«Kannste so parken, ist dann halt scheiße» - Autos in Folie

21.12.2017
Sie stehen auf Gehwegen, in Einfahrten oder versperren Fußgängern den Weg auf die Straße: falsch geparkte Autos. In immer mehr Großstädten müssen Falschparker nicht nur den Abschleppdienst fürchten. Genervte Anwohner strafen sie selbst ab - mit teils kuriosen Aktionen.
«Kannste so parken, ist dann halt scheiße» - mit dieser Aktion wollen Aktivisten Falschparker zurechtweisen. Foto: Radfahren In Stuttgart/Radfahren in Stuttgart/dpa
«Kannste so parken, ist dann halt scheiße» - mit dieser Aktion wollen Aktivisten Falschparker zurechtweisen. Foto: Radfahren In Stuttgart/Radfahren in Stuttgart/dpa

Stuttgart (dpa) - Die Botschaft ist eindeutig. «Kannste so parken, ist dann halt scheiße» steht in Großbuchstaben auf dem Zettel an der Windschutzscheibe. Das Auto selbst ist in Folie verpackt - und mit einer Schleife aus Flatterband versehen.

Genervte Anwohner haben Falschparkern in Stuttgart kurz vor Weihnachten auf diese Weise ein zweifelhaftes Geschenk gemacht, um sie auf deren Fehlverhalten hinzuweisen. Und auch in anderen Großstädten werden gebeutelte Fußgänger und Radfahrer zunehmend aktiv.

«Kinder können auf dem Gehweg nicht mit dem Kinderrad zur Kita oder in die Grundschule radeln, weil sie an den Ecken nicht durchkommen», kritisiert die grüne Stadträtin Christine Lehmann, die über die Aktion gebloggt hat. Sie wohnt im dicht besiedelten Stuttgarter Süden, in dem das Ganze stattfand und in dem Autofahrer häufig halb auf dem Gehweg parken oder Fußgängern den Weg auf die Straße versperren. «Tagsüber ist, wie wir alle wissen, die Lage entspannter, aber wenn abends die Parkerei losgeht, dann kommt der Kollege im Rollstuhl nicht mehr zu seiner Stammkneipe.»

Das Problem der Autostadt Stuttgart mit rund 345 000 gemeldeten Pkw kennen auch andere Großstädte. Die Stadt Heidelberg verpasste Falschparkern im vergangenen Jahr buchstäblich einen Denkzettel, indem sie ein falsch geparktes Auto mit Tausenden Post-it-Zetteln beklebte. Einen Internethit landete in diesem Sommer ein Twitter-Nutzer aus Köln, der den Spieß umdrehte: Er postete ein Foto von einem verwaisten Rad, das mitten auf einer Straße steht. Auf einem Zettel ist für herannahende Autofahrer als Begründung zu lesen: «Nur kurz zum Bäcker.»

Auch Aufkleber gegen Falschparker werden unters Volk gebracht - sogenannte Parkaffen. Die bunten Bildchen kann man im Internet gleich für verschiedenes Fehlverhalten bestellen - für die versperrte Einfahrt, den unerlaubt genutzten Behindertenparkplatz, das zugeparkte Privatgrundstück oder schlicht für «dämliches» Parken. Seit Jahren finden Gehweg-Parker zudem immer wieder Aufkleber mit dem Aufruf «Parke nicht auf unseren Wegen» an ihrem Wagen.

«Schnell die Getränke ausladen, nur kurz zum Briefkasten oder den besten Kumpel abholen. Es gibt tausend Gründe, das Auto mal «ganz kurz» abzustellen», heißt es beim Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (AFDC) in Niedersachsen und der Landesverkehrswacht. Gegen Falschparker haben sie jüngst die Aktion «Bitte Freimachen» gestartet und betonen: «Falschparken ist da, wo andere gefährdet werden können, kein Kavaliersdelikt.»

Falschparker sollen mit der Aktion auf ihr Fehlverhalten hingewiesen werden. Dazu werden Postkarten unter die Scheibenwischer verkehrswidrig abgestellter Fahrzeuge geklemmt. Auf der Karte wird der Betroffene über die Probleme durch sein Handeln aufgeklärt.

Aber sind private Aktionen wie die mit der Folie überhaupt legal? «Es wurde kein Auto beklebt, noch irgendwie sonst beschädigt», erklären etwa die Stuttgarter Aktivisten von «Zweitrat» bei Twitter. «Die Aktion ist bewusst gewaltfrei.»

Bei der örtlichen Polizei sieht man das ähnlich. Sachbeschädigungvielleicht? «Es kommt darauf an, was es für ein Aufwand ist, die Folie zu entfernen», sagt ein Sprecher. In dem Fall halte sich der aber in Grenzen. Anzeigen von Betroffenen gebe es keine - vielleicht auch aus Angst, sich als Falschparker zu outen.

Wird das «Auspacken» hingegen schwieriger, greift Absatz 2 vom Paragraf 303 des Strafgesetzbuchs. Demnach wird auch derjenige bestraft, der «unbefugt das Erscheinungsbild einer fremden Sache nicht nur unerheblich und nicht nur vorübergehend verändert.»

Vor Strafe fürchten müssen sich in Stuttgart indes auch die rücksichtslosen Autofahrer: «Die Stadt wird künftig stärker eingreifen», kündigt ein Sprecher an. «Sie hat Kompetenzen zum Abschleppen von der Polizei übernommen.» Bisher seien jährlich 1500 Autos abgeschleppt worden - künftig dürften es ihm zufolge 2200 sein.

Die Stadt schaffe dafür neue Stellen: Derzeit sind sechs Außendienst-Mitarbeiter unterwegs, die etwa Beschwerden nachgehen und auch berechtigt sind, das Abschleppen einzuleiten. Künftig sollen 4,4 solcher Stellen hinzukommen - zusätzlich eine im Innendienst. Der Sprecher betont: «Wer glaubt, er könne in Stuttgart falsch parken, ist schief gewickelt.»

Aufkleber gegen Falschparker

Zweirat bei Twitter

Parke nicht auf unseren Wegen

Bitte Freimachen

Blog von Christine Lehmann

Paragraf zu Sachbeschädigung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Radfahren boomt. Experten fordern deshalb ein besseres Radwegenetz in Deutschland - zur Not auch zu Lasten des motorisierten Verkehrs. Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa Wo liegt die Zukunft des Fahrrads? Lastenräder mit Brennstoffzellenantrieb und eine Rebalancing App: Bald ist Schluss mit Radfahren wie wir es kennen - meinen Experten. In Mannheim, der Wiege des Zweirads, denken sie über neue Wege nach.
Das ewige Parkplatz-Problem: Sind Knöllchen am Jahresende vielleicht weniger teuer als Parktickets? Foto: Marijan Murat Ab und an ein Knöllchen statt ein regelmäßiges Parkticket? Parkplätze sind gerade in Städten eine knappes Gut. Schade auch um die kostbare Zeit, wenn man vor der Arbeit nach einem Parkplatz suchen muss. Und vielleicht wäre es auf Dauer sogar billiger eher ein Knöllchen zu riskieren, als täglich ein Parkticket zu ziehen. Oder?
Circa 1550 Aussteller zeigen auf der Oldtimer-Messe «Retro Classics» in Stuttgart ihre schönsten Oldtimer und bieten diese zum Teil auch zum Kauf an. Foto: Lino Mirgeler Kult oder Wahnsinn? - Oldtimer-Messe in Stuttgart Oldtimer-Autos verbuchen seit Jahren beachtliche Wertsteigerungen. Soll man sie in Zeiten niedriger Zinsen als Investment nutzen? Auf der Stuttgarter Oldtimer-Messe Retro Classics findet man einige Antworten.
Daimler verspricht, die Besitzer aller betroffenen Fahrzeuge zu informieren. Sie müssen dann einen Termin in der Werkstatt machen, wo ihr Fahrzeug die neue kostenlose Software bekommt. Foto: Julian Stratenschulte/dpa Daimler-Rückruf und Dieselverbote: Wie geht es weiter? Nächste Runde im Diesel-Drama. Daimler will Millionen Fahrzeuge nachrüsten - wohl auch, damit die Kunden drohenden Fahrverboten in schadstoffbelasteten Innenstädten entgehen. Die Meinung eines Verwaltungsgerichts dürfte Autofahrer ebenfalls interessieren.