Kind fährt mit Tretauto auf die Straße: Haften die Eltern?

18.01.2019
Eltern haften, wenn sich ihr Kind unbeaufsichtigt mit einem Tretauto im Verkehrsraum bewegt und einen Unfall verursacht. Doch müssen sie die volle Höhe des Schadens tragen?
Mit dem Tretauto oder Kettcar ist schnell ein Unfall verursacht. Im vorliegenden Fall entschied das Gericht für eine hälftige Schadensteilung. Foto: Ralf Hirschberger
Mit dem Tretauto oder Kettcar ist schnell ein Unfall verursacht. Im vorliegenden Fall entschied das Gericht für eine hälftige Schadensteilung. Foto: Ralf Hirschberger

Zeitz (dpa/tmn) - Wann Eltern ihre Aufsichtspflicht verletzt haben, lässt sich nach Unfällen nicht pauschal beurteilen. Es hängt vom Einzelfall sowie unter anderem vom Alter, Entwicklungsstand und Charakter des Kindes ab.

Wer aber den Nachwuchs ohne Aufsicht mit einem dafür ungeeigneten Spielzeug wie einem Tretauto im Verkehrsraum fahren lässt, haftet. Das zeigt zumindest ein Urteil des Amtsgerichts Zeitz, auf das der ADAC hinweist (Az.: 4 C 22/18).

Eine Frau fuhr mit ihrem Auto auf ein Tankstellengelände. Dabei bemerkte sie ein sechseinhalbjähriges Kind auf einem Tretauto. Nach dem Tanken stieß sie mit dem Kind zusammen, das auf die Straße fuhr. Die Autofahrerin wollte den entstandenen Schaden ersetzt bekommen und klagte gegen die Eltern wegen Verletzung der Aufsichtspflicht.

Dem kam das Gericht auch nach, entschied aber auf eine hälftige Schadensteilung. Pauschal lasse sich eine Verletzung der Aufsichtspflicht nicht beurteilen, sondern immer nur im Einzelfall.

Die Eltern sagten aus, dass sie das Kind hinreichend und mehrfach aufgeklärt hätten, wie es etwa über die Straße zu gehen habe und dies auch geübt. Sie gaben zudem an, sich davon überzeugt zu haben, dass es sich verantwortungsbewusst an die Vorgaben hält. Zudem laufe es allein zum Schulbus.

Das reichte dem Gericht aber nicht. Denn entscheidend sei immer, was Eltern in einer konkreten Situation tun müssen, um Dritte nicht zu schädigen. Demnach verletzten die Eltern die Aufsichtspflicht, indem sie ihr Kind unbeaufsichtigt und mit einem dafür ungeeigneten Tretauto im öffentlichen Verkehrsraum fahren ließen. Die hälftige Haftung der Autofahrerin resultiert auf der Betriebsgefahr ihres Autos und daraus, dass sie das Kind bereits zuvor bemerkt hatte.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ab dem sechsten Lebensjahr dürfen sich Kinder allein im Straßenverkehr bewegen - davor müssen sie von ihren Eltern allerdings aufgeklärt werden. Foto: Jens Kalaene Sechsjährige dürfen allein am Straßenverkehr teilnehmen Urteil: Eltern müssen ihre Kinder ab dem sechsten Lebensjahr nicht mehr dauerhaft im Straßenverkehr beaufsichtigen. Ein Gericht wies zuletzt die Klage eines Autofahrers gegen die Eltern eines Neunjährigen ab - mit einer klaren Begründung.
Freie Fahrt: Sind keine speziellen Radampeln vorhanden, gelten für Radler ab 2017 nicht die Fußgänger-, sondern die Fahrverkehrsampeln. Foto: Bodo Marks Was sich 2017 im Straßenverkehr ändert 2017 bringt auch für den Straßenverkehr einige Neuerungen mit sich. Vor allem radelnde Eltern dürften sich freuen: Sie dürfen ihren Nachwuchs künftig auch auf dem Fußweg begleiten.
Wer am Steuer «Pokémon Go» spielt, riskiert ein Bußgeld. Kommt es zu einem Unfall, übernimmt die Vollkasko-Versicherung nicht den Schaden am eigenen Fahrzeug. Foto: Sophia Kembowski Das droht Pokémon-Jägern: Bußgeld und Vollkasko-Verlust Viele Menschen sind aktuell im Jagdfieber. Mit dem Handyspiel «Pokémon Go» suchen sie nach virtuellen Monstern im öffentlichen Raum. Doch Unachtsamkeit kann im Straßenverkehr gefährlich werden und Bußgelder nach sich ziehen - nicht nur für Autofahrer.
Zurück in die Zukunft: Als Basis für das Filmauto diente ein DeLorean DMC-12. Die futuristischen Flügeltüren öffneten sich schon serienmäßig. Foto: Marcel Kusch Was ist bei Replika-Filmautos erlaubt? Heulende Sirenen und durchdrehende Reifen. Autos werden in Filmen spektakulär in Szene gesetzt. Fans bauen sie manchmal als Replik nach. Doch nicht alles ist dabei erlaubt, wenn sie damit auf die Straße wollen.