Kunterbunter Citroën C3 kommt im Januar für 11 990 Euro

17.10.2016
Lifestyle-Autos wie der Mini sind in Mode. Auch Citroën möchte sich eine Scheibe vom Kuchen abschneiden und gestaltet den neuen C3 besonders bunt. Was kann der Kleinwagen noch?
Kommt im Januar ab 11 990 Euro auf dem Markt: der neue C3 von Citroën. Foto: Citroën
Kommt im Januar ab 11 990 Euro auf dem Markt: der neue C3 von Citroën. Foto: Citroën

Barcelona (dpa/tmn) - Nicht nur der Mini gibt sich modisch, auch Citroën treibt es bunt. Das wollen die Franzosen mit dem neuen C3 beweisen, der am 21. Januar zu Preisen ab 11 990 Euro in den Handel kommt.

Denn eine Maßnahme im Kampf gegen Konkurrenten wie VW Polo, Ford Fiesta oder Mazda2 sollen nach Angaben des französischen Herstellers die vielen Farbkombinationen sein, in denen die markante Karosserie des 3,99 Meter langen Kleinwagens und vor allem die charakteristischen «Airbumps» an den Türen lackiert werden.

Daneben setzt Citroën nach eigenen Angaben auf einen individuellen Innenraum mit ungewöhnlichen Details wie Sesseln statt Sitzen und Kofferschlaufen anstelle von Türgriffen. Er bietet bei 2,54 Metern Radstand Platz für Fünf und einen 300 Liter großen Kofferraum.

Auch bei der Ausstattung betreten die Franzosen Neuland: Assistenzsysteme wie Totwinkelwarner und Spurführungshilfe gibt es zwar auch andernorts. Doch der große Touchscreen anstelle vieler einzelner Taster ist eher selten in dieser Klasse. Und die ConnectedCam sei bislang einzigartig, heißt es bei den Franzosen. Sie ist nicht allein zur Dokumentation kritischer Situationen gedacht, sondern vernetzt sich automatisch mit Facebook & Co und postet dort auf Knopfdruck Fotos oder Videos von unterwegs.

Hinter der bulligen Front montieren die Franzosen wahlweise einen 1,2 Liter großen Benziner oder einen Diesel mit 1,6 Litern Hubraum. Der Ottomotor ist ein Dreizylinder und kommt mit 50 kW/68 PS, 60 kW/82 PS oder 81 kW/110 PS. Der Selbstzünder mit vier Zylindern erreicht 55 kW/75 PS oder 74 kW/100 PS. So soll der C3 in der schnellsten Version 188 km/h schaffen und in der sparsamsten auf einen Normverbrauch von 3,2 Litern und einen CO2-Ausstoß von 83 g/km kommen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Kleiner Kraftmeier: In der Kompaktklasse macht sich Citroen für den C5 Aircross große Hoffnungen im Kampf gegen VW Tiguan und Co. Foto: Thomas Geiger Die Neuheiten vom Pariser Autosalon Paris erstickt zwar schon heute fast am Verkehr. Doch vom Umdenken sind Hersteller auf dem Autosalon weit entfernt. Wer überhaupt zu der Messe kommt, stellt meist ein SUV ins Rampenlicht. Wenigstens fahren immer mehr davon mit Strom - zumindest auf kurzen Abschnitten.
Auch Allradantrieb bietet Mitsubishi für den neuen Eclipse Cross an. Foto: Mitsubishi/dpa-tmn Mitsubishi Eclipse Cross startet im Januar ab 21 990 Euro Sportlich gezeichnetes SUV: Mitsubishi bringt mit dem Eclipse Cross ein Lifestyle-Modell auf den Markt. Neben einem schicken Aussehen bietet das neue SUV auch viel Platz.
Von der staubigen Piste in die Frankfurter Messehallen: Die dritte Generation des Porsche Cayenne soll im September auf der IAA ihre Publikumspremiere feiern. Foto: Daniel Wollstein/Porsche/dpa-tmn Porsche bereitet Start der dritten Cayenne-Generation vor Auf der IAA in Frankfurt will Porsche im September die Neuauflage des Geländewagens Cayenne zeigen. Aktuell ist der Hersteller auf letzten Abstimmungsfahrten unterwegs. Einige Details sind aber schon bekannt.
Ab 35 520 Euro zu haben: der Seat Leon Cupra fasst in der Kombiversion bis zu 1470 Liter und hat 300 PS. Foto: Nicolas Blandin Kombis auf dem Genfer Autosalon Schnelle Sportwagen und noble Schlitten sind auf dem Genfer Autosalon nicht alles. In diesem Jahr gibt es dort auch viele Kombis zu sehen - doch Sportlichkeit und Luxus muss das nicht ausschließen.