Ladesäulen-Suchapps: Noten von «sehr gut» bis «befriedigend»

01.11.2021
Immer mehr Elektroautos sind unterwegs. Das Aufladen kann allerdings zur Herausforderung werden. Apps unterstützen dabei. Welche sind gut?
Strom tanken an der Ladesäule: Apps sollen dabei helfen, schnell eine zum Auto passende Säule zu finden. In einem Test der «Computer Bild» gab es für diese Apps nun Noten von «sehr gut» bis «befriedigend». Foto: Florian Schuh/dpa-tmn
Strom tanken an der Ladesäule: Apps sollen dabei helfen, schnell eine zum Auto passende Säule zu finden. In einem Test der «Computer Bild» gab es für diese Apps nun Noten von «sehr gut» bis «befriedigend». Foto: Florian Schuh/dpa-tmn

Hamburg (dpa/tmn) - Öffentliche Ladesäulen für Elektroautos sind, anders als herkömmliche Tankstellen, nicht schon von Weitem sichtbar, auch auf Stromart oder Stecker kommt es an. Wie also schnell die richtige Säule finden? Die Zeitschrift «Computer Bild» (Ausgabe 23/2021) hat nun 20 Apps getestet, die bei der Suche helfen sollen.

Gut ein Drittel der Apps stammt von Autoherstellern, die anderen von freien Anbietern. Das Fazit der Tester: Insgesamt sind E-Auto-Fahrer in Deutschland mit den getesteten Apps schon gut aufgestellt.

Es gab einmal die Note «sehr gut» für die unabhängige App Einfach Strom Laden der Maingau Energie, die als einzige App im Testfeld auch eine Anfahrtsbeschreibung bietet. Außerdem schnitten zwölf Apps mit dem Gesamturteil «gut» ab und sieben mit «befriedigend».

Filtermöglichkeiten sinnvoll nutzen

Wichtig für Nutzer: Je mehr Filter eine App bietet, desto besser. Fahrer können damit gezielt zum Beispiel nach Ladeleistung oder Anschlüssen und Steckern suchen. Hier haben laut «Computer Bild» die Apps EnBW mobility+ und JuicePass die Nase vorn.

In puncto Funktionsumfang schnitt die App Mercedes me am besten ab. Bei dieser Bewertung ging es um Komfort und Kontrolle - zum Beispiel darum, ob die App bei der Prognose der Ladekosten hilft, für Smart Displays und Navigationsgeräte verfügbar ist oder ob sie Push-Nachrichten zum Ladestatus gibt.

Ist die gewünschte Station auch gerade frei? Dazu liefern laut dem «Computer Bild»-Urteil die Apps Mercedes me, Porsche Charging Service und mit etwas Abstand auch der Testsieger Einfach Strom Laden die besten Informationen. Insgesamt nachgebessert werden könnte laut dem Tester-Urteil bei fast allen Apps noch in Sachen Nutzer-Feedback.

© dpa-infocom, dpa:211101-99-819961/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Ein Mercedes-Fahrer startet die Me-App. Foto: Mercedes-Benz AG/dpa-tmn Das Handy als Auto-Fernbedienung Bei immer mehr Herstellern lassen sich bestimmte Funktionen des Autos per Handy bedienen - digitalen Ökosystemen sei Dank. Doch was ist das und wie funktioniert das?
Strom tanken, zapfen oder laden? Wie auch immer. Fest steht, dass die Elektromobilität viele neue Begriffe in den Alltag der Autofahrer bringt. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Das große Glossar rund ums E-Auto CCS, Range-Extender und PSM: Wer sich mit Elektroautos beschäftigt, trifft auf Begriffe, die mehr nach Raumfahrt als nach Straßenverkehr klingen. Unwissenheit herrscht oft auch bei praktischen Fragen wie Tanken und Reichweite. Eine kleine Stromerkunde schafft Abhilfe.
Rückenwind für E-Mobilität? Wer nicht gleich kaufen muss, verliert bei Abo oder Leasing vielleicht schneller Berührungsängste mit der Technik. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn E-Autos leasen oder im Abo fahren? Der Umstieg auf ein E-Auto kommt so manchem wie die Reise ins Unbekannte vor. Wer vor dem Kauf noch zurückschreckt, kann längere elektrische Abenteuer unverbindlicher mit Abo oder Leasing erleben.
Fürs urbane Umfeld entwickelt: Wie es aber mit dem knubbeligen e.GO Life weitergeht, ist noch ungewiss. Foto: e.GO Mobile AG/dpa-tmn Mini-E-Mobile für die Stadt 70 Kilometer Reichweite und gerade mal 45 km/h: Tesla-Fahrer mögen darüber lachen. Doch mehr braucht es nicht in der Stadt. Können Mini-Autos E-Mobilität auch ohne Förderung halbwegs bezahlbar machen?