Kia bringt neues E-Modell EV6

30.03.2021
Kia bringt demnächst ein neues Elektroauto auf den Markt. Der EV6 ist die erste Entwicklung der Marke auf einer eigens für E-Autos optimierten Plattform - und soll an der Ladesäule Bestwerte erzielen.
E-Auto aus Korea: Kias neuer EV6 soll im zweiten Halbjahr 2021 in den Handel kommen. Foto: Kia/dpa-tmn
E-Auto aus Korea: Kias neuer EV6 soll im zweiten Halbjahr 2021 in den Handel kommen. Foto: Kia/dpa-tmn

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Der koreanische Autohersteller Kia bringt mit dem Modell EV6 sein erstes Elektroauto an den Start, das von Grund auf als Stromer konzipiert worden ist. Bislang hat Kia vor allem umgerüstete Verbrenner als Elektroautos angeboten.

Der EV6 ist als sportliches Crossover-Fahrzeug mit Kombi-Anleihen gezeichnet. Er ist 4,68 Meter lang, bietet 2,90 Meter Radstand und ist damit innen ungewöhnlich geräumig. Gemeinsam mit dem Hyundai Ioniq5 basiert der EV6 auf einer neuen Konzernplattform und soll im zweiten Halbjahr 2021 in den Handel kommen. Einen Preis nennt Kia noch nicht, doch mit Blick auf das Schwestermodell bei Hyundai dürfte der EV6 kaum für weniger als 40 000 Euro zu haben sein.

Vom Start weg soll es den EV6 in vier Leistungsstufen geben. Mit Hinterradantrieb alleine kommt er demnach auf 125 kW/170 PS, als Allradler mit zwei Motoren auf 173 kW/235 PS, 239 kW/325 PS oder 430 kW/585 PS. Damit erreicht er Geschwindigkeiten von bis zu 260 km/h.

Auch bei der Batterie bietet Kia zwei Optionen und stattet den Wagen mit 58 oder 77,4 kWh aus. Damit sollen Normreichweiten von bis zu 510 Kilometern möglich werden. Weil die Akkus mit 800-Volt-Technik arbeiten, kann der EV6 an einer Schnellladesäule bestenfalls in fünf Minuten den Strom für 100 Kilometer ziehen, und er schafft den Sprung von 10 auf 80 Prozent in kaum mehr als einer Viertelstunde.

© dpa-infocom, dpa:210330-99-25859/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Strom tanken, zapfen oder laden? Wie auch immer. Fest steht, dass die Elektromobilität viele neue Begriffe in den Alltag der Autofahrer bringt. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Das große Glossar rund ums E-Auto CCS, Range-Extender und PSM: Wer sich mit Elektroautos beschäftigt, trifft auf Begriffe, die mehr nach Raumfahrt als nach Straßenverkehr klingen. Unwissenheit herrscht oft auch bei praktischen Fragen wie Tanken und Reichweite. Eine kleine Stromerkunde schafft Abhilfe.
E wie Extras: Spezielle Park- Ladeflächen werden vielerorts für E-Autos ausgewiesen. Foto: Julian Stratenschulte/dpa/dpa-tmn Diese Sonderregelungen gibt es für elektrische Autos Wer ein Elektroauto oder einen Plug-in-Hybriden fährt, profitiert von einigen Sonderregelungen - das fängt bei der Kaufprämie an und hört beim Parken auf. Manche Extras sind durchaus umstritten.
Marathonläufer: Mit seiner rein elektrischen Reichweite von 50 Kilometern legt der Plug-in-Hybrid VW Golf GTE etwas mehr als eine offizielle Marathondistanz von 42,195 Kilomtern zurück. Foto: Volkswagen AG Mit dem Strom fahren: Welches Elektroauto zu wem passt Die Prämie ist da: Seit Juli können sich Autokäufer, die mit einem Elektroauto liebäugeln, den Kauf mit bis zu 4000 Euro fördern lassen. Zeit, um herauszufinden, welches E-Modell zu welchem Fahrer passt - doch reicht überhaupt die Auswahl dafür?
Japanischen Luxus lancierte Toyota in Europa mit seiner Nobeltochter Lexus bereits 1990. Foto: Toyota Neue Autos brauchen neue Marken: Das Phänomen der Submarken Mit neuen Marken versuchen traditionelle Autohersteller, neue Kunden zu erreichen. Der Trend geht dabei ein Stück weit weg vom Auto - hin zu Mobilität generell.