichtig sein. Daher sollten Betroffene Einspruch einlegen.
Innerorts mit zu hohem Tempo geblitzt? Seit dem 28. April droht ab 21 km/h zu viel ein Fahrverbot, davor lag die Grenze höher. Betroffene Fahrer können wegen möglicher Formfehler in der Änderung der Straßenverkehrsordnung aber Einspruch gegen den Bescheid einlegen. Foto: Daniel Karmann/dpa/dpa-tmn Wirrwarr um StVO-Novelle: So legen Sie richtig Einspruch ein Rechtsunsicherheiten könnten Änderungen der Straßenverkehrsordnung ganz oder in Teilen nichtig machen. Wem deswegen nun Bußgelder, Punkte oder Fahrverbote drohen, kann Einspruch einlegen - aber wie?
Erwischt! Temposünder müssen den Bußgeldbescheid übernehmen. Foto: Boris Roessler/dpa Geblitzt! Aber der Fahrer ist nicht der Halter Wenn ein Fahrer wegen zu hohen Tempos geblitzt wird, muss das nicht der Halter des betreffenden Autos sein. Doch der Halter bekommt den Bußgeldbescheid der Behörde zugeschickt. Was muss er nun beachten?