Jeep Wrangler startet bei 46.500 Euro

26.11.2018
Rein äußerlich hat sich der Jeep Wrangler zum Originalmodell von 1941 kaum verändert. Doch bei der technischen Ausstattung hat sich der Offroad-Profi deutlich weiterentwickelt. Neue Errungenschaft ist etwa ein Totwinkel-Warner.
Kantiger Geländeklassiker: Den neuen Jeep Wrangler verkauft die US-Marke zu Preisen ab 46.500 Euro - die Erinnerung an seinen Urahnen hält unter anderem der Kühlergrill wach. Foto: FCA Group/dpa-tmn
Kantiger Geländeklassiker: Den neuen Jeep Wrangler verkauft die US-Marke zu Preisen ab 46.500 Euro - die Erinnerung an seinen Urahnen hält unter anderem der Kühlergrill wach. Foto: FCA Group/dpa-tmn

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Jeep beginnt mit dem Verkauf des neuen Wranglers. Die vierte Generation des kantigen Geländeklassikers startet nach Angaben des US-Herstellers bei 46.500 Euro.

Dafür gibt es einen Allradler, der optisch noch immer die gleichen Züge trägt wie der originale Willys Jeep von 1941, selbst wenn zumindest bei der Ausstattung mittlerweile die Moderne Einzug gehalten hat.

Schließlich gibt es künftig eine Reihe von Assistenzsystemen wie einen Totwinkel-Warner. Viele Modellvarianten sind mit LED-Scheinwerfern ausgestattet, eine Rückfahrkamera gehört zur Serienausstattung, und im nahezu senkrechten Cockpit prangt auf Wunsch ein Touchscreen mit Online-Navigation und Appstore.

Wie bisher gibt es den Wrangler als kurzen Zwei- oder langen Viertürer mit neuerdings drei unterschiedlichen Aufbauten. So haben die Amerikaner ein elektrisch betriebenes Softtop entwickelt, es gibt ein Stoffverdeck, das sich von Hand öffnen lässt, und ein dreiteiliges Hardtop, das man Stück für Stück demontieren kann.

Hinter dem Grill mit den markanten Kühlrippen haben die Kunden die Wahl zwischen zwei Vierzylindern: Es gibt einen 2,2-Liter großen Diesel mit 147 kW/200 PS und 450 Nm, der mit einem Verbrauch von bestenfalls 7,4 Litern (198 g/km CO2) angegeben wird, oder einen Benziner mit 2,0 Litern Hubraum. Er steht mit 199 kW/270 PS, 400 Nm und Normwerten ab 9,1 Litern (203 g/km) im Datenblatt.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Geländelegenden: Autos wie der Jeep Wrangler werden zum Teil bereits seit Jahrzehnten gebaut und immer wieder aufgefrischt. Foto: Jeep Für wen sich echte Geländewagen lohnen SUVs haben Geländewagen auf der Straße fast verdrängt. Mit der neuen Mercedes G-Klasse und dem Toyota Land Cruiser kommen nun gleich zwei aufgefrischte Klassiker dieser Kategorie auf den Markt. Doch was unterscheidet eigentlich echte Geländewagen von SUVs?
Das Luxus-SUV Cullinan von Rolls-Royce fährt derzeit noch im Tarnkleid umher. Foto: Rolls-Royce/dpa Neue Autos 2018: Vor allem Geländewagen kommen Weil die Nachfrage nach SUVs weiter steigen soll, wächst auch das Angebot. Das Autojahr 2018 wird wieder im Zeichen des SUVs stehen. Aber wenigstens unter der Haube tut sich etwas. Und ein paar Neuheiten für die anderen Segmente gibt es ja auch noch.
Porsche mit mehr Power: Der neue GTS mit 268 kW/365 PS ist das neue Spitzenmodell der 718er-Baureihe. Es gibt ihn als Cayman und Boxster (Bild). Foto: Thomas Geiger/dpa-tmn Los Angeles Auto Show: Gute-Laune-Offensive im La La Land Etwas weiter im Silicon Valley sitzen Spielverderber wie Tesla, und daheim in Europa drohen Fahrverbote. Doch in Los Angeles ist die Autowelt noch in Ordnung: Die PS-Branche gibt sich zur Auto Show schönen Träumen hin. Für vernünftige Autos ist 2018 auch noch Zeit.
Limitierte Sonderedition: Jeep bringt den Wrangler als Golden Eagle zu Preisen ab 42 900 Euro auf den Markt. Foto: Jeep Der Autofrühling bringt neue Sondermodelle Jeep verleiht seinem Geländewagen Wrangler Flügel. Zumindest dürfte das neue Sondermodell Golden Eagle mit bis zu 284 PS vom Abheben nicht weit entfernt sein. Skoda macht den Fabia zum Rallye-Auto für die Straße, und Fiat setzt beim 500 auf farbliche Akzente.