Kommt der Elektro-VW ID6 auch zu uns?

17.04.2021
Während es bei uns bislang nur zwei ID-Modelle gibt, bringt VW in China jetzt als ID6 einen dritten Stromer an den Start. Mit seinen drei Sitzreihen würde der auch gut nach Europa passen.

Wolfsburg (dpa/tmn) - Die ID-Familie im VW-Programm wächst weiter. Nach dem kompakten ID3 und dem SUV ID4 hat VW jetzt für die Messe Auto Shanghai in der kommenden Woche (21. bis 28. April) in China den ID6 angekündigt. Als großer Bruder des ID4 erstmals mit drei Sitzreihen ausgestattet, läuft das SUV technisch identisch, aber mit leicht differenziertem Design je nach Joint-Venture-Partner als ID6 X oder als ID6 Crozz in China vom Band und kommt noch im Sommer in den Handel.

Offiziell bislang ein reines China-Modell, hat der ID6 nach Informationen aus Unternehmenskreisen gute Chancen auf einen Export nach Europa. Denn die elektrische Architektur macht die Zulassung in unterschiedlichen Regionen leichter als bei Verbrennern.

Und die Nachfrage nach großen SUV ist ungebrochen. Wie ID3 und ID4 nutzt auch der ID6 den Modularen E-Baukasten des VW-Konzerns, überragt aber seine Familienmitglieder deutlich. So misst er in der Länge 4,88 Meter und hat einen Radstand von 2,97 Metern, teilt VW mit.

Angeboten wird er in drei Leistungsstufen mit 132 kW/180 PS, 150 kW/204 PS oder 225 kW/306 PS, Heck oder Allradantrieb und zwei Batteriegrößen: Diese haben eine Bruttokapazität von 62 oder 82 kWh und ermöglichen für den maximal 160 km/h schnellen ID6 je nach Konfiguration Normreichweiten zwischen 439 und 588 Kilometern.

© dpa-infocom, dpa:210416-99-233152/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Fürs urbane Umfeld entwickelt: Wie es aber mit dem knubbeligen e.GO Life weitergeht, ist noch ungewiss. Foto: e.GO Mobile AG/dpa-tmn Mini-E-Mobile für die Stadt 70 Kilometer Reichweite und gerade mal 45 km/h: Tesla-Fahrer mögen darüber lachen. Doch mehr braucht es nicht in der Stadt. Können Mini-Autos E-Mobilität auch ohne Förderung halbwegs bezahlbar machen?
Strom tanken, zapfen oder laden? Wie auch immer. Fest steht, dass die Elektromobilität viele neue Begriffe in den Alltag der Autofahrer bringt. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Das große Glossar rund ums E-Auto CCS, Range-Extender und PSM: Wer sich mit Elektroautos beschäftigt, trifft auf Begriffe, die mehr nach Raumfahrt als nach Straßenverkehr klingen. Unwissenheit herrscht oft auch bei praktischen Fragen wie Tanken und Reichweite. Eine kleine Stromerkunde schafft Abhilfe.
E wie Extras: Spezielle Park- Ladeflächen werden vielerorts für E-Autos ausgewiesen. Foto: Julian Stratenschulte/dpa/dpa-tmn Diese Sonderregelungen gibt es für elektrische Autos Wer ein Elektroauto oder einen Plug-in-Hybriden fährt, profitiert von einigen Sonderregelungen - das fängt bei der Kaufprämie an und hört beim Parken auf. Manche Extras sind durchaus umstritten.
Wird das der nächste Käfer oder Golf? Die Frage dürfte bis zum Ende des Jahrzehnts offen bleiben, denn bis dahin hat VW eine Serienversion der Studie I.D. angekündigt. Foto: Thomas Geiger In Paris beginnt die Zukunft des Autos Die Autohersteller zeigen auf dem Pariser Salon den Weg in eine bessere Zukunft und wollen der intelligenten Elektromobilität doch noch zum Durchbruch verhelfen. Bis der kommt, geht es weiter wie bisher - mit smarten Kleinwagen sowie SUV, SUV und noch mal SUV.