Kia Niro: Start im September

01.06.2016
Kia bringt den neuen Niro im September auf den Markt. Das Hybridmodell kommt mit dem Aussehen eines SUVs daher. Wie wirkt sich das auf den Verbrauch aus? Und wo könnte der Preis liegen?
Der koreanische Kia Niro soll mit der Kombination aus Benzin- und Elektromotor 3,8 Liter verbrauchen und 88 g/km CO2 ausstoßen. Foto: Kia
Der koreanische Kia Niro soll mit der Kombination aus Benzin- und Elektromotor 3,8 Liter verbrauchen und 88 g/km CO2 ausstoßen. Foto: Kia

Frankfurt (dpa/tmn) - Bald schwimmt auch Kia auf der Hybrid-Welle: Im September bringt der koreanische Hersteller mit dem Niro sein erstes Modell in den Handel, das explizit für die Kombination aus Benzin- und Elektromotor entwickelt wurde.

Damit soll es laut Hersteller 3,8 Liter verbrauchen und 88 g/km CO2 ausstoßen. Preise für den Herausforderer von Toyota Prius und Honda Insight gibt es noch nicht. Doch dürfte sich der Fünfsitzer an diesen Konkurrenten orientieren und deshalb wohl bei knapp 30 000 Euro beginnen.

Im Gegensatz zu Prius & Co kommt der Niro nicht als stromlinienförmiges Fließheck, sondern startet als Crossover im SUV-Look. Etwas aufgebockt und bulliger gezeichnet, misst der Kompaktwagen 4,36 Meter und bietet bei 2,70 Metern Radstand Platz für fünf Passagiere und 427 bis 1425 Liter Gepäck.

Angetrieben wird er mit einer Kombination aus einem 1,6 Liter Benziner mit 77 kW/105 PS und einem E-Motor, der auf 32 kW/44 PS kommt und aus einer Lithium-Ionen-Batterie gespeist wird. Zusammen sind die Motoren 104 kW/141 PS stark und erreichen laut Kia ein maximales Drehmoment von 265 Nm. Das soll für den Sprint von 0 auf 100 km/h in 11,5 Sekunden und ein Spitzentempo von 162 km/h reichen.

Beim Niro wollen die Koreaner aber nicht allein mit dem Antrieb punkten, sondern auch mit der Ausstattung. Zum Teil gegen Aufpreis gibt es deshalb viele Extras wie klimatisierte Sitze, ein beheiztes Lenkrad oder ein Navigationssystem mit WLAN-Hotspot sowie zahlreiche Assistenzsysteme bis hin zur automatischen Notbremse.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Neuwagen in Europa verbrauchen einer Studie zufolge immer noch mehr Sprit als die Hersteller angegeben. Foto: Christophe Gateau/dpa Auto verbraucht mehr als angegeben - Was können Kunden tun? Wenn der Wagen mehr Sprit schluckt als vom Hersteller angegeben, ist das für Kunden ärgerlich. Das ist keine Seltenheit, wie eine Studie zeigt. Was können Verbraucher tun?
Alles in Ordnung? Auch ein Check des Fahrwerks steht bei einer Inspektion auf dem Plan. Foto: Henning Kaiser Inspektion des Autos: Braucht es immer die Markenwerkstatt? Spätestens alle zwei Jahre sollte ein Auto zur Inspektion. Müssen Besitzer dafür immer zur Markenwerkstatt fahren - oder reicht auch die oft günstigere freie Werkstatt?
Nachsitzen bitte! Manche Rückrufe sind für Autobesitzer verpflichtend - doch wie laufen die Aktionen ab? Foto: Julian Stratenschulte So funktioniert ein Fahrzeug-Rückruf Häufig lesen und hören Autobesitzer von verschiedensten Fahrzeugen, die mit einem Mangel behaftet sind und an denen nachgebessert werden muss. Doch was, wenn man selbst betroffen ist? Wie genau funktioniert so ein Rückruf, und was müssen betroffene Kfz-Halter tun?
Unter Autoherstellern, Versicherern, Zulieferern und Start-ups ist der Wettbewerb um die kommerzielle Verwertung von Daten in vollem Gange. Foto: Karl-Josef Hildenbrand dpa/lby Alle wollen an Autodaten verdienen Daten seien das neue Öl, lautet ein beliebter Spruch in der IT-Branche. Eine besonders ergiebige Ölquelle ist das Auto. Um die kommerzielle Verwertung der Autodaten tobt ein scharfer Wettbewerb - zu Lasten der Privatsphäre