LED-Fahrradlichter richtig einstellen

30.09.2020
Fahrräder mit modernen LED-Leuchten garantieren gute Sicht - können aber auch den Gegenverkehr irritieren, wenn sie falsch justiert sind. Eine alte Faustregel hilft bei der Einstellung nur bedingt.
LED-Leuchten bieten nur bei korrekter Einstellung weite Sicht, ohne den Gegenverkehr zu blenden. Foto: Robert Günther/dpa-tmn
LED-Leuchten bieten nur bei korrekter Einstellung weite Sicht, ohne den Gegenverkehr zu blenden. Foto: Robert Günther/dpa-tmn

Göttingen (dpa/tmn) - Wem schon einmal ein Fahrrad mit modernen LED-Leuchten entgegengekommen ist, der weiß: Die können einen stark blenden. Daher ist bei den im Vergleich zu den alten Halogen-Leuchten helleren LED-Lichtern die richtige Einstellung besonders wichtig.

Die alte Faustregel, wonach das Fahrrad mit dem Vorderrad an eine Wand geschoben und die Oberkante des Lichtkegels dann knapp unter der Anbauhöhe des Schweinwerfers eingestellt wird, kann dem Pressedienst Fahrrad (pd-f) zufolge nur noch als grobe Orientierung gelten.

Viel wichtiger sei, die Hell-Dunkel-Grenze zu beachten, die jeder moderne Scheinwerfer aufweisen müsse. Wie beim Auto wird das Licht zwischen einem helleren unteren Bereich und einem dunkleren oberen Bericht unterteilt. Unten wird also die Straße voll ausgeleuchtet - oben soll vermieden werden, dass der Gegenverkehr geblendet wird.

Richtig eingestellt sei das Licht, wenn auf gerader Strecke auch auf weite Entfernung noch die Hell-Dunkel-Grenze erkennbar sei, erklären die Experten. Der helle Teil des Lichts sollte keinesfalls in Bäume oder gar Gesichter leuchten.

© dpa-infocom, dpa:200930-99-768395/2

Bericht Pressedienst Fahrrad


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die richtige Einstellung und Funktion der Auto-Beleuchtung lässt sich im Oktober während der kostenlosen Licht-Test-Wochen in vielen Kfz-Meisterbetrieben überprüfen:. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn Checks von Scheinwerfer bis Scheibenwischer Falsch oder schlecht eingestellte Scheinwerfer machen es nicht nur schwer, die Fahrbahn ordentlich einzusehen. Sie sind vor allem eine Gefahr für den Gegenverkehr. Das muss nicht sein.
Es werde Licht: Gutes abnehmbares Akkulicht fürs Fahrrad muss keine großen Löcher ins Budget der Radler reißen. Foto: Andreas Labes/Stiftung Warentest/dpa-tmn Gutes Fahrradlicht muss nicht teuer sein Als Beleuchtung fürs Rad eignet sich auch Akkulicht. Die Stiftung Warentest hat abnehmbare Front- und Rücklichter auf Herz und Nieren geprüft. Dabei konnten auch günstige Modelle überzeugen.
Großer Sprung nach vorn: LED-Licht hat die Lichtausbeute am Fahrrad radikal verbessert und somit die aktive und passive Sicherheit erhöht. Foto: www.pd-f.de/Kay Tkatzik Wie sich das Fahrradlicht gewandelt hat Radler leben gefährlich - bei Unfällen haben sie keine Knautschzonen. Umso wichtiger ist es, dass sie auch im Dunklen gut erkennbar sind. Doch was ist bei der Beleuchtung vorgeschrieben? Was ist heute der Stand der Technik? Und können Radler nachrüsten?
Ein falsch eingestellter Sattel kann zu Rücken- oder Nackenschmerzen führen. Für seine korrekte Einstellung sollten sich die Radler ein wenig Zeit nehmen. Foto: pd-f.de/Kay Tkatzik Ergonomisches Dreieck: Den Sattel richtig einstellen Egal, ob zum Vergnügen, als Sport oder im Alltag als Transportmittel: Viele schwingen sich auf den Drahtesel. Doch die Sache kann einen wunden Punkt haben: Schmerzen aufgrund eines falsch eingestellten Sattels. Wie geht es richtig?