Klassische Fahrräder in Deutschland weniger gefragt

07.04.2021
Eigentlich ist das Interesse an neuen Fahrrädern während der Pandemie gestiegen. Das trifft jedoch nicht auf das klassische Zweirad zu. Denn den größten Absatz machen Hersteller derzeit mit E-Bikes.
Die Produktion für klassische Fahrräder ist gesunken. Nach jüngsten Angaben der Branchenverbände hatten im vergangenen Jahr vor allem teure E-Bikes den Absatz in die Höhe getrieben. Foto: Moritz Frankenberg/dpa
Die Produktion für klassische Fahrräder ist gesunken. Nach jüngsten Angaben der Branchenverbände hatten im vergangenen Jahr vor allem teure E-Bikes den Absatz in die Höhe getrieben. Foto: Moritz Frankenberg/dpa

Wiesbaden (dpa) - Trotz gestiegener Nachfrage nach Fahrrädern in der Corona-Pandemie ist die Produktion klassischer unmotorisierter Drahtesel im vergangenen Jahr gesunken.

Nach vorläufigen Angaben des Statistischen Bundesamtes wurden 1,3 Millionen Fahrräder hergestellt, das waren 14 Prozent weniger als 2019. Der Gesamtwert verringerte sich um 13 Prozent auf 695 Millionen Euro.

Der Import klassischer Fahrräder sank um knapp 8 Prozent auf gut 2,7 Millionen Stück. Wichtigster Lieferant war den Angaben zufolge mit 593.000 Rädern Kambodscha. Die Ausfuhr von Rädern «Made in Germany» stieg dagegen um 4 Prozent auf 958.000 Stück. Die meisten gingen in die Niederlande (283.000 Räder) und nach Österreich (102.000).

Nach jüngsten Angaben der Branchenverbände ZIV und VDZ hatten im vergangenen Jahr vor allem teure E-Bikes, die nicht in der Statistik der Wiesbadener Behörde enthalten sind, den Absatz in die Höhe getrieben. Demnach wurden insgesamt 5,04 Millionen Räder in Deutschland verkauft (plus 16,9 Prozent),davon waren rund 1,95 Millionen E-Bikes. Während die Stückzahl der klassischen Fahrräder bei 3,1 Millionen nahezu stagnierte, erzielten die E-Bikes im Vergleich zum Vorjahr einen Zuwachs um 43 Prozent.

© dpa-infocom, dpa:210406-99-98090/6

Mitteilung Zweiradindustrieverband

Mitteilung Bundesamt


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ob für einen Ausflug durch die Stadt oder den Weg zur Arbeit, für viele gehört die Nutzung eines Leihfahrrads bereits zum Alltag. Foto: Felix Zahn/dpa Der Kampf um die Leihfahrrad-Kunden Blau, grün- oder rot-silber - Leihfahrräder prägen auch in Deutschland in vielen Städten inzwischen das Straßenbild. Der Markt wächst. In Berlin sorgt der Konkurrenzkampf für eine Flotte, die bald so groß sein dürfte wie die in London. Lohnt sich das?
Verlockende Infrastruktur: Ein eRadschnellweg verbindet den Göttinger Bahnhof mit dem Nordcampus der Universität. Foto: Swen Pförtner Radgipfel: Fahrradfahren soll beliebter werden Mehr Radverkehr könnte vor allem in großen Städten viele Probleme lösen. Beim Europäischen Radgipfel in Salzburg werden Anreize zur Förderung des Radverkehrs diskutiert. Wie lassen sich notorische Autofahrer vom Wechsel auf das Fahrrad überzeugen?
Heckklappe und Rampe machen es möglich: In diesem Wohnmobil parkt das Motorrad während der Fahrt quasi direkt im Wohnzimmer. Foto: Judith Michaelis Zweiräder in Wohnmobil mitnehmen Warum laufen, wenn man auch fahren kann: Wo Camper ohnehin ihren halben Hausstand mit in den Urlaub nehmen, wollen sie auch auf der letzten Meile mobil sein. Doch was gibt es bei der Mitnahme von Fahrrad & Co zu beachten?
Fahrradschutzbriefe bieten mittlerweile auch der Auto Club Europa (ACE),der Automobil-Club Verkehr (ACV) oder der Auto- und Reiseclub Deutschland (ARCD) an. Foto: ACV Automobil-Club Verkehr/dpa Ist ein Fahrradschutzbrief sinnvoll? Pedelecs haben Konjunktur, Radeln ist hip wie lange nicht. Im Fahrwasser des anhaltenden Bike-Booms wächst das Marktangebot an Fahrradschutzbriefen, die im Pannenfall Hilfe versprechen.