Kfz-Steuer: Wie viel müssen Sie aktuell für Ihr Auto zahlen?

19.09.2020
Im Jahr 2021 erhöht sich für manche Autofahrer die Kfz-Steuer. Was ändert sich - und wie können Verbraucher ausrechnen, was sie schon heute dem Staat für ihr Fahrzeug zahlen müssen?
Glasklarer Überblick: Wie viel Kfz-Steuer ein Auto aktuell seinen Halter kostet, lässt sich online zum Beispiel auf der Seite des Bundesfinanzministeriums ausrechnen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Glasklarer Überblick: Wie viel Kfz-Steuer ein Auto aktuell seinen Halter kostet, lässt sich online zum Beispiel auf der Seite des Bundesfinanzministeriums ausrechnen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Manche Halter von hubraumstarken und besonders spritdurstigen Autos müssen demnächst etwas tiefer in die Tasche greifen. Die vom Bundestag beschlossene Kfz-Steuer-Reform sieht vor, unter anderem einen höheren CO2-Ausstoß stärker zu gewichten. Für viele Autofahrer wird sich aber nichts ändern - denn die Änderungen betreffen nur erstmalig ab dem 1. Januar 2021 zugelassene Autos und keine Fahrzeuge, die schon heute auf den Straßen unterwegs sind.

Wer vor dem Jahreswechsel noch einen Neuwagen kaufen und erstmals zulassen oder auch nur einfach prüfen will, was sein Wunschkandidat als Gebrauchtwagen an Steuern kostet, kann das schnell in Erfahrung bringen. Dazu müssen in den Kfz-Steuerrechner des Bundesfinanzministeriums einige Angaben wie CO2-Ausstoß und Hubraum eingetippt werden. Wie hoch die Steuer für erstzugelassene Autos dann von 2021 an sein wird, spuckt der Rechner allerdings noch nicht aus.

Von der Zulassung eines Wagens bei der Straßenbehörde an sind Autohalter steuerpflichtig. Solange nicht Gründe wie ein sich ändernder Steuersatz oder andere Bemessungsgrundlagen vorliegen, gilt der erstellte Bescheid dann jeweils für die Zulassungsdauer auf denselben Halter. Dies endet dann erst mit einer Ab- oder Ummeldung.

Die Kfz-Steuer wird jährlich im Voraus in der Regel im Lastschriftverfahren vom Konto des Steuerpflichtigen abgebucht. Es gibt auch Vergünstigungen und Ausnahmen. Erstzugelassene E-Autos beispielsweise bleiben zehn Jahre lang von der Steuer befreit.

© dpa-infocom, dpa:200919-99-624460/2

Link zum Steuerrechner des Bundesfinanzministeriums

Informationen des Zolls zur Kraftfahrzeugsteuer


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Strom tanken, zapfen oder laden? Wie auch immer. Fest steht, dass die Elektromobilität viele neue Begriffe in den Alltag der Autofahrer bringt. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Das große Glossar rund ums E-Auto CCS, Range-Extender und PSM: Wer sich mit Elektroautos beschäftigt, trifft auf Begriffe, die mehr nach Raumfahrt als nach Straßenverkehr klingen. Unwissenheit herrscht oft auch bei praktischen Fragen wie Tanken und Reichweite. Eine kleine Stromerkunde schafft Abhilfe.
Marathonläufer: Mit seiner rein elektrischen Reichweite von 50 Kilometern legt der Plug-in-Hybrid VW Golf GTE etwas mehr als eine offizielle Marathondistanz von 42,195 Kilomtern zurück. Foto: Volkswagen AG Mit dem Strom fahren: Welches Elektroauto zu wem passt Die Prämie ist da: Seit Juli können sich Autokäufer, die mit einem Elektroauto liebäugeln, den Kauf mit bis zu 4000 Euro fördern lassen. Zeit, um herauszufinden, welches E-Modell zu welchem Fahrer passt - doch reicht überhaupt die Auswahl dafür?
Frischer Saft gefällig? Manche sehen im Plug-in-Hybrid eine Brückentechnologie, die auch Skeptikern die Reichweitenangst nehmen kann, also die Sorge, mit einem reinem E-Auto die Ladesäule nicht mehr rechtzeitig erreichen zu können. Foto: Jaguar Land Rover/dpa-tmn Plug-in-Hybride: Saubere Sache oder Dreck am Stecker? Schritt in die E-Mobilität oder staatlich subventionierter Klimabetrug? An Plug-in-Hybriden scheiden sich manche Geister. Die Teilzeitstromer sind nur so umweltfreundlich wie ihre Fahrer.
Auch bei Biokraftstoffen gibt es noch Optimierungspotenzial. Foto: Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa So sollen Kraftstoffe klimaneutral werden Alle reden über die E-Mobilität. Doch so wichtig ihr Durchbruch für eine bessere CO2-Bilanz ist: Herkömmlicher Sprit hat noch große Öko-Reserven. Forscher entwickeln klimaschonendere Lösungen für Autos, Schiffe, Flugzeuge.