Kia Venga (2010 bis 2019)

20.04.2021
Vans waren mal sehr gefragt - mittlerweile laufen ihnen SUVs den Rang ab. Aber es gibt noch einige neue Modelle und den Gebrauchtmarkt und Kandidaten wie den Kia Venga. Sollte man da zugreifen?
Möglichst viel Platz auf wenig Verkehrsfläche bieten Autos wie der Kia Venga. Foto: Kia/dpa-tmn
Möglichst viel Platz auf wenig Verkehrsfläche bieten Autos wie der Kia Venga. Foto: Kia/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Der Kia Venga zählt zu den wenigen Vans im Kleinwagensegment. Mittlerweile wird er nicht mehr gebaut. Und damit ereilte das wendige Raumwunder das Schicksal vieler Vanmodelle. Bei der Hauptuntersuchung (HU) legt er einen grundlegend guten Auftritt hin. Perfekt ist aber auch der Venga nicht.

Modellhistorie: Der Venga stand als Kia-Neuheit 2009 auf der IAA in Frankfurt und wurde im Folgejahr auf den europäischen Märkten eingeführt. Mit der Modellpflege bekam der Mini-Van eine neue Front mit größerem Grill und LED-Tagfahrleuchten. Überarbeitet wurde auch der Innenraum. 2019 stellte Kia das Modell ersatzlos ein.

Karosserievarianten: Der Venga ist ein fünftüriger Kleinwagen im Van-Format, Varianten wurden nicht gebaut. Technisch baugleich ist der ebenfalls nicht mehr produzierte Hyundai ix20.

Abmessungen (laut ADAC): 4,08 m x 1,77 m x 1,60 m (LxBxH),Kofferraumvolumen: 444 l bis 1341 l.

Stärken: Mit serienmäßig sechs Airbags und ESP an Bord ist der für seine Klasse geräumige Venga auch ein Auto mit für seine Zeit guter Sicherheitsausstattung. Bei der HU liegen laut «Auto Bild Tüv Report 2021» unter dem Mängelschnitt: Achsaufhängung, Lenkanlage, Funktion von Fuß- und Feststellbremse. Besonders gute Noten gibt es für Antriebswellen und Auspuffanlagen. Rost am Fahrwerk kommt fast nie vor. Die Abgasuntersuchung (AU) verläuft öfters fehlerfrei als beim Durchschnitt.

Schwächen: Die Verarbeitungsqualität gilt als mittelmäßig, das Fahrwerk als recht hart abgestimmt. Ab der zweiten HU häufen sich Probleme mit Federn und Dämpfern, ab dem dritten Prüftermin schwächeln die Lenkgelenke und die Bremsscheiben, beim vierten kommen die Bremsleitungen hinzu. Ab einem Alter von fünf bis sieben Jahren mehren sich auch Defekte an Abblendlicht, hinterer Beleuchtung und Blinkern.

Pannenverhalten: Der ADAC schreibt, der Venga gebe kein einheitliches Bild ab. Die Zulassungszahlen sind vergleichsweise gering. In früheren Pannenstatistiken wies der Club dem Modell einen Platz im Mittelfeld zu. Pannenschwerpunkt ist vor allem die Batterie, die bei Modellen mit Erstzulassungsjahr 2012 bis 2017 häufig ausfällt.

Motoren: Benziner (Vierzylinder, Frontantrieb): 66 kW/90 PS und 92 kW/125 PS; Diesel (Vierzylinder, Frontantrieb): 66 kW/90 PS und 94 kW/128 PS.

Marktpreise (laut «DAT Marktspiegel» der Deutschen Automobil Treuhand mit jeweils statistisch erwartbaren Kilometern):

- Venga 1.6 CVVT Edition 7 (2014); 92 kW/125 PS (Vierzylinder); 96 000 Kilometer; 6850 Euro.

- Venga 1.6 CRDi DPF Spirit (2018); 94 kW/128 PS (Vierzylinder); 54 000 Kilometer; 12 150 Euro.

- Venga 1.4 CVVT (2015); 66 kW/90 PS (Vierzylinder); 84 000 Kilometer; 6575 Euro.

© dpa-infocom, dpa:210419-99-263737/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Dekra hat typische Mängel von Fahrzeugmodellen in neun Klassen untersucht und die jeweiligen Sieger ermittelt. In allen Klassen haben Modelle deutscher Hersteller die Nase vorn. Foto: Andrea Warnecke Deutsche Automarken bei Gebrauchtwagen vorn Gebrauchtwagen deutscher Hersteller gelten als besonders zuverlässig. Das untermauert der Gebrauchtwagenreport 2018 der Dekra. In jeder der neun untersuchten Klassen schneidet eine deutsche Marke am besten ab. Gesamtsieger ist zum dritten Mal in Folge der Audi A6.
Respektabel: Der Daumen vieler Tüv-Prüfer zeigt beim Peugeot 208 nach der Hauptuntersuchung nach oben. Foto. Jean Brice Lemal/Peugeot/dpa-tmn Foto: Jean Brice Lemal Der Peugeot 208 schafft respektables Tüv-Ergebnis Solide Technik, geringer Verbrauch und viel Komfort - das sind die überzeugenden Eigenschaften, die der Peugeot 208 als Gebrauchter zu bieten hat. Völlig tadellos fährt aber auch er nicht.
Gebrauchtwagen als Erfolgsmodell: In Deutschland weisen Gebrauchte in allen Klassen nur wenige Mänge auf. Foto: Tobias Hase (Archiv) Deutsche Automarken als Gebrauchte in allen Klassen vorn Gebraucht heißt nicht gleich schlecht - der neue Gebrauchwagenreport hat bei Fahrzeugen aus Deutschland generell nur wenig zu beanstanden. Besonders Porsche sticht mit seinem Klassiker 911 heraus. Doch auch in anderen Klassen sind die Prüfer zufrieden.
Ein Gebrauchtwagen sollte vor dem Kauf gründlich durchgecheckt werden. Auf der Hebebühne lassen sich auch Fahrwerk und Auspuffanlage genauer überprüfen. Foto: David Ebener Beim Gebrauchtwagenkauf auch Unterboden und Motorraum prüfen Wer einen Gebrauchtwagen kauft, sollte keine Risiken eingehen. Um mögliche Schwächen gleich zu erkennen, ist ein Blick unter das Fahrzeug unverzichtbar. Auch Motorraum und Reifen gehören auf den Prüfstand.