Kfz-Steuerreform: Kauf emissionsarmer Autos kaum begünstigt

04.09.2020
Die geplante Kfz-Steuerreform soll Anreize schaffen, möglichst sparsame Autos zu kaufen. Fahrzeuge mit geringem Spritverbrauch werden demnach ab 2021 noch weniger besteuert. Reicht der Vorteil aus?
Wer eines der saubersten Fahrzeuge kauft, die bis zu 95 Gramm CO2 pro Kilometer ausstoßen, zahlt nach der Kfz-Steuerreform im Schnitt rund 30 Euro weniger als bisher. Foto: picture alliance / dpa
Wer eines der saubersten Fahrzeuge kauft, die bis zu 95 Gramm CO2 pro Kilometer ausstoßen, zahlt nach der Kfz-Steuerreform im Schnitt rund 30 Euro weniger als bisher. Foto: picture alliance / dpa

Berlin (dpa) - Käufer besonders emissionsarmer Autos können vom nächsten Jahr an nur mit geringen Ersparnissen bei der Kfz-Steuer rechnen. Das geht aus Berechnungen des Bundesfinanzministeriums zur geplanten Reform der Kfz-Steuer hervor, wie die «Süddeutsche Zeitung» berichtete.

Für neu zugelassene Autos mit hohem Spritverbrauch soll ab 2021 die Kfz-Steuer ansteigen. Das soll die Bürger dazu bringen, sparsamere Pkw zu kaufen. Die Klimakomponente in der Steuer, die es auch jetzt schon gibt, soll dafür gestaffelt erhöht werden. Teurer wird die Steuer damit vor allem für große und schwere SUV oder Sportwagen. Der Deutschen Presse-Agentur lag eine Antwort des Ministeriums auf eine Anfrage der Grünen ebenfalls vor.

Für Neuwagen mit einem hohem CO2-Ausstoß von 195 Gramm je Kilometer und mehr steigt die jährliche Kfz-Steuer laut Ministerium demnach im Schnitt um 130 Euro für Benziner und 101 Euro für Diesel-Fahrzeuge. Wer dagegen eines der saubersten Fahrzeuge kauft, die bis zu 95 Gramm CO2 pro Kilometer ausstoßen, zahlt nach der Reform im Schnitt rund 30 Euro weniger als nach dem bisherigen Steuersystem.

Für die breite Masse der Autos hat die Reform laut den Zahlen kaum einen spürbaren Effekt. Für die Fahrzeuggruppe, die zwischen 116 und 175 Gramm CO2 pro Kilometer ausstößt, das sind vor allem Klein- und Mittelklassewagen, muss zwischen zwei und 23 Euro mehr pro Jahr gezahlt werden.

Der Grünen-Finanzpolitiker Stefan Schmidt sagte der «Süddeutschen Zeitung», die Regierung begnüge sich mit Symbolpolitik. «Mehrkosten von maximal ein paar Dutzend Euro im Jahr werden die Menschen nicht davon abhalten, Spritschlucker zu kaufen.»

© dpa-infocom, dpa:200904-99-432280/4


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Die Änderung gilt nur für Neuzulassungen. Foto: Kay Nietfeld/dpa Wie sich die neue Kfz-Steuer auswirkt Dicke Steuern für dicke Autos - so will die Bundesregierung mehr Autofahrer zum Umstieg auf klimafreundliche Modelle bewegen. Doch das ist nicht das einzige, was bald auf Autofahrer zukommt.
Ein Flugzeug startet am Flughafen in Düsseldorf vor der untergehenden Sonne. Foto: Julian Stratenschulte/dpa Die vertrackte Klima-Preisschraube beim Fliegen Wenn die Regierung ihr großes Klimaschutz-Paket schnürt, geht es auch darum, höhere Flugpreise zu erreichen. Doch so einfach ist das nicht.
Reges Treiben herrscht am Hauptbahnhof in Frankfurt am Main an einem Terminal für Fernbusse. Foto: Arne Dedert/dpa ADAC fordert Steuervorteile auch für Fernbusse Im Klimapaket der Regierung kommt der Schienenverkehr gut weg: Milliarden für die Infrastruktur und eine Mehrwertsteuersenkung sollen den Zug noch attraktiver machen. Doch auch Fernbusse tragen zu geringerem CO2-Ausstoß bei. Was ist mit ihnen?
Für eine bessere Schadstoffbilanz eignet sich ein elektrifizierter SUV: Mercedes geht mit dem EQC neue Wege. Foto: Daimler AG/dpa-tmn Wie sich SUVs gegen die Klimakritik wehren SUVs sind in der Zwickmühle. Beliebt wie nie, stehen sie gleichsam am Klimapranger in der Pole Position. Auf kaum eine Fahrzeuggattung wird so laut geschimpft. Aber es gibt Auswege.