Kasko-Versicherung kann Leistungen kürzen

08.11.2019
Wer bei Eis und Schnee ohne Winterreifen unterwegs ist, riskiert nicht nur eine gefährliche Rutschpartie. Auch Kürzungen bei Versicherungsleistungen drohen. Was Autofahrer dazu wissen müssen.
Schnee ohne Ende: Wer bei solcher Witterung ohne Winterreifen einen Unfall baut, muss mit Kürzungen bei den Kasko-Leistungen rechnen. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa/dpa-tmn
Schnee ohne Ende: Wer bei solcher Witterung ohne Winterreifen einen Unfall baut, muss mit Kürzungen bei den Kasko-Leistungen rechnen. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa/dpa-tmn

Hamburg/Berlin (dpa/tmn) - Die Reifen müssen zu den Witterungsbedingungen passen: Autofahrer sind bei Eis, Frost, Glätte oder Schnee verpflichtet, mit Winterreifen zu fahren.

Sind Autofahrer bei solchem Winterwetter mit Sommerreifen unterwegs, riskieren sie im Schadenfall, dass die Kaskoversicherung ihre Leistungen deutlich kürzt. Darauf macht der Bund der Versicherten aufmerksam. Denn dann handeln Autofahrer grob fahrlässig.

Wer solche Kürzungen vermeiden will, sollte beim Abschluss der Kaskoversicherung darauf achten, dass der Versicherer auf den Einwand der grob fahrlässigen Herbeiführung eines Versicherungsfalls verzichtet. Denn dann zahlt der Versicherer Schäden am eigenen Auto in der Regel zu 100 Prozent.

Schäden an anderen Fahrzeugen oder Personen reguliert hingegen die Kfz-Haftpflichtversicherung, informiert der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV). In der Regel kommt die Kfz-Haftpflichtversicherung des Verursachers also für Schäden der Unfallopfer auf - und zwar auch dann, wenn der Verursacher mit Sommerreifen gefahren ist.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Alle Winterreifen, die seit dem 1. Januar 2018 hergestellt wurden, brauchen das Berg-Schneeflocke-Symbol, um als wintertaugliche Bereifung durchzugehen. Foto: Robert Günther/dpa-tmn Daran erkennen Sie sichere Winterreifen Von Oktober bis Ostern nur auf Winterreifen - so lautet eine alte, aber noch immer gültige Faustregel. Wer neue braucht oder seine alten aufzieht, sollte auf ein bestimmtes Zeichen am Reifen achten.
Es lohnt sich, im Winter die Reifen zu wechseln. Ansonsten drohen beim Unfall Leistungseinbußen. Foto: Marcus Brandt/dpa Bei Winter-Unfall mit Sommerreifen drohen Leistungseinbußen In Deutschland gibt es eine Winterreifenpflicht. Wer sie nicht beachtet und auf Sommerreifen einen Unfall baut, muss mit Leistungskürzungen rechnen. In manchen Fällen handelt es sich um Summen im vierstelligen Bereich.
Noch einmal Winter: So sah in eingen Regionen der Start in die Arbeitswoche aus. Foto: Tobias Hase/dpa Glätteunfall mit Sommerreifen: Zahlt die Versicherung? Schnee und Glätte noch Mitte April - wer hätte das gedacht? Von dem späten Wintereinbruch sind viele Autofahrer überrascht worden. Einige von ihnen sind bereits mit Sommerreifen unterwegs. Haben sie einen Unfall verursacht, stellt sich die Frage: Zahlt die Versicherung?
Der richtige Zeitpunkt für den Reifenwechsel ist eine Abwägungsfrage, die auch vom Wohnort abhängt. Foto: Fabian Sommer/dpa/dpa-tmn Wechsel auf Sommerreifen: Kann zur Not noch warten Von Oktober bis Ostern - so lange sollten Autofahrer nach einer Faustregel mit Winterreifen fahren. Doch wie lange kann man warten, wenn die Werkstatt wegen Corona geschlossen hat?