Kommt der Lenkassistent fürs E-Bike?

09.05.2022
Einmal nicht aufgepasst und schon den Asphalt geküsst: Wer sein Rad zu ruckartig lenkt oder von Hindernissen beim Überfahren falsch einschätzt, stürzt. Das will ein E-Bike-Lenksystem ändern.
Wer hilft beim Lenken? Hier noch niemand. Aber an der TU Delft arbeiten Forschende an einem Lenkassistenten der E-Bikes gerade auch für Ältere beherrschbarer machen soll. Foto: Tobias Hase/dpa-tmn
Wer hilft beim Lenken? Hier noch niemand. Aber an der TU Delft arbeiten Forschende an einem Lenkassistenten der E-Bikes gerade auch für Ältere beherrschbarer machen soll. Foto: Tobias Hase/dpa-tmn

Delft (dpa/tmn) - Ein Fahrrad zu lenken, ist keine triviale Angelegenheit, sondern fordert dem Gehirn einiges an Arbeit ab. Meist klappt das ja ganz gut. Aber in unerwarteten Situationen, unaufmerksamen Momenten und vor allem im Alter, wenn die motorischen und kognitiven Fähigkeiten nachlassen, ist es mit der Rad-Kontrolle nicht mehr weit her, insbesondere bei schnellen und schweren E-Bikes.

Deshalb entwickeln Forscherinnen und Forscher am Bicycle Lab der Technischen Universität Delft in den Niederlanden einen Lenkassistenten für E-Bikes, berichtet das Fachportal «heise.de». Sensoren erkennen, dass sich das Rad zu einer Seite neigt, woraufhin Mini-Motoren im Steuerrohr das Vorderrad automatisch zu dieser Seite lenken: Dadurch richtet sich das Rad wieder auf.

Wann das Selbstlenker-System in Serie gehen könnte, steht noch nicht fest. Aber die Chancen auf einen breiten Einsatz im Markt stehen gut: Nach einem ersten Prototypen 2019 ist dem Bericht zufolge nun ein weiterentwickeltes, neues Modell fertig. Zudem unterstützten große Radhersteller und Zulieferer das Forschungsprojekt.

© dpa-infocom, dpa:220509-99-219757/2

Bericht auf "heise.de"

Projekt-Mitteilung (2019)


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Professor Bernhard Schick will herausfinden, welche Voraussetzungen erfüllt sein müssen, damit Fahrer den Fahrassistenten vertrauen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Autonomes Fahren und der Stress Wenn der Computer das Steuer übernimmt, soll sich der menschliche Fahrer entspannen können. Soweit die Theorie. Die Praxis sieht bisher anders aus, haben Forscher im Allgäu herausgefunden. Das Sitzen im hinter dem Lenkrad eines selbstfahrenden Autos bedeutet Stress.
Für viele ist das vernetzte Auto praktisch, doch Experten wie die Sicherheitsfirma Argus sehen in jedem Kanal, auf dem Daten ins Auto und wieder heraus kommen als Einfalltor für potenzielle Bedrohungen durch Cyberattacken. Foto: Argus Risiken durch Digitalisierung des Autos Der Computer nutzt Firewalls oder Virenscanner, und das Handy hat zumindest einen Spamfilter. Doch wie verhindern die Fahrzeughersteller digitales Schindluder im vernetzten Auto? Das ist eine Frage, die mit zunehmender Vernetzung immer drängender wird.
Autonome Steuerungen könnten älteren Menschen länger das Autofahren ermöglichen. Foto: Daniel Naupold/dpa Macht Computersteuerung Senioren mobil? Einsteigen und losfahren - lassen. Das ist die Vision der Autohersteller für computergesteuerte Wagen. Können künftige Fahrerassistenzsysteme auch älteren Menschen helfen, mobil zu bleiben?
Radfahren boomt. Experten fordern deshalb ein besseres Radwegenetz in Deutschland - zur Not auch zu Lasten des motorisierten Verkehrs. Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa Wo liegt die Zukunft des Fahrrads? Lastenräder mit Brennstoffzellenantrieb und eine Rebalancing App: Bald ist Schluss mit Radfahren wie wir es kennen - meinen Experten. In Mannheim, der Wiege des Zweirads, denken sie über neue Wege nach.