Kennzeichen verloren: Ein Pappschild kann notdürftig helfen

18.04.2016
Was tun, wenn das Nummernschild plötzlich fehlt? Ganze ohne sollte man nicht einfach weiter fahren. Denn das kann ein Bußgeld von 60 Euro zur Folge haben. Aber es gibt auch einen Ermessensspielraum.
Ist das Nummernschild weg, sollte es umgehend der Polizei gemeldet werden. Foto: Jens Wolf
Ist das Nummernschild weg, sollte es umgehend der Polizei gemeldet werden. Foto: Jens Wolf

Aschaffenburg (dpa/tmn) - Wer auf einer Tour merkt, dass er sein Kennzeichen verloren hat und ohne nach Hause fährt, riskiert ein Bußgeld von 60 Euro. Das erklärt Frank Häcker von der Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht beim Deutschen Anwaltverein (DAV).

Allerdings haben Polizei und auch Richter einen Ermessensspielraum. «Ein Behelfskennzeichen etwa aus Pappe und Zeugen, die den Verlust bestätigen, können dabei sehr hilfreich sein», sagt Häcker. Denn sonst könne der Verdacht aufkommen, dass man ganz bewusst nicht mit Kennzeichen erkennbar sein möchte. Verlassen könne man sich auf den Spielraum aber nicht, erklärt Häcker ausdrücklich.

Ein verschwundenes Nummernschild sollte umgehend den Behörden gemeldet werden, auch wenn bei einem Auto nur eines fehlt. Bei Diebstahl stellt die Polizei eine Bescheinigung aus, mit der man bei der Führerscheinbehörde neue Schilder beantragen kann. Bei Verlust könne man mit einer eidesstattlichen Erklärung zum Hergang direkt zur Führerscheinbehörde gehen. Im Zweifel schade der Gang zur Polizei nicht, wenn man sich nicht sicher ist, wie das Schild abhanden kam, rät Häcker.

Ein Verlust allerdings bleibt: Die alte Kennung ist sowohl bei Verlust als auch bei Diebstahl futsch. Mit der alten könne Missbrauch getrieben werden, informiert Häcker.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Neuwagen in Europa verbrauchen einer Studie zufolge immer noch mehr Sprit als die Hersteller angegeben. Foto: Christophe Gateau/dpa Auto verbraucht mehr als angegeben - Was können Kunden tun? Wenn der Wagen mehr Sprit schluckt als vom Hersteller angegeben, ist das für Kunden ärgerlich. Das ist keine Seltenheit, wie eine Studie zeigt. Was können Verbraucher tun?
Kfz-Haftpflichtversicherer können Verträge nicht ohne triftigen Grund kündigen. Auf diese Weise darf etwa kein Tarifwechsel erzwungen werden. Jens Schierenbeck/dpa/tmn Foto: Jens_Schierenbeck Auto-Haftpflichtversicherer kann nicht einfach kündigen Wer schon vor vielen Jahren eine Auto-Haftpflichtversicherung abgeschlossen hat, zahlt manchmal einen besonders günstigen Tarif. So mancher Anbieter reagiert darauf mit einer Kündigung. Zulässig ist das nicht.
Strom tanken, zapfen oder laden? Wie auch immer. Fest steht, dass die Elektromobilität viele neue Begriffe in den Alltag der Autofahrer bringt. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Das große Glossar rund ums E-Auto CCS, Range-Extender und PSM: Wer sich mit Elektroautos beschäftigt, trifft auf Begriffe, die mehr nach Raumfahrt als nach Straßenverkehr klingen. Unwissenheit herrscht oft auch bei praktischen Fragen wie Tanken und Reichweite. Eine kleine Stromerkunde schafft Abhilfe.
Nicht immer ist auf die Herstellerangabe zum Spritverbrauch Verlass. Stellen Kunden einen höheren Verbrauch fest, sollten sie diesen dokumentieren. Foto: Patrick Pleul Zu hohen Spritverbrauch von Autos ausführlich dokumentieren Wer ein Auto kauft, prüft oft auch den angegeben Spritverbrauch. Doch was können Käufer unternehmen, wenn die Angaben nicht mit den tatsächlichen Werten übereinstimmen? Ein Fachanwalt klärt auf.