Land Rover Discovery startet im Frühjahr als Mild-Hybrid

10.11.2020
Land Rover treibt die Elektrifizierung seiner Palette voran und stattet zum neuen Modelljahr auch den Discovery mit Mild-Hybrid-Technik aus. Design und Ausstattung bekommen Updates.
Brite unter Strom: Beim Discovery setzt Land Rover nun auf neue Motoren mit Mild-Hybrid-Technik. Damit bekommen die Benziner und Diesel elektrische Unterstützung. Foto: Richard Prescott/Jaguar Land Rover/dpa-tmn
Brite unter Strom: Beim Discovery setzt Land Rover nun auf neue Motoren mit Mild-Hybrid-Technik. Damit bekommen die Benziner und Diesel elektrische Unterstützung. Foto: Richard Prescott/Jaguar Land Rover/dpa-tmn

Kronberg (dpa/tmn) - Der Land Rover Discovery fährt nun auch mit Mild-Hybrid-Technik vor. Der Geländewagen bekommt dafür vier neue Motoren, die allesamt mit 48-Volt-Technik und einem elektrischen Starter-Generator bestückt sind, teilt der britische Hersteller mit und kündigte die Markteinführung für das Frühjahr an.

Die Preise beginnen demnach bei 59 506 Euro für den kleinsten Benziner und 60 481 Euro für den schwächsten Diesel.

Dezente Retuschen finden sich beim Design mit überarbeiteten Front- und Rückleuchten. Dazu kommt ein neues Infotainment-System in einer umgestalteten Mittelkonsole sowie eine erweiterte Ausstattung. Außerdem versprechen die Briten bequemere Sitze für die zweite Reihe.

Angeboten wird der Discovery künftig als Diesel mit einem drei Liter großen Reihen-Sechszylinder, der wahlweise 183 kW/249 PS oder 221 kW/300 PS leistet. Bei den Benzinern bietet sich die Wahl zwischen einem zwei Liter großen Vierzylinder mit 221 kW/300 PS oder einem ebenfalls drei Liter großen Reihensechszylinder mit 265 KW/360 PS.

Alle Motoren sind mit einer Achtgang-Automatik gekoppelt und geben ihre Kraft mit einer neuen elektronischen Steuerung bedarfsgerecht an alle vier Räder ab. Der Discovery erreicht laut Land Rover Spitzengeschwindigkeiten zwischen 194 und 209 km/h und kommt auf Verbrauchswerte zwischen 7,3 Litern Diesel (194 g/km CO2) und 9,3 Litern Benzin (212 g/km).

© dpa-infocom, dpa:201109-99-270081/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wird das der nächste Käfer oder Golf? Die Frage dürfte bis zum Ende des Jahrzehnts offen bleiben, denn bis dahin hat VW eine Serienversion der Studie I.D. angekündigt. Foto: Thomas Geiger In Paris beginnt die Zukunft des Autos Die Autohersteller zeigen auf dem Pariser Salon den Weg in eine bessere Zukunft und wollen der intelligenten Elektromobilität doch noch zum Durchbruch verhelfen. Bis der kommt, geht es weiter wie bisher - mit smarten Kleinwagen sowie SUV, SUV und noch mal SUV.
Rustikales Debüt: Alfa Romeo wagt sich mit dem Stelvio zum ersten Mal ins Gelände. Foto: Alfa Romeo Öfter mal was Neues: Das bringt das Autojahr 2017 Vernünftige Kleinwagen, praktische Familienkutschen, trendige SUV und traumhafte Sportwagen: Auch 2017 gibt es wieder jede Menge neue Autos - und sogar das Wiedersehen mit einer fast vergessenen Marke.
Frischer Saft gefällig? Manche sehen im Plug-in-Hybrid eine Brückentechnologie, die auch Skeptikern die Reichweitenangst nehmen kann, also die Sorge, mit einem reinem E-Auto die Ladesäule nicht mehr rechtzeitig erreichen zu können. Foto: Jaguar Land Rover/dpa-tmn Plug-in-Hybride: Saubere Sache oder Dreck am Stecker? Schritt in die E-Mobilität oder staatlich subventionierter Klimabetrug? An Plug-in-Hybriden scheiden sich manche Geister. Die Teilzeitstromer sind nur so umweltfreundlich wie ihre Fahrer.
Kraxler unter Strom: Mit hoher Bodenfreiheit und ohne Furcht vor Steigungen sollen sich künftig auch bei Mercedes elektrische Geländewagen offroad bewähren. Foto: Daimler AG/dpa-tmn Die Allrad-Zukunft ist elektrisch Geländewagen sind Dinosaurier und deshalb vom Aussterben bedroht? Eher nicht. Glaubt man Experten und Entwicklern, fahren sie künftig auch abseits des Asphalts elektrisch.