Kinder im Auto immer sichern

26.07.2019
Ein Dekra-Crashtest zeigt: Ohne Sicherheitsgurt haben Kinder schon bei Tempo 50 kaum eine Chance, einen Unfall zu erleben. Daher sollten sie im Auto immer angeschnallt sein - und zwar richtig.
Kinder, die kleiner als 150 Zentimeter sind, gehören bis zum vollendeten 12. Lebensjahr in einen Kindersitz. Foto: Nicolas Armer
Kinder, die kleiner als 150 Zentimeter sind, gehören bis zum vollendeten 12. Lebensjahr in einen Kindersitz. Foto: Nicolas Armer

Stuttgart (dpa/tmn) - Nicht nur kurz oder mal ausnahmsweise, weil man langsam innerorts fährt: Niemals dürfen Kinder ohne entsprechenden Kindersitz oder falsch gesichert im Auto mitfahren. Daran appelliert die Prüforganisation Dekra und warnt vor schweren bis tödlichen Verletzungen.

Liegt etwa der Gurt nicht richtig an, könne das Kind an den Himmel des Daches prallen und sich schwer verletzen. Passt der Sitz nicht richtig oder ist das Kind zu locker angeschnallt, kann es bei einem Unfall unter Umständen zu massiven Beugungen und Überstreckungen der Halswirbelsäule kommen - schlimmstenfalls mit dauerhaften Schäden.

Gar nicht angeschnallt hätte ein Kind bei einem Unfall aus Tempo 50 wohl kaum eine Überlebenschance. Und auch der Mitfahrer auf dem Vordersitz wäre «ernsthaft gefährdet», zeigt ein Dekra-Crashtest.

Kinder, die kleiner als 150 Zentimeter sind, müssen bis zum vollendeten 12. Lebensjahr einen Kindersitz nutzen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Mit Beratung und Probemontage: Einen passenden Kindersitz zu finden, kann für Eltern kompliziert werden. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Wie Sie den Auto-Kindersitz richtig auswählen und montieren Ein Kindersitz fürs Auto muss dem Kind passen. Gar nicht so einfach, die Auswahl ist groß. Auch bei der Montage lauern ein paar Fallstricke. Worauf sollten Eltern besonders achten?
Ein elektronisches Alkolock-Gerät setzt die Zündung außer Kraft, wenn der Fahrer unter Alkoholeinfluss steht. Erhöhen Wegfahrsperren für Promillesünder die Verkehrssicherheit? Foto: Herbert Pfarrhofer Können Alkolocks Promillefahrten verhindern? In Deutschland gehen jedes Jahr Rund 300 Verkehrstote und Tausende von Verletzten auf das Konto von Alkohol. Können Alkohol-Wegfahrsperren helfen?
Fußgänger, die unablässlich auf ihr Smartphone starren, begeben sich in große Gefahr - vor allem leise Züge werden oft nicht wahrgenommen. Foto: Bernd Weißbrod/dpa Für «Smombies» wird Straßenbahn zur Todesgefahr Eigentlich sind Fußgänger und Straßenbahnen gute Freunde. Doch Wer als «Smombie» halb blind und taub durch die Gegend läuft, weil er Musik hört und Textnachrichten tippt, für den werden die leisen Züge zur tödlichen Gefahr. Immer wieder passieren schreckliche Unfälle.
Unkalkulierbares Risiko: Ungesicherte Haustiere im Auto können für sich selbst, die Insassen und andere Verkehrsteilnehmer zur großen Gefahr werden. Foto: Markus Scholz Lebendige Ladung: Wie Tiere sicher im Auto mitfahren Egal ob Hund, Katze oder Maus - es gibt keine gesonderte Regelung dazu, wie Tiere im Auto transportiert werden sollten. Entsprechend sind auch frei im Auto herumlaufende Vierbeiner keine Seltenheit. Verboten ist das nicht, aber gefährlich. Wie geht es sicherer?