Kfz-Versicherung bei zwei Portalen checken

04.11.2020
Jedes Jahr im November werben Autoversicherer mit Wechsel-Angeboten. Autobesitzer sollten diese genau prüfen. Vergleichsportale können dabei helfen.
Wer die Versicherung wechseln will, kann das auch von zuhause aus machen per Telefon oder über die Homepage des Anbieters. Foto: Robert Günther/dpa-tmn
Wer die Versicherung wechseln will, kann das auch von zuhause aus machen per Telefon oder über die Homepage des Anbieters. Foto: Robert Günther/dpa-tmn

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Damit einem beim Wechsel der Kfz-Versicherung kein Angebot durch die Lappen geht, kann ein Vergleichsportal helfen. Allerdings sollten Wechselwillige mindestens zwei Portale nutzen, rät der Automobilclub von Deutschland (AvD). Denn nicht immer werden die günstigsten Angebote angezeigt.

Das liegt daran, dass manche Portale Vermittlungsprovisionen bestimmter Versicherungen erhalten. Noch günstigere Angebote tauchen dann gar nicht auf. Auch kann es sein, dass die angegebene vorherige Versicherung dem Portal als Maßstab dient. Deshalb kann man den Vergleich zur Sicherheit auch noch einmal mit einer geänderten angeblichen Vorversicherung durchführen.

Wer die Konditionen bei mehreren Portalen checkt, sollte jeweils die identischen Angaben zu Fahrzeug und Versicherungsumfang eingeben. Wichtig ist der Blick auf den Leistungsumfang. Hierbei werden nämlich oft Abstriche gemacht, um günstigere Beiträge anbieten zu können.

Auch beim alten Versicherer nach Angebot fragen

Ist die Entscheidung für eine neue Kfz-Versicherung gefallen, kontaktiert man vor dem Wechsel am besten noch einmal den aktuellen Versicherer und fragt nach dessen Angebot. Wer dann tatsächlich wechseln will, kann das bequem bei dem Portal tun, das das günstigste Angebot angezeigt hat.

Möglich ist auch, das Ganze über den neuen Versicherer abzuwickeln, per Telefon oder über dessen Homepage. Ist der neue Versicherungsvertrag unterschrieben und liegt die Police vor, ist der Wechsel erfolgt. Die Zulassungsstelle benachrichtigt dann der neue Auto-Versicherer.

© dpa-infocom, dpa:201104-99-206679/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Autos mit Stöpsel: Wer sein E-Auto kaskoversichern will, sollte sich die Bedingungen in Bezug auf den Akku genau ansehen. Foto: Ina Fassbender/dpa-tmn Kaskoversicherung für E-Auto schließt auch Akku ein Kaskoversicherungen für Autos decken unter anderem Diebstahl, Wildunfälle oder Marderschäden ab. Bei Policen für E-Autos sollten Kunden sich die Bedingungen für den Akku genau anschauen.
Fahrradschutzbriefe bieten mittlerweile auch der Auto Club Europa (ACE),der Automobil-Club Verkehr (ACV) oder der Auto- und Reiseclub Deutschland (ARCD) an. Foto: ACV Automobil-Club Verkehr/dpa Ist ein Fahrradschutzbrief sinnvoll? Pedelecs haben Konjunktur, Radeln ist hip wie lange nicht. Im Fahrwasser des anhaltenden Bike-Booms wächst das Marktangebot an Fahrradschutzbriefen, die im Pannenfall Hilfe versprechen.
Auf bestimmte Leistungen der Kfz-Versicherungen sollten Autofahrer achten. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Was muss die Kfz-Versicherung mindestens bieten Wer eine neue Autoversicherung abschließen möchte, kommt um einen persönlichen Preis-Leistungsvergleich nicht herum. Es gibt aber allgemeine Rahmenbedingungen, die gegeben sein sollten.
Bei der Kfz-Haftpflichtversicherung ändern sich für rund elf Millionen Autohalter in Deutschland die Typklassen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/dpa-tmn Jeder vierte Autohalter bekommt neue Typklasse Muss ich für meine Autoversicherung im Jahr 2021 mehr bezahlen oder wird sie sogar billiger? Für die Beiträge spielen die jährlich neu berechneten Typklassen eine wichtige Rolle. Was ändert sich dort?